Kappelrodeck:
Gut gerüstet gegen Cyber-Crime


[20.4.2023] Auch kleine Kommunen können sich gegen die Folgen von Cyber-Angriffen absichern. Die baden-württembergische 6.000-Einwohner-Gemeinde Kappelrodeck hat eine Cyber-Versicherung beim Badischen Gemeindeversicherungsverband abgeschlossen und ihr Sicherheitskonzept aktualisiert.

Kappelrodeck rüstet sich gegen Cyber-Attacken. Mit der zunehmenden Digitalisierung von gemeindlichen Einrichtungen und der Verwaltung steigt auch die Gefahr von Cyber-Angriffen auf Infrastrukturen und sensible Daten. Nun berichtet die Gemeinde Kappelrodeck (6.000 Einwohner) im baden-württembergischen Ortenaukreis über vorsorgliche Maßnahmen. Im vergangenen Jahr hatte die Kommune bereits mehrere Angriffe zu verzeichnen, die aber glücklicherweise allesamt abgewehrt werden konnten, so Bürgermeister Stefan Hattenbach. Mit einer entsprechenden IT-Sicherheitsinfrastruktur und Mitarbeiterschulungen begegne man der wachsenden Gefahr durch Cyber-Attacken. Dass diese real sei, zeige sich etwa in der benachbarten Stadt Rastatt. Deren Stadtverwaltung wurde im März 2023 Ziel eines Cyber-Angriffs, dessen Auswirkungen in der täglichen Arbeit der Verwaltung bis heute spürbar sind. Die digitalen Systeme seien weiter abgeschaltet, wann die Stadtverwaltung wieder am Netz sein wird, sei noch nicht absehbar, so Hattenbach.

Versicherung im Schadensfall

Die Gemeinde Kappelrodeck hat sich nun gegen Cyber-Risiken versichert. Diese Absicherung gilt für Schadenersatzansprüche Dritter sowie bei vorsätzlich verursachten Schäden. Auch eigene Aufwendungen der Gemeinde in einem Schadensfall wie etwa Forensik, Datenwiederherstellung und Mehrkosten beispielsweise durch Lohndienstleistungs- und Umrüstungsarbeiten sind abgedeckt, so die Kommune. Um die Cyber-Versicherung beim Badischen Gemeindeversicherungsverband (BGV) überhaupt abschließen zu können, wurde ein simulierter Angriff durchgeführt. Dieser blieb erfolglos – und ist damit ein Nachweis für die Gemeinde, dass die digitalen Hausaufgaben gemacht wurden.
Dennoch gilt es, am Thema dranzubleiben. So wurde als weitere Sicherheitsmaßnahme ein Rechte- und Rollenkonzept für Systeme und Anwendungen eingeführt, berichtet der IT-Verantwortliche der Gemeinde, Daniel Huber. Gemäß Need-to-know-Prinzip erhalten die Mitarbeitenden nur auf die Daten und Programme Zugriff, die sie für ihre Tätigkeit tatsächlich benötigen. Zudem setzt die Kappelrodecker Verwaltung auf Zugriffsschutz für Workstations und bereits gesicherte Daten. (sib)

https://www.kappelrodeck.de
https://www.bgv.de/kommunen

Stichwörter: IT-Sicherheit, Kappelrodeck, Cyber-Versicherung, Cyber-Sicherheit

Bildquelle: Gemeinde Kappelrodeck

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Interview: Angriffe wird es immer geben Interview
[10.7.2024] Öffentliche Einrichtungen rücken zunehmend in den Fokus von Cyber-Kriminellen und staatlich gelenkten Hackern. Kommune21 sprach mit regio-iT-Geschäftsführer Stefan Wolf, wie Städte und Gemeinden den Gefahren begegnen können. mehr...
Dr. Stefan Wolf, regio-iT-Geschäftsführer
OpenR@thaus: Serviceportal nicht erreichbar
[2.7.2024] Wegen einer Sicherheitslücke wurde das Serviceportal OpenR@thaus zum zweiten Mal in kurzer Zeit vom Netz genommen. Davon betroffen sind rund 300 Kommunen. Die Wartungsarbeiten dauern derzeit an. Offenbar besteht ein Zusammenhang zu einer Schwachstelle der BundID, die es erlaubt, relativ einfach auf einer eigenen Website ein BundID-Log-in umzusetzen. mehr...
Braunschweig ist eine von rund 300 Kommunen, welche die Portallösung OpenR@thaus vorübergehend abgeschaltet haben.
Märkischer Kreis: Bedrohungslagen nehmen zu
[27.5.2024] Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht, der Märkische Kreis geht jedoch viele richtige Wege, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen. Das zeigt ein Bericht, den der IT-Sicherheitsbeauftragte des Märkischen Kreises jetzt im Digitalausschuss im Kreishaus Lüdenscheid vorgestellt hat. 
 mehr...
Der Märkische Kreis geht viele richtige Wege, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen.
OZG-Security: Wie sicher ist die Website?
[24.5.2024] Ein Web-Schnelltest, der im vergangenen Jahr im Rahmen einer OZG-Security-Challenge entwickelt wurde, steht jetzt als Open-Source-Software auf Open CoDE veröffentlicht – getreu dem Motto „Public Money – Public Code“. Geprüft werden sechs ausgewählte IT-Sicherheitsmaßnahmen der eingegebenen URLs. mehr...
Ein Schnelltest gibt Aufschlus über das IT-Sicherheits-Niveau einer Website. Der Test ist nun auf OpenCoDE verfügbar.
Brandenburg: Tätigkeitsbericht zum Datenschutz
[10.5.2024] Der Tätigkeitsbericht der brandenburgischen Landesbeauftragten für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht liegt vor. Zu den Schwerpunktthemen gehören unter anderem Künstliche Intelligenz, die datenschutzrechtliche Bewertung von Facebook-Fanpages sowie die Aufarbeitung des Cyber-Angriffs auf die Stadt Potsdam im Dezember 2022. mehr...
„Wer Künstliche Intelligenz einsetzt, muss die Risiken der Datenverarbeitung einschätzen können“, betont Brandenburgs LDA Dagmar Hartge.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
D-Trust GmbH
10969 Berlin
D-Trust GmbH
NCP engineering GmbH
90449 Nürnberg
NCP engineering GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen