Hamburg:
Neue Beteiligungsformate nach Corona


[27.2.2023] Da Präsenztreffen in der Corona-Zeit erschwert oder unmöglich waren, wurden in Hamburg neue Formate zur Bürgerbeteiligung entwickelt. Diesen Innovationsschub will die Stadt nutzen und unterstützt die Bezirksämter weiterhin bei der Weiterentwicklung von Beteiligungsverfahren.

Bei der Bürgerbeteiligung setzt die Freie und Hansestadt Hamburg neben Präsenztreffen künftig vermehrt auf digitale Möglichkeiten. Die Corona-Pandemie mit ihren Präventionsmaßnahmen hat das öffentliche Leben stark verändert und in vielen Bereichen kreative Lösungen hervorgebracht. So auch bei Bürgerbeteiligungen, die in den klassischen Präsenzformaten nicht mehr möglich waren. Die Stadt Hamburg berichtet nun über die Erfahrungen aus dieser Zeit und über die Weiterentwicklung der dabei entstandenen digitalen Beteiligungsformen. Während der Pandemie hatten die Mitarbeitenden in den Hamburger Bezirksämtern neue Ideen entwickelt und Bewährtes ins Digitale übersetzt. So sei es möglich gewesen, die Beteiligungskultur der Bezirksämter während der Pandemie zu stärken und gemeinsame Lernprozesse weiter zu unterstützen.
Koordiniert wurden die neuen Maßnahmen von der Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke (BWFGB). Dabei wurde die IT-Struktur von digitalen Beteiligungsmethoden verbessert, praktische Arbeitshilfen erstellt, Beratung, Fortbildung und Vernetzung intensiviert sowie zahlreiche einzelne Projekte der Bezirksämter finanziell unterstützt.
Das Spektrum der gut 20 geförderten Einzelprojekte ist laut BWFGB vielfältig, darunter sind beispielsweise die Planung von Spielplätzen und Grünzügen, digitale öffentliche Beiratssitzungen, aber auch die Einrichtung einer partizipativen Klimaflaniermeile und Veranstaltungen zur Innenstadtentwicklung in einem äußeren Bezirk. Rund 400.000 Euro hat die BWFGB für die Stärkung demokratischer Teilhabe und die Verbesserung von Beteiligungsverfahren bereitgestellt.
Während der Pandemie wurden viele Beteiligungsmethoden auf die Probe gestellt, weiterentwickelt und ins Digitale übersetzt. Dieser Innovationsschub soll auch künftig genutzt werden, damit es für die Menschen in Hamburg noch attraktiver wird, ihre Sichtweisen zu einem Thema einzubringen. In der Freien und Hansestadt wohnten viele Expertinnen und Experten für ganz unterschiedliche Themen und Fragen – und auf deren Expertise wolle die Stadt nicht verzichten, sagte Bezirkssenatorin Katharina Fegebank. (sib)

https://www.hamburg.de/bwfgb

Stichwörter: E-Partizipation, Hamburg

Bildquelle: nutthasethv/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Augsburg: Mitmach-Plattform gestartet
[4.7.2024] Eine neue Plattform für E-Partizipation hat die Stadt Augsburg freigeschaltet. Interessierte finden hier zunächst eine erste Übersicht verschiedener städtischer Projekte, ab Herbst soll auch eine digitale Beteiligung möglich sein. mehr...
Münster: Mehr digitale Beteiligung
[26.6.2024] Wie kann die Bürgerbeteiligung in einer Stadt leichter zugänglich und vielfältiger werden? Dieser Frage ging die Stadt Münster im Rahmen eines Stadtforums nach. Bereits online ist die digitale Beteiligungsplattform der Stadt, die auf Beteiligung NRW basiert. mehr...
Beim Stadtforum gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem der Frage nach, wie Bürgerbeteiligung in der Stadt Münster leichter und vielfältiger gemacht werden kann.
Lutherstadt Wittenberg: Bürgerbeteiligung mit Consul
[19.6.2024] Die Stadt Wittenberg startet ihr erstes Bürgerbeteiligungsprojekt zur Grünflächenstrategie. Die Umfrageergebnisse sollen als Grundlage für weitere Planungsphasen dienen. Zum Einsatz kommt dabei die Open Source Software Consul. mehr...
Die Einwohnerinnen und Einwohner Wittenbergs können mittels Online-Verfahren Ideen und Wünsche zur künftigen Grünanlagengestaltung beitragen.
Nordrhein-Westfalen: Erfolgsgeschichte für Online-Partizipation
[5.6.2024] Seit gut zwei Jahren stellt das Land Nordrhein-Westfalen seinen Landes- und Kommunalverwaltungen eine Beteiligungsplattform sowie umfassende Unterstützungsangebote zur Verfügung. Das kommt an: Über 260 Mandanten wurden inzwischen umgesetzt. mehr...
Mit über 5,5 Millionen Aufrufen und über 5.600 Beteiligungsprojekten von mehr als 260 Kommunen und Fachportalen ist Beteiligung NRW ein echter Erfolg.
Köln: Ein Jahr un:box cologne
[27.5.2024] In der ersten Runde des digitalen Großbeteiligungsformats un:box cologne haben die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Köln zahlreiche zukunftsweisende Ideen eingereicht. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen