Hamburg:
Millionen für Modernisierung


[28.3.2023] Mit rund drei Millionen Euro hat die Hamburger Finanzbehörde im Jahr 2022 zahlreiche Projekte zur Verwaltungsmodernisierung unterstützt. Das geht aus dem nun vorliegenden Bericht über die Mittelverwendung des Fonds zur Effizienzsteigerung hervor.

Die Hamburger Finanzbehörde hat ihren jährlichen Bericht über die Verwendung der Mittel des Fonds zur Effizienzsteigerung – des so genannten Effi-Fonds – vorgelegt. Demnach wurden im Jahr 2022 zahlreiche Projekte zur Modernisierung der Hamburger Behörden und Ämter mit rund drei Millionen Euro unterstützt. Seit mehr als 20 Jahren fördert die Finanzbehörde laut eigenen Angaben mit dem Effi-Fonds unterschiedliche Modernisierungsvorhaben in der Hamburger Verwaltung. Für das laufende Jahr seien bereits weitere 7,5 Millionen Euro gebunden.
Ein zentrales, aus dem Fonds finanziertes Projekt ist die Ideen.Werk.Stadt – ein dienststellenübergreifender Experimentierraum für innovatives, vernetztes Arbeiten, der für die gesamte Belegschaft zugänglich ist. Das Projekt hat zum Ziel, behördenübergreifende Synergien in Bezug auf die Innovations- und Entwicklungskompetenzen der Dienststellen zu schaffen, aufzudecken und für die gesamte Stadt nutzbar zu machen. Das seit 2021 laufende Projekt soll nun mit einer neuen Ausrichtung verlängert und verstärkt werden, erklärte Finanzsenator Andreas Dressel.

In den Bezirken ansetzen

Auch die Verwaltungsmodernisierung in den Hamburger Bezirksämtern werde durch den Effi-Fonds unterstützt. Von der bezirklichen Digitalstrategie profitiere die gesamte Stadt, sagte Bezirkssenatorin Katharina Fegebank. Ein Paradebeispiel sei etwa der neu aufgestellte Hamburg Service, mit dem bei immer mehr digitalen Dienstleistungsangeboten ein zuverlässiger Service garantiert werden könne.
Für die digitale Transformation der Ämter seien auch interne Prozesse zu optimieren und damit einhergehend ein Kulturwandel hin zu einer modernen Verwaltung zu gestalten, heißt es vonseiten der Hamburger Finanzbehörde. Bei sieben Bezirken mit ähnlichen Aufgaben und Strukturen sei ein übergreifendes Konzept für das Prozess-Management sinnvoll. Daher liegt der Fokus der aus dem Effi-Fonds finanzierten Maßnahmen auf einem nachhaltigen, ganzheitlichen und überbezirklichen Geschäftsprozess-Management (GPM) sowie auf einem überbezirklichen Veränderungsmanagement. So soll etwa internes Wissen zur Begleitung von Prozessveränderungen aufgebaut werden, zudem soll der Wissenstransfer durch ein überbezirkliches Kommunikationskonzept gestärkt werden. (sib)

https://www.hamburg.de/finanzbehoerde

Stichwörter: Panorama, Hamburg, Effi-Fonds



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Hamburg: RPA übernimmt Routinejobs
[18.7.2024] Viele Verwaltungsvorgänge beinhalten händische, sich wiederholende, zeitaufwendige und fehleranfällige Schritte. Solche Prozesse können durch so genannte Softwareroboter automatisiert werden. In Hamburg sind inzwischen 50 dieser Bots im Einsatz, weitere werden kommen. mehr...
RPA bietet die Möglichkeit, bisher manuelle Prozesse durch Softwareroboter automatisiert und digital bearbeiten zu lassen.
Barrierefreiheit: Kommunale Websites schlecht zugänglich
[17.7.2024] Kommunale Internetseiten sind für Menschen mit Behinderungen besonders wichtig, da dort Verwaltungsleistungen zugänglich sein sollten. Um die digitale Barrierefreiheit kommunaler Websites ist es jedoch schlecht bestellt. Dies bestätigt der Atlas digitale Barrierefreiheit, für den 11.000 kommunale Internetseiten in Deutschland umfassend untersucht wurden. mehr...
Kommunale Websites haben hinsichtlich der Barrierefreiheit Nachholbedarf.
Digitale Kommune@Hessen: Gemeinsam digitaler werden
[10.7.2024] Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt haben die teilnehmenden Städte Fulda, Gießen, Limburg, Marburg, Offenbach und Wetzlar eine Projektdokumentation vorgelegt – als Blaupause für andere Kommunen. mehr...
Im Rahmen des Projekts Total Digital der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt liegt eine Projektdokumentation vor.
Kreis Neuburg-Schrobenhausen: KI für die Mitarbeiterschulung
[3.7.2024] Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen wurde von Bayerns Digitalminister Mehring als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Darüber hinaus pilotiert die Verwaltung eine Anwendung, die mittels KI-generierter Videos die Mitarbeiterschulung effizienter machen und Beschäftigte entlasten soll. mehr...
Serie GovTech Start-ups: Immer mehr Alternativen Bericht
[1.7.2024] Auf dem Markt für Public Sector Software steigt die Vielfalt: Vermehrt finden sich dort innovative Digitallösungen junger Start-ups. Auch Hersteller, deren Anwendungen bisher die Privatwirtschaft adressierten, entdecken die Verwaltung als interessanten Auftraggeber. mehr...
Die Auswahl an Software-Produkten wird größer.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
Aktuelle Meldungen