Illingen:
Start-up-AG für das Saarland?


[14.2.2023] Die Gründung einer saarländischen Start-up-AG schlägt der Bürgermeister der Gemeinde Illingen (Saar) vor. Damit ließen sich die Verwaltungsdigitalisierung und der Glasfaserausbau im Land voranbringen. Als Aktionäre beteiligen könnten sich IT-Unternehmen, Bürger und Kommunen.

Der Bürgermeister der saarländischen Gemeinde Illingen, die sechs Ortsteile mit insgesamt rund 16.600 Einwohnern umfasst, hat in einer Pressemeldung eine neue Idee vorgestellt, um die Digitalisierung im Saarland voranzutreiben. Armin König schlägt vor, eine saarländische Start-up-Aktiengesellschaft zu gründen, an der sich IT-Unternehmen aus dem Saarland und weiteren Bundesländern sowie Bürger und Kommunen als Aktionäre beteiligen könnten. Diese Gesellschaft solle den Glasfaserausbau im Saarland koordinieren, den Aufbau einer digitalen Verwaltung konzipieren und umsetzen sowie die Verwaltungsanwendungen standardisieren. Dies solle zu einer besseren und schlagkräftigeren Verwaltung führen, die auf die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger ausgerichtet sei.
Als wichtige Partner in dem Prozess sieht König KI-Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft des Landes sowie das CISPA – Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit. Um die Vision einer digitalisierten Verwaltung im Saarland zu verwirklichen, sollten alle verfügbaren Ressourcen genutzt werden, einschließlich der Expertise von mittelständischen IT-Unternehmen und Forschungsinstituten.

Einfach loslegen statt OZG-Folgegesetz

Eine wichtige Rolle bei der Finanzierung könne der Ende 2022 vom Landtag beschlossene Transformationsfonds des Saarlandes spielen. Über den Fonds soll das Land einen großen Teil des Stammkapitals aufbringen. Weitere Mittel könnten vom Bund und der EU beigesteuert werden, so König. Die Regierung des Saarlandes müsse eine führende Rolle übernehmen, um sicherzustellen, dass alle Kommunen in der Lage sind, den Übergang zu einer digitalen Verwaltung erfolgreich zu meistern.
Der Hintergrund der Initiative des Illinger Bürgermeisters ist der Umsetzungsstand bei Verwaltungsdigitalisierung und Glasfaserausbau. Im Saarland sei man noch weit davon entfernt, alle Verwaltungsleistungen von zu Hause aus digital erledigen zu können; auch beim Glasfaserausbau gebe es Riesenprobleme, meint König. Viele Gemeinden seien mit diesen Aufgaben überfordert, weil es an Fachpersonal fehle und auch, weil gute Ideen durch bürokratische Forderungen der Sicherheitsbehörden ausgebremst würden. Anstelle eines Folgegesetzes zum OZG müsse man jetzt schnell und entschlossen auf der Grundlage bestehender Gesetze handeln und „einfach mit der notwendigen Motivation loslegen“. (sib)

https://www.illingen.de

Stichwörter: Panorama, Saarland, Illingen, Breitband



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Hamburg: RPA übernimmt Routinejobs
[18.7.2024] Viele Verwaltungsvorgänge beinhalten händische, sich wiederholende, zeitaufwendige und fehleranfällige Schritte. Solche Prozesse können durch so genannte Softwareroboter automatisiert werden. In Hamburg sind inzwischen 50 dieser Bots im Einsatz, weitere werden kommen. mehr...
RPA bietet die Möglichkeit, bisher manuelle Prozesse durch Softwareroboter automatisiert und digital bearbeiten zu lassen.
Barrierefreiheit: Kommunale Websites schlecht zugänglich
[17.7.2024] Kommunale Internetseiten sind für Menschen mit Behinderungen besonders wichtig, da dort Verwaltungsleistungen zugänglich sein sollten. Um die digitale Barrierefreiheit kommunaler Websites ist es jedoch schlecht bestellt. Dies bestätigt der Atlas digitale Barrierefreiheit, für den 11.000 kommunale Internetseiten in Deutschland umfassend untersucht wurden. mehr...
Kommunale Websites haben hinsichtlich der Barrierefreiheit Nachholbedarf.
Digitale Kommune@Hessen: Gemeinsam digitaler werden
[10.7.2024] Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt haben die teilnehmenden Städte Fulda, Gießen, Limburg, Marburg, Offenbach und Wetzlar eine Projektdokumentation vorgelegt – als Blaupause für andere Kommunen. mehr...
Im Rahmen des Projekts Total Digital der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt liegt eine Projektdokumentation vor.
Kreis Neuburg-Schrobenhausen: KI für die Mitarbeiterschulung
[3.7.2024] Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen wurde von Bayerns Digitalminister Mehring als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Darüber hinaus pilotiert die Verwaltung eine Anwendung, die mittels KI-generierter Videos die Mitarbeiterschulung effizienter machen und Beschäftigte entlasten soll. mehr...
Serie GovTech Start-ups: Immer mehr Alternativen Bericht
[1.7.2024] Auf dem Markt für Public Sector Software steigt die Vielfalt: Vermehrt finden sich dort innovative Digitallösungen junger Start-ups. Auch Hersteller, deren Anwendungen bisher die Privatwirtschaft adressierten, entdecken die Verwaltung als interessanten Auftraggeber. mehr...
Die Auswahl an Software-Produkten wird größer.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
Aktuelle Meldungen