Hamburg:
Neuer Service vor Ort


[5.4.2023] In der Freien und Hansestadt hat der Hamburg Service vor Ort seinen Betrieb aufgenommen. Ziel der Neustrukturierung der Kundenzentren ist es, den Bürgerservice in sämtlichen Einwohner- und Ausländerangelegenheiten zu verbessern, mehr digitale Angebote zu schaffen und zugleich weiterhin stadtweit vor Ort zu sein.

Neuer Hamburg Service nimmt offiziell seinen Betrieb auf. Der neue Hamburg Service hat jetzt offiziell seinen Betrieb aufgenommen. Der Hamburg Service vor Ort ist – wie auch die bisherigen Kundenzentren – für alle Menschen in der Freien und Hansestadt da, wenn es um Pässe, Aufenthalt, Meldeangelegenheiten und viele weitere Verwaltungsdienstleistungen geht. Das teilt die Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke (BWFGB) mit. Ziel der neu geschaffenen Organisationseinheit im Geschäftsbereich der Bezirksbehörde sei es, den Bürgerservice in sämtlichen Einwohner- und Ausländerangelegenheiten weiter zu verbessern, mehr digitale Angebote zu schaffen und zugleich weiterhin stadtweit vor Ort zu sein.
Bezirkssenatorin Katharina Fegebank: „Mit der Neustrukturierung der Kundenzentren in einer betrieblichen Organisation sollen alle Menschen in Hamburg ihre Verwaltungsdienstleistungen schnell und möglichst niedrigschwellig wahrnehmen können – dort, wo es ihnen passt: vor Ort oder digital. Es freut mich, dass dieses Projekt in enger Zusammenarbeit mit den Bezirksämtern so schnell und erfolgreich vorangetrieben wurde. Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kundenzentren – denen die Bürgerinnen und Bürger in laufenden Kundenbefragungen bereits heute ein beeindruckend gutes Zeugnis ausstellen – sehr herzlich für ihr großes Engagement und ihren tagtäglichen Einsatz. Wir wollen noch besser und kundenfreundlicher werden und unsere Dienstleistungen auch verstärkt digital zugänglich machen. Und diesen Weg gehen wir ganz gezielt mit dem neuen Hamburg Service.“

Alle Angebote in einer Organisation verschmolzen

Sophie Fredenhagen, Bezirksamtsleiterin Harburg, ergänzt: „Mit dem Hamburg Service verlassen viele Mitarbeitende formal die Bezirksämter. Sie werden ihre Arbeit künftig im Hamburg Service vor Ort fortsetzen. Für die Arbeit der Beschäftigten möchte ich mich stellvertretend als Leiterin des federführenden Bezirksamts für die Kundenzentren bedanken. Der Schritt alle Angebote in einer Organisation zu verschmelzen ist für die künftigen Aufgaben richtig und ich wünsche allen Beteiligten gutes Gelingen und Erfolg.“ Ralf Frommhagen, Betriebsleiter Hamburg Service, sagt: „In der Projektphase haben wir gemeinsam ein gutes Fundament aufgebaut. Nun möchten wir die Stärken der verschiedenen Standorte im Hamburg Service vor Ort zusammenbringen, unseren Service vor Ort weiter optimieren und zudem aktiv daran mitarbeiten, das Zukunftsthema Digitalisierung weiter ausbauen.“
Die Kundenzentren bleiben als Hamburg Service vor Ort ein bürgernaher Raum für individuelle Beratung und Verwaltungsdienstleistungen im gesamten Stadtgebiet, heißt es in der Pressemeldung weiter. Zusammen mit dem digitalen Serviceportal Hamburg Service und der telefonischen Beratung unter der Behördennummer 115 des Bezirksamts Wandsbek bildeten diese drei Säulen Anlaufstellen auf verschiedenen Plattformen und Kanälen.
Organisatorisch sind die bisherigen Kundenzentren für das Einwohnermeldewesen sowie für Ausländerangelegenheiten und die Zentralen Meldeangelegenheiten bei der für die Bezirke zuständigen BWFGB angebunden. Sämtliche Bezirksamtsleitungen sind über einen Verwaltungsrat in die künftige strategische Ausrichtung der Serviceangebote eingebunden. Zudem soll das erfolgreiche Sonderkundenzentrum Hamburg City in zentraler Innenstadtlage temporär fortgeführt und dort weitere neue Dienstleistungsangebote unkompliziert erprobt werden. (ba)

https://www.hamburg.de/hamburgservice

Stichwörter: Panorama, Hamburg, Hamburg Service, Bürgerservice

Bildquelle: Bezirksamt Harburg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Hamburg: RPA übernimmt Routinejobs
[18.7.2024] Viele Verwaltungsvorgänge beinhalten händische, sich wiederholende, zeitaufwendige und fehleranfällige Schritte. Solche Prozesse können durch so genannte Softwareroboter automatisiert werden. In Hamburg sind inzwischen 50 dieser Bots im Einsatz, weitere werden kommen. mehr...
RPA bietet die Möglichkeit, bisher manuelle Prozesse durch Softwareroboter automatisiert und digital bearbeiten zu lassen.
Barrierefreiheit: Kommunale Websites schlecht zugänglich
[17.7.2024] Kommunale Internetseiten sind für Menschen mit Behinderungen besonders wichtig, da dort Verwaltungsleistungen zugänglich sein sollten. Um die digitale Barrierefreiheit kommunaler Websites ist es jedoch schlecht bestellt. Dies bestätigt der Atlas digitale Barrierefreiheit, für den 11.000 kommunale Internetseiten in Deutschland umfassend untersucht wurden. mehr...
Kommunale Websites haben hinsichtlich der Barrierefreiheit Nachholbedarf.
Digitale Kommune@Hessen: Gemeinsam digitaler werden
[10.7.2024] Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt haben die teilnehmenden Städte Fulda, Gießen, Limburg, Marburg, Offenbach und Wetzlar eine Projektdokumentation vorgelegt – als Blaupause für andere Kommunen. mehr...
Im Rahmen des Projekts Total Digital der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt liegt eine Projektdokumentation vor.
Kreis Neuburg-Schrobenhausen: KI für die Mitarbeiterschulung
[3.7.2024] Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen wurde von Bayerns Digitalminister Mehring als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Darüber hinaus pilotiert die Verwaltung eine Anwendung, die mittels KI-generierter Videos die Mitarbeiterschulung effizienter machen und Beschäftigte entlasten soll. mehr...
Serie GovTech Start-ups: Immer mehr Alternativen Bericht
[1.7.2024] Auf dem Markt für Public Sector Software steigt die Vielfalt: Vermehrt finden sich dort innovative Digitallösungen junger Start-ups. Auch Hersteller, deren Anwendungen bisher die Privatwirtschaft adressierten, entdecken die Verwaltung als interessanten Auftraggeber. mehr...
Die Auswahl an Software-Produkten wird größer.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen