Städtetag:
Doppik erlaubt effizienteres Verwaltungshandeln


[27.12.2004] Der Deutsche Städtetag hat die mit Beginn des neuen Jahres in Nordrhein-Westfalen beginnende Umstellung des kommunalen Rechnungswesen von der Kameralistik auf die Doppik begrüßt und Bund und Länder aufgefordert, dem Beispiel zu folgen.

In Nordrhein-Westfalen beginnt mit dem 1. Januar 2005 die Umstellung der Gemeindehaushalte von der traditionellen Kameralistik auf die doppelte Buchführung. Damit ist Nordrhein-Westfalen das erste Bundesland, das den Beschluss der Innenministerkonferenz zur Reform des Gemeindehaushaltsrechts vom November 2003 umsetzt. Das Gesetz über ein Neues Kommunales Finanz-Management für Gemeinden im Land Nordrhein-Westfalen schreibt die Doppik ab dem 1. Januar 2005 vor, räumt den Kommunen für die Umstellung aber eine Übergangsfrist von vier Jahren ein. In den anderen Bundesländern laufen die Vorbereitungen für die Gesetzgebung. "Die Städte begrüßen diesen Modernisierungsschritt, denn sie haben ihn seit Jahren eingefordert", erklärte heute Monika Kuban, Stellvertreterin des Hauptgeschäftsführers und Finanzdezernentin des Deutschen Städtetages. "Es ist heute nicht mehr zu akzeptieren, dass die öffentlichen Verwaltungen keine Aussagen zu ihrem vollständigen Ressourcenverbrauch einschließlich Abschreibungen und künftigen Pensionslasten oder zu ihrem Vermögen treffen können. Das neue Rechnungswesen wird diese Mängel beseitigen." Die Reform des Rechnungswesens sei indes nicht der Schlüssel zur Überwindung der kommunalen Finanzkrise. An die Adresse von Bund und Ländern richtete Monika Kuban den Aufruf, dem Beispiel der Kommunen zu folgen und ihr Haushaltswesen ebenfalls auf die Doppik umzustellen. (hi)

http://www.staedtetag.de

Stichwörter: Deutscher Städtetag, Doppik, Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Schul-IT: Alle Bausteine mitdenken Bericht
[6.12.2021] Die Corona-Pandemie hat deutlich gezeigt, welch großer Nachholbedarf hierzulande bei der Digitalisierung der Bildung besteht. Damit Investitionen in modernen Unterricht nachhaltig wirken, gilt es, ein Gesamtkonzept für die digitale Schule zu entwickeln. mehr...
Digitale Bildung: Technik allein genügt nicht.
Kreis Waldeck-Frankenberg: Gemeinsam gegen Digitalisierungslücken
[6.12.2021] Im hessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg sind bisher nur wenige kleine Kommunen mit der OZG-Umsetzung vorangekommen. In interkommunaler Zusammenarbeit wollen vier Gemeinden jetzt alle Digitalisierungslücken schließen – und andere Kommunen an den Erfahrungen teilhaben lassen. mehr...
Mönchengladbach: Glasfaserausbau nimmt Tempo auf
[6.12.2021] In fortgeführter Kooperation mit der Deutschen Telekom will die Stadt Mönchengladbach den Breitbandausbau weiter vorantreiben. Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt sollen nun bis 2024 weitere 40.000 Haushalte in den Innenstadtlagen mit reinem Glasfaser-Internet ausgestattet werden. mehr...
Nach dem Mönchengladbacher Gründerzeitviertel sollen bis 2024 weitere Viertel der Innenstadt mit reinem Glasfaser-Internet ausgestattet werden.
procilon / intarsys: Zusammenschluss im Bereich E-Signatur
[6.12.2021] Im November 2021 wurde der Software-Hersteller intarsys von der ebenfalls im Bereich IT-Sicherheit und Datenschutz tätigen procilon GROUP übernommen. Weitere Zukäufe und strategische Beteiligungen seien geplant. mehr...
OZG: Schnelle Umsetzung möglich
[3.12.2021] Auch Verwaltungen, die bei der Digitalisierung erst ganz am Anfang stehen, können das Onlinezugangsgesetz noch fristgerecht umsetzen. Möglich macht dies das Full-Service-Angebot des Unternehmens S-Management Services. mehr...
Mit einfach buchbaren Online-Anträgen zur schnellen OZG-Umsetzung.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Aktuelle Meldungen