Homburg:
Kommunales Geoportal gestartet


[29.5.2024] In Homburg steht eine neue, GIS-basierte Plattform bereit, die verschiedene Informationen zu kommunalen Themen liefert. Integriert ist ein Mängelmelder inklusive Mobil-App. Diese Angebote sind nicht nur ein Informationsservice für Bürgerinnen und Bürger – sie sollen auch die Abläufe in der Verwaltung erleichtern.

In Homburg erleichtert eine GIS-basierte Online-Plattform künftig die Zusammenarbeit von Bürgern und Verwaltung. Seit Anfang Mai 2024 steht den Einwohnerinnen und Einwohnern in Homburg eine Online-Plattform zur Verfügung, mit deren Hilfe sie Informationen unter anderem zu Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs mit Echtzeitabfahrten, zu Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie zu Sportstätten abrufen können. Gleichzeitig können sie über einen Mängelmelder Vorkommnisse und Ärgernisse im Stadtgebiet melden. Dem Angebot zugrunde liegen nach Angaben der Stadt ein Geo-Informationssystem (GIS) sowie die so genannte AEM-App, das Kürzel steht für Anregungs- und Ereignis-Management. „Wir haben dazu diese Dienste auf der Homepage der Stadt verlinkt, die AEM-App kann zudem auch über alle App-Stores kostenfrei heruntergeladen werden, um sie auf mobilen Endgeräten zu nutzen“, so Bürgermeister Michael Forster.
Das Bürger-GIS bildet die Karte von Homburg ab, auf der in einer Legende verschiedene Bereiche eingeblendet werden können. In Kürze sollen weitere Elemente – beispielsweise die Container-Standorte zur Abgabe von Glas und Papier – aufgenommen werden. Beim Mängelmelder kann die Position, an der das Ereignis gemeldet werden soll, über Geolokalisierung erfolgen. Meldungen können von defekten Straßenlaternen über klappernde Kanaldeckel bis zu illegalen Müllablagerungen reichen. Über eine E-Mail-Adresse, die während der Meldung angegeben wird, erhalten die Meldenden Updates zum weiteren Vorgang.

Interne Auftragsverwaltung ohne Papierkram

Mittels AEM-App können nach Angaben der Stadt auch verwaltungsinterne Abläufe und Vorgänge optimiert werden. Von der offenen Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern bis hin zur Dokumentation von Spielplatz- und Straßenkontrollen ist eine papierfreie Auftragsverwaltung innerhalb der Verwaltung möglich. So erlaubt das System auch allen Beschäftigten der Stadtverwaltung im Außendienst, wie zum Beispiel Ortspolizei, Bauamt, Sozialamt und Feuerwehr, über die App Geo-Informationen abzurufen. So können die Beschäftigten vor Ort beispielsweise Flurstücksinformationen abrufen, Bestandsdaten von Bäumen und Grünflächen direkt vor Ort kontrollieren oder Straßenschäden erfassen. (sib)

https://iwebgis.com/homburg/online

Stichwörter: Geodaten-Management, Homburg, GIS, Mängelmelder, Apps

Bildquelle: Stadt Homburg/Ingrada

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bremen/Durban: Gemeinsames Digital-Twin-Projekt
[16.7.2024] Die Hansestadt Bremen und die Großstadt Durban in Südafrika vertiefen ihre Partnerschaft. Gemeinsam wollen sie ein wegweisendes Urban-Digital-Twin-Projekt auf den Weg bringen. mehr...
Bremens Digitaler Zwilling dient der südafrikanischen Stadt Durban als Vorbild.
Hannover: Grundwasserstände online
[17.6.2024] Ob Land- und Forstwirtschaft, Bausektor oder Landschaftspflege – für all diese Bereiche sind aktuelle Informationen zu Grundwasserständen wichtig. Die Stadt Hannover stellt diese nun auf einer interaktiven Online-Karte bereit. mehr...
Grundwasserstandsmessung in Hannover. Die Ergebnisse aktueller Messungen können auf einer Online-Karte eingesehen werden.
Oldenburg/Trier: Digital kühle Orte finden
[11.6.2024] Kühlere Orte bei langanhaltenden Hitzewellen können eine Wohltat sein. Immer mehr Städte bieten Stadtpläne, die Bewohnern und Besuchern geeignete Orte anzeigen, an denen sie sich vor zu hohen Temperaturen schützen können. Zuletzt haben Trier und Oldenburg entsprechende Angebote veröffentlicht. mehr...
Digitaler Stadtplan zeigt kühle Orte in und um Oldenburg.
Hamburg: Starkregengefahrenkarte ist komplett
[28.5.2024] In Hamburg wurde eine Starkregengefahrenkarte für das gesamte Stadtgebiet fertiggestellt und ist nun öffentlich zugänglich. Interessierte können sich mithilfe dieser Karte umfassend über potenzielle Starkregengefahren durch Überflutungen informieren und – sofern erforderlich – entsprechend vorbereiten. mehr...
Eine Starkregengefahrenkarte soll Hanburger Bürger und Behörden über Risikogebiete informieren.
Bremen: Machine Learning in der Stadtentwicklung
[23.5.2024] Das Satellitentechnologie-Unternehmen OHB Digital Connect und das Landesamt für Geoinformation Bremen wollen in einem Kooperationsprojekt das maschinelle Lernen für nachhaltige Stadtentwicklung voranbringen. Ziel ist es, Massendaten KI-gestützt auszuwerten und in Beziehung zueinander zu setzen. mehr...
Die automatisierte Verarbeitung von Geodaten ist ein entscheidender Schritt für die nachhaltige Stadtentwicklung. In Bremen läuft dazu eine neue Kooperation.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen