MeinXhain:
Geodaten via Masterportal


[8.2.2023] MeinXhain nennt sich die neue Plattform des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, auf dem Interessierte interaktive Karten, basierend auf kommunalen Geodaten finden. Sie baut auf der von Bund und Ländern entwickelten Open-Source-Plattform Masterportal auf.

Eine neue Plattform mit Karten und Geodaten bietet jetzt der Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg an. Wie das Bezirksamt mitteilt, bündelt MeinXhain verteilt vorliegende kommunale Daten und stellt sie in interaktiven Karten zur Verfügung. Dadurch können Fachinformationen etwa zu Infrastruktureinrichtungen, Mobilität, Umwelt und Natur oder Stadtentwicklung für einen breiten Anwendendenkreis veranschaulicht und nutzbar gemacht werden. Mit wenigen Klicks lassen sich Themen kombinieren, Karteninhalte speichern und mit anderen teilen. Viele der Daten sind laut Bezirksamt von öffentlichem Interesse. Sie helfen, die Stadt besser zu machen und neue Bürgerdienste zu entwickeln.
MeinXhain funktioniert geräteunabhängig auf Mobiltelefonen, Tablets oder PC/Laptops in allen gängigen Browsern und basiert auf der von Bund und Ländern entwickelten Open-Source-Plattform Masterportal. Die Umsetzung und Betreuung von MeinXhain erfolgt laut Amt hausintern. Regelmäßig werden die genutzten Daten unabhängig vom Angebot von den zuständigen Fachbereichen aktualisiert. Da vorhandene Datenquellen, etwa FIS-Broker, VIZ oder SoFis, verwendet werden, sei dies ohne großen Aufwand möglich. Eigene Daten und interaktive Werkzeuge ergänzen das Angebot. Dazu zähle die Routing-Funktion, Zeichnen/Schreiben oder Strecken/Flächen messen. Via MeinXhain können außerdem Adressen und Themen gesucht oder eigene Eintragungen in Form von Linien oder Flächen vorgenommen werden. Ohne zusätzliche Software können eigene oder externe und eigene Vektordaten zum Visualisieren oder Bearbeiten importiert werden.

Innovativer Service

„Ein schneller und einfacher Zugang zu Daten ist in der digitalen Welt essenziell“, sagt Florian Schmidt, Bezirksstadtrat für Bauen, Planen, Kooperative Stadtentwicklung. „Mit MeinXhain gehen wir einen weiteren Schritt nach vorn mit der digitalen Infrastruktur des Bezirkes. Die meisten Informationen werden automatisiert bereitgestellt, was hohe Aktualität und geringen Arbeitsaufwand bedeutet. Ich freue mich, dass wir als erster Bezirk in Berlin den Nutzen des Masterportals erkannt haben und hoffe, dass wir damit Bürgerinnen und Bürgern komplexe Aspekte einfacher näherbringen können.“ Bezirksbürgermeisterin Clara Herrmann ergänzt: „Eltern und Kinder, die in ihrem Kiez einen Spielplatz suchen oder Freundinnen und Freunde, die einen Grillplatz für das Wochenend-Picknick im Park nutzen möchten – mit MeinXhain können die Friedrichshain-Kreuzberger jederzeit selbst Einsicht in lebensnahe Themen erlangen und sich einen Überblick verschaffen. Ich freue mich, dass wir die erste Plattform dieser Art im Bezirk initiiert haben und lade alle Xhainer herzlich ein, über MeinXhain unseren Bezirk zu erkunden.“
MeinXhain wurde im Dezember 2022 mit dem Berliner Verwaltungspreis in der Kategorie „Innovativer Service für Bürger*innen und /oder Kund*innen“ ausgezeichnet. (ve)

https://www.geodaten-fk.de/MeinXhain/Portal/

Stichwörter: Geodaten-Management, Berlin, Masterportal, Open Source



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Hamburg: Starkregengefahrenkarte ist komplett
[28.5.2024] In Hamburg wurde eine Starkregengefahrenkarte für das gesamte Stadtgebiet fertiggestellt und ist nun öffentlich zugänglich. Interessierte können sich mithilfe dieser Karte umfassend über potenzielle Starkregengefahren durch Überflutungen informieren und – sofern erforderlich – entsprechend vorbereiten. mehr...
Eine Starkregengefahrenkarte soll Hanburger Bürger und Behörden über Risikogebiete informieren.
Bremen: Machine Learning in der Stadtentwicklung
[23.5.2024] Das Satellitentechnologie-Unternehmen OHB Digital Connect und das Landesamt für Geoinformation Bremen wollen in einem Kooperationsprojekt das maschinelle Lernen für nachhaltige Stadtentwicklung voranbringen. Ziel ist es, Massendaten KI-gestützt auszuwerten und in Beziehung zueinander zu setzen. mehr...
Die automatisierte Verarbeitung von Geodaten ist ein entscheidender Schritt für die nachhaltige Stadtentwicklung. In Bremen läuft dazu eine neue Kooperation.
Düsseldorf: Digitaler Zwilling zum Anfassen
[21.5.2024] Die Stadt Düsseldorf geht neue Wege mit ihrem Digitalen Zwilling. Dieser wurde nicht nur um neue Funktionen erweitert, das Vermessungs- und Katasteramt stellt auch einen präzisen 3D-Druck des Modells bereit. Zum Einsatz kommt das Modell beispielsweise in Partizipationsverfahren. mehr...
Das digitale Stadtmodell von Düsseldorf wird um weitere Funktionen ergänzt. Bemerkenswert ist dabei die enge Verzahnung des digitalen mit dem stofflichen Stadtmodell.
Disy Informationssysteme: Fokus auf Location Intelligence
[6.5.2024] Die neueste Version der Software disy Cadenza von Disy Informationssysteme bietet verbesserte Funktionen für mehr Location Intelligence. Nutzer profitieren von verknüpften Kartenansichten, Autozoom und erweiterten Filtermöglichkeiten. mehr...
Dresden: Digital auf historische Karten zugreifen
[29.4.2024] Dokumente aus dem Liegenschaftskataster der Stadt Dresden können von öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren jetzt in elektronischer Form abgerufen werden. Auch historische Karten wurden für das neue Dokumenten-Management-System digitalisiert und exakt verortet. mehr...
Die Stadt Dresden hat historische Karten aus dem Liegenschaftskataster digitalisiert.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
VertiGIS GmbH
53177 Bonn
VertiGIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
Aktuelle Meldungen