ab-data:
Anlagenbuchhaltung für die VOIS-Plattform


[24.2.2023] Nach der VOIS|DALE Darlehensverwaltung bringt das Software-Unternehmen ab-data mit VOIS|ANBU Anlagenbuchhaltung nun sein zweites VOIS-Modul in den Markt ein. Bis zu neun Module für die kamerale/doppische Finanzbuchhaltung sowie Steuern/Abgaben will das Unternehmen bis 2027 entwickeln.

Sein zweites VOIS-Modul bringt derzeit das Unternehmen ab-data in den Markt. Wie der VOIS-Entwicklungspartner mitteilt, befindet sich VOIS|ANBU Anlagenbuchhaltung im Testbetrieb bei drei Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Ab Mai soll die Lösung bundesweit bei Kunden in den Originalbetrieb starten. Seit dem Jahr 2021 gibt es die VOIS|DALE Darlehensverwaltung, ebenfalls aus dem Hause ab-data (wir berichteten). Beide Produkte können mit der bekannten VOIS-Plattformphilosophie genutzt oder mit Finanzbuchhaltungssystemen etwa von ab-data kombiniert werden. Dank einheitlicher Standards gleichen die neuen Lösungen optisch allen anderen VOIS-Verfahren wie VOIS|MESO oder VOIS|GESO. Sie verfügen demnach über dieselbe Haptik und Vorgangslogik und nutzen VOIS-weite Komponenten wie das VOIS-Portal oder die zentrale Nutzer- und Adressverwaltung. Dies gelte auch für die VOIS-Plattform mit ihren Komponenten wie Datenbank-, Web- und Formular-Server.
Wegen dieser Produktphilosophie können die neuen VOIS-Finanzverfahren wie alle anderen VOIS-Verfahren weitgehend ohne eigene Installation per Plug and Play sofort genutzt werden, erklärt ab-data. Auch könnten sie grundsätzlich mit allen gängigen ERP-Lösungen kombiniert werden, sofern dies von ab-data unterstützt wird.
Im Jahr 2020 erhielt das Software-Unternehmen laut eigenen Angaben den Zuschlag zur Entwicklung eines VOIS-eigenen Finanzwesens. Die Plattform habe in der Folge ein Querschnittsverfahren erhalten, das mit nahezu allen anderen VOIS-Fachverfahren Schnittstellen und Workflow-Beziehungen habe. VOIS habe seitdem einen verwaltungsweit nutzbaren, ganzheitlichen Anspruch. Eine verwaltungsweite Vorgangsbearbeitung von Online-Anträgen bis zurück zum Bürger sei möglich. Da in nahezu allen Prozessen Finanztransaktionen stattfinden, wird die Bedeutung einer VOIS-eigenen Finanzlösung weiter steigen, so die Erwartung von ab-data. Auch werden Finanztransaktionen durch E-Payment-Funktionen bei Online-Verfahren oder der Nutzung der VOIS|GEKA Gebührenkasse weiter zunehmen und müssten verzahnt werden. Bis zum Jahr 2027 will ab-data bis zu neun Module für die kamerale/doppische Finanzbuchhaltung sowie Steuern/Abgaben entwickeln. Die Entwicklung des Moduls VOIS|Plan Haushaltsplanung etwa soll Ende Februar starten. (ve)

https://ab-data.de

Stichwörter: Finanzwesen, ab-data, VOIS



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Pflicht als Chance Bericht
[25.6.2024] Das Wachstumschancengesetz verpflichtet in Deutschland ansässige Unternehmen ab 2025 zur elektronischen Rechnungsstellung für inländische B2B-Umsätze. Dies könnte auch für die öffentliche Verwaltung eine Chance sein, den digitalen Wandel voranzutreiben. mehr...
Mit einer Digitalisierungsplattform alle Rechnungen im Blick behalten.
E-Rechnungsgipfel 2024: Rechtliche Aspekte im Fokus
[21.6.2024] Insbesondere mit den rechtlichen Vorgaben und Anforderungen im Zusammenhang mit der Pflicht zur Einführung der E-Rechnung hat sich der diesjährige E-Rechnungsgipfel beschäftigt. mehr...
E-Rechnungsgipfel 2024 beschäftigte sich besonders mit den rechtlichen Aspekten.
E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten Bericht
[20.6.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
In sechs Stufen zur E-Rechnung.
Monheim am Rhein: KI ordnet Bankbelege Bericht
[27.3.2024] Die nordrhein-westfälische Stadt Monheim am Rhein optimiert die Zuordnung von Bankbelegen mithilfe von Künstlicher Intelligenz. Mit diesem Projekt konnte sich die Kommune unter anderem einen Finalistenplatz beim Axians Infoma Innovationspreis 2023 sichern. mehr...
Stadt Monheim am Rhein verarbeitet Kontoauszüge mithilfe von KI.
E-Rechnung: Der Umstieg kommt Bericht
[26.3.2024] Das Wachstumschancengesetz wird zu einem Anstieg von E-Rechnungen im XML-Format sowie zu einer Verpflichtung zum Versand von E-Rechnungen für steuerpflichtige kommunale Eigenbetriebe führen. Dies erfordert eine entsprechende technische Infrastruktur. mehr...
Empfang und Versand von E-Rechnungen werden sukzessive zur Pflicht.