Weiterstadt:
Digitaler Mängelmelder


[23.2.2023] Mängel wie Schlaglöcher, Müll auf öffentlichen Plätzen oder defekte Straßenbeleuchtung können an Weiterstadt nun über eine Beteiligungsplattform oder per App gemeldet werden. Da die Meldung vor dem Absenden einer Kategorie zugeordnet werden muss, treffen die Hinweise beim zuständigen Fachamt ein und können effizienter bearbeitet werden.

Mit dem Anliegen-Management-System von wer denkt was können Mängel im öffentlichen Raum einfach an die Kommunen gemeldet werden. Schlaglöcher, Müll auf Spielplätzen oder defekte Straßenlaternen können in Weiterstadt nun direkt vom Vorfindestandort aus mit wenigen Klicks an die Stadtverwaltung gemeldet werden. Wie Anbieter wer denkt was mitteilt, nutzt die hessische Kommune dafür dessen Beteiligungsplattform und deutschlandweite Mängelmelder-App. Wer eine Beobachtung mitteilen möchte, öffnet App oder Website, markiert den aktuellen Standort, wählt eine Meldekategorie aus, kann Foto und Kurzbeschreibung ergänzen und sendet die Nachricht ab.
In der Verwaltung kommen die gemeldeten Mängel auf Knopfdruck an, mit allen relevanten Informationen, die das Fachamt zur Bearbeitung benötigt. Die Bearbeitung der Bürgeranliegen kann laut wer denkt was somit ohne Zeitverzug beginnen. Alle eingereichten Mängel können öffentlich auf einer digitalen Karte eingesehen werden. Auch der Status der Bearbeitung sei erkennbar. Jeder Meldende werde darüber hinaus per E-Mail über den Bearbeitungsfortschritt informiert. Auf diese Weise sorge der digitale Mängelmelder für Transparenz und unterstütze die Zusammenarbeit von Bürgerschaft und Verwaltung. Dank klarer Prozesse können Bürgeranliegen schneller und effizienter bearbeitet werden.
Das deutschlandweite Mängelmelder-Portal und die kostenfreien Smartphone-Apps für iOS- und Android-Betriebssysteme gingen vor gut zwölf Jahren an den Start. In einer kostenpflichtigen Version können sie laut wer denkt was individuell auf Kommunen zugeschnitten werden. Bei rund 90 Kommunen und Organisationen habe sich die Lösung als effizientes Anliegen-Management-System etabliert. Auch interkommunal könne das System eingesetzt werden und erleichtere die Zusammenarbeit über Gemeindegrenzen hinweg. Es biete hierfür nützliche Funktionen und könne auch organisationsübergreifend eingerichtet werden.
Über die Mängelmelder-App kann auf Mängel in ganz Deutschland hingewiesen werden. Meldungen in Kommunen mit individuell angepasstem Mängelmelder gehen automatisch an das zuständige Fachamt. Meldungen in anderen Kommunen erreichen per E-Mail eine zentrale Adresse dort. Insgesamt wurden über den Dienst laut wer denkt was bereits mehr als eine Million Meldungen eingereicht. (ve)

https://gestalte.weiterstadt.de
https://werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Weiterstadt, Mängelmelder

Bildquelle: wer denkt was GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Lutherstadt Wittenberg: Bürgerbeteiligung mit Consul
[19.6.2024] Die Stadt Wittenberg startet ihr erstes Bürgerbeteiligungsprojekt zur Grünflächenstrategie. Die Umfrageergebnisse sollen als Grundlage für weitere Planungsphasen dienen. Zum Einsatz kommt dabei die Open Source Software Consul. mehr...
Die Einwohnerinnen und Einwohner Wittenbergs können mittels Online-Verfahren Ideen und Wünsche zur künftigen Grünanlagengestaltung beitragen.
Nordrhein-Westfalen: Erfolgsgeschichte für Online-Partizipation
[5.6.2024] Seit gut zwei Jahren stellt das Land Nordrhein-Westfalen seinen Landes- und Kommunalverwaltungen eine Beteiligungsplattform sowie umfassende Unterstützungsangebote zur Verfügung. Das kommt an: Über 260 Mandanten wurden inzwischen umgesetzt. mehr...
Mit über 5,5 Millionen Aufrufen und über 5.600 Beteiligungsprojekten von mehr als 260 Kommunen und Fachportalen ist Beteiligung NRW ein echter Erfolg.
Köln: Ein Jahr un:box cologne
[27.5.2024] In der ersten Runde des digitalen Großbeteiligungsformats un:box cologne haben die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Köln zahlreiche zukunftsweisende Ideen eingereicht. mehr...
Kreis Günzburg: CO2-Kompensationsplattform online
[10.5.2024] Für lokale Projekte zur CO2-Einsparung bietet der Kreis Günzburg nun einen Online-Marktplatz an. Bürger, Unternehmen, Vereine oder Institutionen können hier ihre Klimaschutzaktivitäten veröffentlichen. Andere Plattformnutzer können diese dann finanziell oder durch ehrenamtliche Mitarbeit unterstützen. mehr...
Einen Online-Marktplatz für lokale CO2-Speicherprojekte hat der Kreis Günzburg eingerichtet.
Kaiserslautern: Leitlinien zur Beteiligung verabschiedet
[7.5.2024] Der Stadtrat in Kaiserslautern hat Leitlinien für die Bürgerbeteiligung beschlossen. Der Verabschiedung des Dokuments gingen mehr als zehn Treffen des interdisziplinären Arbeitskreises für Beteiligung, ein eigener Workshop für die Stadtverwaltung und mehrere Mitwirkungsmöglichkeiten für die Bürgerinnen und Bürger voraus. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen