Hamburg:
Online für den DOM bewerben


[13.4.2023] Für Veranstaltungen wie den Hamburger DOM oder den Hafengeburtstag können sich Schausteller künftig online für einen Standplatz bewerben. Am 1. April ist der neue Service, der Teil des Hamburger OZG-Projekts Wochen- und Spezialmärkte ist, in der Beta-Version gestartet.

Schausteller können sich jetzt online für einen Stand auf dem Hamburger DOM bewerben. Bewerbungen auf Standplätze bei Veranstaltungen sind in Hamburg künftig digital möglich. Wie die Freie und Hansestadt mitteilt, steht der neue Online-Dienst seit dem 1. April 2023 in einer Beta-Version zur Verfügung. Schaustellerinnen und Schausteller könnten sich darüber um einen Stand auf dem Hamburger DOM oder für den Hafengeburtstag 2024 bewerben. Diese Möglichkeit sei in den ersten beiden Tagen bereits von mehr als 150 Bewerbern genutzt worden.
„Mit dem neuen Online-Dienst für Wochen- und Spezialmärkte bieten wir eine umfassend digitalisierte Verwaltungsleistung an. Antragstellerinnen und Antragsteller haben den Vorteil, direkt im Dienst die Vollständigkeit zu prüfen und erhalten sofort eine Versandbestätigung“, erklärt Christian Pfromm, Chief Digital Officer der Freien und Hansestadt Hamburg. Bewerbungen für den Hamburger DOM und den Hafengeburtstag müssten in der Verwaltung nun nicht mehr manuell eingegeben, sondern könnten unmittelbar digital weiterverarbeitet werden. „So kann wertvolle Arbeitszeit noch intensiver für die Veranstaltungsplanung und -umsetzung genutzt werden“, unterstreicht Pfromm.
Der Online-Dienst „Bewerbung für einen Standplatz bei Veranstaltungen“ wurde von der Freien und Hansestadt Hamburg im Rahmen des Onlinezugangsgesetzes (OZG) nach dem Einer-für-Alle-Prinzip (EfA) entwickelt. Zusammen mit den Diensten „Marktfestsetzung beantragen“ und „Veranstaltungen mit Tieren anzeigen“ bildet er das Hamburger Umsetzungsprojekt „Wochen- und Spezialmärkte“.
Die Vollversion des neuen Dienstes startet nach Angaben der Stadt Hamburg im Sommer dieses Jahres und kann dann von allen interessierten Ländern und Kommunen nachgenutzt werden. Veranstalter – zunächst in erster Linie Behörden – könnten ihre Bewerbungsformulare dank eines integrierten Formularbaukastens dann auch selbst individuell online zusammenstellen. (bw)

Weitere Informationen zu dem neuen Service (Deep Link)
https://serviceportal.hamburg.de
https://www.digital.hamburg.de

Stichwörter: Fachverfahren, Hamburg, OZG, Gewerbewesen

Bildquelle: Hamburger DOM/Henning Angerer


Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Saarland: OZG-Services flächendeckend verfügbar
[24.7.2024] Im Saarland stehen jetzt zwei Leistungen aus dem Onlinezugangsgesetz flächendeckend zur Verfügung: Sowohl der Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende als auch das Wohngeld können landesweit digital beantragt werden. 
 mehr...
Im Saarland können jetzt der Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende sowie das Wohngeld landesweit digital beantragt werden. 

Calau: Startschuss für das virtuelle Bauamt
[24.7.2024] Ein Baugenehmigungsverfahren ist komplex und bringt eine Vielzahl von Akteuren zusammen: Bauherren, Planer, Bauaufsichtsbehörden, Fachämter und die Kommune. In Brandenburg startete nun als OZG-Leistung das Virtuelle Bauamt. Damit soll das Verfahren einfacher, schneller und nachhaltiger werden. mehr...
In Brandenburg startet das virtuelle Bauamt in Calau im Landkreis Oberspreewald-Lausitz.
Preußisch Oldendorf: Gewerbeverfahren ausgelagert
[24.7.2024] Die nordrhein-westfälische Stadt Preußisch Oldendorf hat den Betrieb ihres Gewerbefachverfahrens jetzt an den Dienstleister OWL-IT ausgelagert. mehr...
Frankfurt am Main: Hunde digital an- und abmelden
[23.7.2024] Für die An- und Abmeldung eines Hundes sind in Frankfurt am Main künftig keine Papierformulare mehr nötig. Der papierlose Prozess spart Bürgern und Sachbearbeitenden Zeit. mehr...
Die An- und Abmeldung von Hunden ist in Frankfurt am Main jetzt auf elektronischem Wege möglich.
Wertheim: Wohnsitz elektronisch anmelden
[22.7.2024] Nach der Pilotierung der elektronischen Wohnsitzanmeldung in vier baden-württembergischen Kommunen wird der Service jetzt landesweit auf zunächst 74 Städte und Gemeinden ausgerollt. Wertheim ist eine von ihnen. mehr...
Marc Hergenröther, Leiter des Bürgerservice der Stadtverwaltung Wertheim, demonstriert die neue elektronische Wohnsitzanmeldung.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Aktuelle Meldungen