Augsburg/München/Nürnberg:
Digitalisierung gemeinsam anpacken


[3.6.2024] Bei der Verwaltungsdigitalisierung kooperieren München, Augsburg und Nürnberg. Nun fand in Augsburg ein Treffen statt, bei dem die strategischen Weichen für die zukünftige Zusammenarbeit gestellt wurden.

Das strategische Jahrestreffen der Digitalkooperation M-A-N fand im Fürstenzimmer des Augsburger Rathauses statt.
Die Städte München, Augsburg und Nürnberg arbeiten im Bereich der Digitalisierung eng zusammen. Ziel der Digitalkooperation M-A-N ist es, Kompetenzen, Konzepte, Standards und technische Lösungen gemeinschaftlich zu entwickeln und untereinander auszutauschen sowie gemeinsame Standpunkte zu strategischen und politischen Fragestellungen der Digitalisierung zu erarbeiten (wir berichteten).
Im Rahmen dieser Kooperation fand jetzt das strategische Jahrestreffen mit den Leitungen der Digitalisierungsbereiche in den drei Städten statt. Dies berichtet die Stadt Augsburg, die diesmal auch Gastgeber für das Kooperationstreffen war. Für Augsburg war Ordnungs- und Digitalisierungsreferent Frank Pintsch zugegen, die Landeshauptstadt München vertrat IT-Referentin Laura Dornheim und für Nürnberg kam Olaf Kuch, Leiter des Direktoriums Bürgerservice, Digitales und Recht.

Neue Arbeitsbereiche: Open Data und Registermodernisierung

Nach einem Rückblick auf die Zusammenarbeit der zurückliegenden Jahre, in denen in Arbeitszirkeln technische, fachliche und strategische Themenbereiche erfolgreich bearbeitet wurden, ging es bei dem Treffen vor allem um die strategische Ausrichtung der Zukunft. Aktuelles Kooperationsthema ist, im Zuge der OZG-Umsetzung Online-Services zu entwickeln und bereitzustellen und sie in die verwaltungsinternen Abläufe zu integrieren. Die Digitalkooperation M-A-N setzt sich dabei vor allem für bürgerfreundliche Services, niederschwellige digitale Identifizierungslösungen und durchgängige Abläufe ein. Dazu besteht auch ein ständiger Austausch mit anderen Kommunen, dem Bayerischen Städtetag und dem Freistaat Bayern.
Für die künftige Zusammenarbeit wurden während des Treffens neue Schwerpunkte festgelegt. Diese sollen im Bereich kommunales Daten-Management, Open Data und Registermodernisierung liegen. Als übergeordnetes Ziel für die Realisierung weiterer Projekte steht der Ausbau der Services für Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und weitere Institutionen im Vordergrund. (sib)

https://www.augsburg.de
https://muenchen.digital
https://www.nuernberg.de

Stichwörter: Panorama, Augsburg, München, Nürnberg, OZG, Registermodernisierung, Open Data

Bildquelle: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Hamburg: RPA übernimmt Routinejobs
[18.7.2024] Viele Verwaltungsvorgänge beinhalten händische, sich wiederholende, zeitaufwendige und fehleranfällige Schritte. Solche Prozesse können durch so genannte Software-Roboter automatisiert werden. In Hamburg sind inzwischen 50 dieser Bots im Einsatz, weitere werden kommen. mehr...
RPA bietet die Möglichkeit, bisher manuelle Prozesse durch Softwareroboter automatisiert und digital bearbeiten zu lassen.
Barrierefreiheit: Kommunale Websites schlecht zugänglich
[17.7.2024] Kommunale Internetseiten sind für Menschen mit Behinderungen besonders wichtig, da dort Verwaltungsleistungen zugänglich sein sollten. Um die digitale Barrierefreiheit kommunaler Websites ist es jedoch schlecht bestellt. Dies bestätigt der Atlas digitale Barrierefreiheit, für den 11.000 kommunale Internetseiten in Deutschland umfassend untersucht wurden. mehr...
Kommunale Websites haben hinsichtlich der Barrierefreiheit Nachholbedarf.
Digitale Kommune@Hessen: Gemeinsam digitaler werden
[10.7.2024] Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt haben die teilnehmenden Städte Fulda, Gießen, Limburg, Marburg, Offenbach und Wetzlar eine Projektdokumentation vorgelegt – als Blaupause für andere Kommunen. mehr...
Im Rahmen des Projekts Total Digital der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt liegt eine Projektdokumentation vor.
Kreis Neuburg-Schrobenhausen: KI für die Mitarbeiterschulung
[3.7.2024] Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen wurde von Bayerns Digitalminister Mehring als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Darüber hinaus pilotiert die Verwaltung eine Anwendung, die mittels KI-generierter Videos die Mitarbeiterschulung effizienter machen und Beschäftigte entlasten soll. mehr...
Serie GovTech Start-ups: Immer mehr Alternativen Bericht
[1.7.2024] Auf dem Markt für Public Sector Software steigt die Vielfalt: Vermehrt finden sich dort innovative Digitallösungen junger Start-ups. Auch Hersteller, deren Anwendungen bisher die Privatwirtschaft adressierten, entdecken die Verwaltung als interessanten Auftraggeber. mehr...
Die Auswahl an Software-Produkten wird größer.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen