OpenTalk/mgm:
Vom Fachverfahren ins Video-Meeting


[15.11.2023] Eine zwischen den Unternehmen OpenTalk und mgm geschlossene Partnerschaft soll für eine schnelle Verfügbarkeit von videogestützten Fachverfahren sorgen und damit neue Anwendungsmöglichkeiten in der digitalen Verwaltung eröffnen.

Die Partnerschaft von OpenTalk und mgm hat das Ziel, eine leicht nutzbare Videokonferenzlösung für die öffentliche Hand zu schaffen. Vom Fachverfahren ohne Umwege ins Video-Meeting? Das soll bald möglich sein. OpenTalk, Anbieter der gleichnamigen Videokonferenzlösung, und mgm technology partners, Hersteller der Low-Code-Plattform A12, haben jetzt eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben. Ziel dieser Kooperation ist laut OpenTalk die Schaffung einer umfassenden und leicht zu nutzenden Videokonferenzlösung speziell für den Public Sector. Es wird angestrebt, die Anmeldung zu den Videokonferenzen unter anderem mit etablierten Verfahren wie der BundID oder ELSTER-Organisationszertifikaten möglich zu machen. So soll die Lösung im Einklang mit dem Onlinezugangsgesetz (OZG) stehen und den leichteren Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen fördern.
Die technischen Details der Integration von OpenTalk als optionales Modul in die A12-Plattform werden aktuell im Rahmen eines Proof of Concept erarbeitet. Kunden und Partner können die Videokonferenzfunktion später direkt in ihre Fachverfahren integrieren oder OpenTalk über die vorhandene API-Schnittstelle ansteuern. Die Lösung wird nach Angaben von OpenTalk voraussichtlich im ersten Halbjahr 2024 verfügbar sein. Die OpenTalk-Erweiterung soll unter der European Public License (EUPL) auf Open CoDE veröffentlicht werden, um sie gemäß EfA-Prinzip auch in anderen Bereichen der Verwaltung adaptieren zu können.
Die Open-Source-Lösung OpenTalk wurde in Deutschland entwickelt, gilt laut Hersteller als DSGVO-konform und kann wahlweise im eigenen Rechenzentrum betrieben oder als SaaS-Dienst genutzt werden. (sib)

https://opentalk.eu
https://www.mgm-tp.com

Stichwörter: Fachverfahren, OpenTalk, mgm, Videokonferenzen, BundID, ELSTER, OZG

Bildquelle: OpenTalk

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Wiesbaden: Vom PDF zum Online-Antrag
[25.6.2024] Auch im Sozialdezernat Wiesbaden ist die Zukunft digital: Zahlreiche Online-Angebote ermöglichen den Zugang zu sozialen Dienstleistungen. Dabei kommen auch EfA-Anträge zum Einsatz. Zudem werden spezifische Zielgruppen gezielt angesprochen, etwa Senioren oder wohngeldberechtigte Familien. mehr...
In Wiesbaden ermöglichen zahlreiche Online-Angebote den Zugang zu sozialen Dienstleistungen.
OZG: 200. Ausländerbehörde geht online
[25.6.2024] Der Roll-out der EfA-Dienste aus dem vom Land Brandenburg verantworteten OZG-Themenfeld „Ein- und Auswanderung“ schreitet voran. Nachdem im September 2023 der Go-live der 100. Ausländerbehörde vermeldet werden konnte, ging nunmehr die 200. Behörde online. mehr...
Augsburg: DokBox für Pässe und Ausweise
[24.6.2024] Personalausweise und Reisepässe können in Augsburg jetzt rund um die Uhr an einer Dokumentenausgabebox abgeholt werden. Möglich wurde dies durch eine Zusammenarbeit der bayerischen Kommune mit dem Hersteller der DokBox und der AKDB. mehr...
Augsburg: Oberbürgermeisterin Eva Weber hat ihren neuen Personalausweis an der DokBox abgeholt.
Frankfurt am Main: Ersten Führerschein online beantragen
[24.6.2024] Wer in Frankfurt am Main seine Führerscheinprüfung bestanden hat, kann sich den Gang zur Behörde künftig sparen: Für den Ersterwerb einer Fahrerlaubnis stellt die Stadt ab sofort einen neuen Online-Antrag zur Verfügung. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Digitaler Bauantrag ist Erfolgsprojekt
[19.6.2024] Das vom Land Mecklenburg-Vorpommern als Einer-für-Alle-Lösung entwickelte digitale Bauantragsverfahren ist ein Erfolgsprojekt: Bereits mehr als 2.000 Anträge wurden damit deutschlandweit gestellt. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
Kommunix GmbH
59425 Unna
Kommunix GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
LogoData ERFURT GmbH
99084 Erfurt
LogoData ERFURT GmbH
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
Aktuelle Meldungen