Nordrhein-Westfalen:
Durchblick im kommunalen Förderschungel


[20.4.2023] Die Kommunal Agentur NRW wird eine digitale Antrags- und Abwicklungsplattform für das kommunale Fördermittel-Management aufbauen. Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt das Vorhaben mit 270.000 Euro.

Eine digitale Antrags- und Abwicklungsplattform für das kommunale Fördermittel-Management soll die Kommunal Agentur NRW, das Dienstleistungsunternehmen des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen, aufbauen. Damit sollen Kommunen die Möglichkeit erhalten, die Bearbeitung von Förderprogrammen des Landes, Bundes und der EU, Controlling und Berichtswesen zentral und einheitlich zu regeln. Das nordrhein-westfälische Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung will dieses Vorhaben mit 270.000 Euro unterstützen. Gerade für viele kleinere Kommunen sei das Finden des richtigen Förderprogramms zur Umsetzung der vor Ort bestehenden Ideen oftmals zeit- und personalaufwendig, sagte die Digitalisierungsministerin des Landes, Ina Scharrenbach.

Kommunale Fördermittelprozesse standardisieren

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Kommunal Agentur NRW ihr Netzwerk um die Fachwerkstatt Fördermittel-Management erweitert, dieses Pilotprojekt wurde ebenfalls vom Land bezuschusst. Mit den in diesem Rahmen entwickelten digitalen Werkzeugen könnten Förderprozesse einheitlich organisiert und auch die Bewilligungsbehörden entlastet werden, sagte der Geschäftsführer der Kommunal Agentur NRW, Ralf Togler. Dank der neuerlichen Unterstützung durch das Land stünden diese Instrumente nun allen Städten, Kreisen und Gemeinden in NRW bis Ende 2023 zur Verfügung, so Togler.
Christof Sommer, der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen, betonte, wie wichtig Förderprogramme seien. Diese würden benötigt, damit Städte und Gemeinden handlungsfähig bleiben, brächten jedoch oftmals komplizierte Prozesse mit sich. Alles, was den Kommunen helfe, den Förderdschungel zu lichten, sei willkommen, so Sommer.
Erst vor wenigen Tagen erhielt die Kommunal Agentur NRW eine weitere Förderzusage des Landes, die sich auf das von ihr betriebene Projekt- und Best-Practice-Portal Interkommunales.NRW bezieht (wir berichteten). (sib)

https://kommunalagentur.nrw
https://www.kommunen.nrw
https://www.land.nrw

Stichwörter: Politik, Nordrhein-Westfalen, Kommunal Agentur NRW, Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bayern: Land unterstützt Digitalisierung der Kommunen
[16.7.2024] Bayerns Digitalminister sieht die konsequente Digitalisierung der Verwaltung als wichtige Möglichkeit, um den künftigen Ruhestand der Babyboomer-Generation und den dadurch entstehenden Fachkräftemangel zu kompensieren. Es gelte, die Potenziale von Standardisierung, Zentralisierung und KI zu nutzen. mehr...
In Bayern soll nach dem Willen von Digitalminister Fabian Mehring der „Digitalisierungsturbo“ gezündet werden.
Interview: Wir brauchen eine Dachmarke Interview
[15.7.2024] Peter Adelskamp ist Chief Digital Officer (CDO) in Essen und dort zugleich Fachbereichsleiter Digitale Verwaltung. Im Gespräch mit Kommune21 berichtet er von seiner Arbeit in Essen und dem dortigen Stand der Digitalisierung. mehr...
Essen-CDO Peter Adelskamp
eGovernment Benchmark 2024: Nutzerzentrierung ist der Schlüssel
[8.7.2024] Laut dem jüngsten eGovernment-Benchmark-Report der Europäischen Kommission haben die europäischen Staaten bei der Bereitstellung digitaler Behördendienste stetige Fortschritte gemacht. Raum für Optimierungen gibt es insbesondere bei grenzüberschreitenden Diensten und bei Dienstleistungen, die von regionalen und kommunalen Behörden erbracht werden. mehr...
Laut dem jüngsten eGovernment-Benchmark-Report haben die europäischen Staaten bei der Bereitstellung digitaler Behördendienste stetige Fortschritte gemacht.
Schleswig-Holstein: Kommunale Open-Data-Projekte gefördert
[5.7.2024] Wirtschaft und Forschung profitieren von offenen Daten, können zu mehr Transparenz beitragen und dadurch Bürgernähe schaffen. Das Land Schleswig-Holstein fördert ab sofort bis 2027 kommunale Projekte zur Anbindung an das landesweite Portal für offene Daten. mehr...
OZG 2.0: Neue DNA verankern Bericht
[4.7.2024] Um ein Erfolg zu werden, muss das OZG 2.0 die Ende-zu-Ende-Digitalisierung als neue DNA verinnerlichen. Mit der Einigung zwischen Bund und Ländern ist die Basis dafür geschaffen. mehr...
Das OZG 2.0 muss eine neue Genetik vorweisen.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
20097 Hamburg
CC e-gov GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
LORENZ Orga-Systeme GmbH
60489 Frankfurt am Main
LORENZ Orga-Systeme GmbH
Aktuelle Meldungen