Smart City:
Troisdorf zieht Zwischenbilanz


[25.1.2024] Den Umsetzungsstand nach dem ersten Jahr Smart-City-Strategie hat jetzt die Stadt Troisdorf präsentiert. In allen Handlungsfeldern wurden Projekte umgesetzt. Für 2024 ist unter anderem eine App geplant.

Troisdorf: Bürgermeister Alexander Biber (l.) und Digitalisierungsbeauftragter Fabian Wagner präsentieren den Umsetzungsstand der Smart-City-Strategie nach einem Jahr. Vor knapp einem Jahr hat die Stadt Troisdorf ihre Smart-City-Strategie veröffentlicht (wir berichteten). Unter der Überschrift „Troisdorf: menschlich, lebenswert und smart verbunden“ will diese Antwort auf die Frage geben, wie das Leben, Wohnen und Arbeiten in der Stadt noch lebenswerter, nachhaltiger und zukunftsgerichteter gestaltet werden kann. Bürgermeister Alexander Biber und Digitalisierungsbeauftragter Fabian Wagner haben jetzt eine erste Zwischenbilanz gezogen und eine Informationsbroschüre zu den bisher umgesetzten Projekten veröffentlicht. Ein wichtiger Meilenstein war nach Aussage von Biber der Start des digitalen Rathauses. Seit Sommer 2023 können viele Anträge über das Serviceportal eingereicht werden. In virtuellen Beratungsbüros finden Gespräche per Videokonferenz statt, im Beteiligungsportal können sich Bürgerinnen und Bürger zu Fragestellungen rund um die Stadtentwicklung einbringen. Ein aktualisiertes Geoportal biete viele interessante kartenbasierte Informationen wie etwa Bebauungspläne als Download.
Auch touristische Informationen werden nach Angaben der Stadt nun zunehmend digital zur Verfügung gestellt. Eine interaktive Infostele am Troisdorfer Bahnhof bietet zum Beispiel Inhalte und Funktionen rund um Unterkünfte, Gastronomie und Ausflugsziele. Zu diesem Zweck sind auch Wander- und Radrouten digitalisiert worden, die sich auch über gängige Outdoor-Apps entdecken lassen.

Projekte 2024

Positive Erfahrungen habe die Stadt auch mit der Datenerfassung durch Sensorik gesammelt, berichtet Fabian Wagner. So sei in Spich der erste smarte Parkplatz entstanden. Dort erfassen Sensoren den jeweiligen Belegungszustand und ermöglichen so eine zielgerichtete Parkplatzsuche. Der Baubetriebshof setze auf Füllstandssensoren in Mülleimern, um Leerfahrten zu reduzieren.
„Bei all den Projekten legen wir konsequent den Fokus auf die Menschen unserer Stadt. Digitalisierung ist kein Selbstzweck, sondern soll einen konkreten Nutzen bringen. Wir wollen alle Bevölkerungsgruppen dieser Stadt mitnehmen“, betont Wagner. Zu diesem Zweck führt Troisdorf unter anderem regelmäßig Schulungsveranstaltungen in den verschiedenen Stadtteilen durch.
Bürgermeister Alexander Biber: „In allen Handlungsfeldern haben wir im vergangenen Jahr Projekte erfolgreich umgesetzt. Das zeigt, wie wir digitale Lösungen einsetzen, um die Stadt in all ihren Facetten gemeinsam zur Smart City zu entwickeln.“ Die Stadt Troisdorf engagiere sich zudem aktiv in interkommunalen Smart-City-Netzwerken und setze auf einen fortlaufenden Austausch über Stadt- und Landesgrenzen hinaus, so Biber.
Im Jahr 2024 wird Troisdorf weitere Smart-City-Projekte umsetzen. „Aktuell arbeiten wir zum Beispiel an dem Start der Troisdorfer City Key App und der Erfassung und digitalen Darstellung von Mobilitäts- und Klimadaten. Auch eine Plattform zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements oder eine digitale Schnitzeljagd durch unsere Stadt stehen auf unserer Agenda“, erklärt Fabian Wagner. (ba)

https://www.troisdorf.de/smartcity

Stichwörter: Smart City, Troisdorf

Bildquelle: Stadt Troisdorf

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Frankenberg: Sensoren messen Bodenfeuchte
[22.5.2024] Für eine bedarfsgerechte Bewässerung von Bäumen setzt die hessische Stadt Frankenberg auf Sensoren. Die dazugehörige Technik hat die Kommune im Rahmen einer Verlosung vom Energieversorger Mainova erhalten. mehr...
Gemeinsam mit Frankenbergs Bürgermeisterin Barbara Eckes brachten Smart-City-Manager Henning Huchthausen und Betriebshofleiter Martin Hecker die Sensoren in den Boden.
KTS: Wissenstausch mit smarten Städten
[21.5.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle der Modellprojekte Smart Cities unterstützt auch Kommunen und Regionen, die nicht Teil des Förderprogramms sind. Eine Serie von Peer-Learning-Veranstaltungen soll Smart-City-Wissen vermitteln, Erkenntnisse aus smarten Modellkommunen teilen und die Vernetzung fördern. mehr...
Kaiserslautern: Radarsensoren für mehr Verkehrssicherheit
[14.5.2024] Im Rahmen des Projekts Smart City Infrastructure erprobt die Stadt Kaiserslautern den Einsatz von Radarsensoren für die Verkehrssicherheit. Die Sensordaten werden vernetzt und erstellen mithilfe von Edge Computing ein Abbild der Verkehrslage. Dieses soll helfen, Gefährdungen im Straßenverkehr frühzeitig zu erkennen. mehr...
In Kaiserslautern soll vernetzte Radarsensorik künftig für mehr Verkehrssicherheit sorgen.
Halle (Saale): Digitales Modellprojekt im Gesundheitsamt

[14.5.2024] Die digitale Transformation des Fachbereichs Gesundheit der Stadt Halle (Saale) ist auf die Zielgerade eingebogen – bis September dieses Jahres soll das Modellprojekt, für das die Stadt mit den Unternehmen EWERK und GISA zusammenarbeitet, abgeschlossen sein. mehr...
Stadt Halle (Saale) will im Herbst das Modellprojekt für ein digitales Mustergesundheitsamt abschließen.
Dortmund: Truck sammelt Daten für bessere Straßen
[13.5.2024] In Dortmund sammelt ein mit moderner Technik ausgestatteter Truck der Bergischen Universität Wuppertal Daten über den Zustand der Straßen. Das soll die Stadt dabei unterstützen, Sanierungsprojekte künftig frühzeitig zu planen. mehr...
Dieser Truck ist seit Ende April in Dortmund unterwegs, um Daten zum Straßenzustand zu sammeln.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusxSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Nagarro
51379 Leverkusen
Nagarro
ISGUS GmbH
78054 Villingen-Schwenningen
ISGUS GmbH
Aktuelle Meldungen