Niedersachsen:
Cybersicherheitsanalysen für Kommunen


[10.2.2023] Niedersachsen verlängert das Angebot für Kommunen, Analysen der Cyber-Sicherheit durch ein Fachunternehmen durchführen zu lassen. Interessierte Kommunen können ermitteln lassen, ob ihre Schutzmaßnahmen gegen Cyber-Angriffe ausreichen und erhalten individuelle Handlungsempfehlungen.

Seit Jahren ist die Bedrohungslage aus dem Cyber-Raum für Unternehmen, kritische Infrastrukturen und die öffentliche Verwaltung auf einem hohen Niveau. Um die niedersächsischen Kommunen bei der Stärkung ihrer Cyber-Sicherheit zu unterstützen, hat das Land Niedersachsen im vergangenen Jahr ein Budget von einer Million Euro für die Durchführung von Cybersicherheitsanalysen zur Verfügung gestellt. Aufgrund der positiven Resonanz soll dieses Programm mit einem Budget von 1,2 Millionen Euro im Jahr 2023 fortgesetzt werden, wie nun das Niedersächsische Innenministerium bekannt gab. Dadurch sollen 100 weitere Kommunen die Chance auf eine Überprüfung ihrer Sicherheitsstandards erhalten. Im vergangenen Jahr haben rund 90 Städte, Gemeinden und Landkreise den Cybersicherheitscheck durchgeführt.
Das Angebot erfolgt in Zusammenarbeit mit den Kommunalen Spitzenverbänden in Niedersachsen, durchgeführt wird es vom Unternehmen Bechtle. Die teilnehmenden Landkreise, Städte und Gemeinden können auf Basis der Ergebnisse ihre Maßnahmen individuell anpassen. Im Gegenzug erhält das Land in anonymer Form wichtige Erkenntnisse darüber, in welchen Bereichen weitere Unterstützungsmaßnahmen wirkungsvoll eingesetzt werden können.
Die hohe Nachfrage aus den Kommunen habe gezeigt, dass das Land mit dem Angebot von Cybersicherheitsanalysen einen Nerv getroffen habe, sagt die Niedersächsische Innenministerin Daniela Behrens. Nicht erst seit dem Cyber-Angriff in Neustadt am Rübenberge im Jahr 2019, in dessen Folge die Stadtverwaltung über Wochen nur sehr eingeschränkt arbeiten konnte, sei deutlich, welche Folgen eine solche Attacke haben könne. Deshalb habe der Schutz der IT sowie der vorhandenen Daten in den Kommunen eine herausragende Bedeutung. Mit den Cybersicherheitsanalysen leiste das Land einen wichtigen Beitrag, so die Ministerin. (sib)

Informationen des Innenministeriums zur Cybersicherheitsanalyse (Deep Link)
Flyer von Bechtle zum Angebot (PDF, 278 KB) (Deep Link)

Stichwörter: IT-Sicherheit, Niedersachsen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
ITEBO: OpenR@thaus-Vorfall aufgearbeitet
[23.7.2024] Mit seinem Verwaltungsportal OpenR@thaus liefert ITEBO zahlreichen Kommunen eine Basisinfrastruktur, um Leistungen, wie vom OZG vorgesehen, digital anbieten zu können. Im Juni war die Lösung aus Sicherheitsgründen offline gestellt worden. Nun berichtet ITEBO im Detail über den Vorfall und dessen Aufarbeitung. mehr...
Crowdstrike-Panne: Geringe Störungen bei Kommunalverwaltungen
[22.7.2024] Das Update des Sicherheitsdienstleisters Crowdstrike, das am Freitag globale IT-Ausfälle auslöste, hat auch dazu geführt, dass der kommunale IT-Dienstleister SIT seine Systeme sicherheitshalber abgeschaltet hat. Die Auswirkungen auf Kommunen waren aber lediglich geringfügig. mehr...
Zentralisierte Daten zur Auswirkung der Crowdstrike-/Azure-Panne auf Kommunalverwaltungen liegen dem BSI nicht vor. Einzelne Kommunen melden Ausfälle in geringem Maß.
Interview: Angriffe wird es immer geben Interview
[10.7.2024] Öffentliche Einrichtungen rücken zunehmend in den Fokus von Cyber-Kriminellen und staatlich gelenkten Hackern. Kommune21 sprach mit regio-iT-Geschäftsführer Stefan Wolf, wie Städte und Gemeinden den Gefahren begegnen können. mehr...
Dr. Stefan Wolf, regio-iT-Geschäftsführer
OpenR@thaus: Serviceportal nicht erreichbar
[2.7.2024] Wegen einer Sicherheitslücke wurde das Serviceportal OpenR@thaus zum zweiten Mal in kurzer Zeit vom Netz genommen. Davon betroffen sind rund 300 Kommunen. Die Wartungsarbeiten dauern derzeit an. Offenbar besteht ein Zusammenhang zu einer Schwachstelle der BundID, die es erlaubt, relativ einfach auf einer eigenen Website ein BundID-Log-in umzusetzen. mehr...
Braunschweig ist eine von rund 300 Kommunen, welche die Portallösung OpenR@thaus vorübergehend abgeschaltet haben.
Märkischer Kreis: Bedrohungslagen nehmen zu
[27.5.2024] Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht, der Märkische Kreis geht jedoch viele richtige Wege, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen. Das zeigt ein Bericht, den der IT-Sicherheitsbeauftragte des Märkischen Kreises jetzt im Digitalausschuss im Kreishaus Lüdenscheid vorgestellt hat. 
 mehr...
Der Märkische Kreis geht viele richtige Wege, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
beyond SSL GmbH
90619 Trautskirchen
beyond SSL GmbH
D-Trust GmbH
10969 Berlin
D-Trust GmbH
Aktuelle Meldungen