München:
Fünfter Digitalisierungsbericht veröffentlicht


[3.6.2024] Mit dem jährlichen Digitalisierungsbericht informiert das IT-Referat der Stadt München über Umsetzungsfortschritte bei der Digitalisierungsstrategie. Anders als in den Vorjahren erscheint der Bericht diesmal ausschließlich digital: Eingebettet in das Digitalisierungs-Dashboard lassen sich aktuelle Fortschritte strukturiert verfolgen.

Das IT-Referat der Stadt München informiert seit 2019 jährlich über die Umsetzungsfortschritte der Digitalisierungsstrategie (wir berichteten). Kürzlich wurde der aktuelle, nunmehr fünfte, Digitalisierungsbericht im IT-Ausschuss des Stadtrats bekannt gegeben. Erstmals erscheint der Bericht nicht mehr auf Papier, sondern als rein digitale Veröffentlichung. Dabei füge sich der Bericht in die Struktur des Digitalisierungsradars ein, so die Stadt München. Der Digitalisierungsradar ist das zentrale Digitalisierungs-Dashboard der Stadt. Dort werden die Ziele und Maßnahmen der Digitalisierungsstrategie in neun Handlungsfeldern dargestellt, ebenso wie der Digitalisierungsfortschritt und nun auch der Digitalisierungsbericht. Alle Fortschritte bei der Maßnahmenumsetzung in den neun Handlungsfeldern können dabei in Form von Kurztexten und anhand von Kennzahlen verfolgt werden. Zu jeder Maßnahme gibt es neben der Beschreibung und den Maßnahmenzielen eine Übersicht der Erfolge des vergangenen Jahres, in einigen Fällen weisen die Verantwortlichen auf Highlights der Maßnahme hin oder geben einen Ausblick.

Mehr übergreifende Zusammenarbeit

Die Stadt betont, dass bei Digitalisierungsmaßnahmen und auch im Bereich der Strategiearbeit eine zunehmende Intensität der referatsübergreifenden Zusammenarbeit zu verzeichnen ist. Mehr und mehr Maßnahmen würden von verschiedenen Referaten beziehungsweise Eigenbetrieben gemeinsam bearbeitet. Ein erstes Beispiel für die referatsübergreifende Zusammenarbeit an einer fachlichen Digitalisierungsstrategie sei die des Mobilitätsreferats. Mit der Etablierung von Digitalisierungsmanagern in den Referaten und städtischen Eigenbetrieben soll diese übergreifende Zusammenarbeit an der Digitalisierung der bayerischen Landeshauptstadt noch weiter verstärkt und die Einbindung fachlicher Perspektiven in die Digitalisierungsstrategie vertieft werden. (sib)

https://muenchen.digital/digitalisierungsradar.html
https://muenchen.digital/strategie.html
https://muenchen.digital

Stichwörter: Politik, München, Digitalisierungsbericht



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bayern: Land unterstützt Digitalisierung der Kommunen
[16.7.2024] Bayerns Digitalminister sieht die konsequente Digitalisierung der Verwaltung als wichtige Möglichkeit, um den künftigen Ruhestand der Babyboomer-Generation und den dadurch entstehenden Fachkräftemangel zu kompensieren. Es gelte, die Potenziale von Standardisierung, Zentralisierung und KI zu nutzen. mehr...
In Bayern soll nach dem Willen von Digitalminister Fabian Mehring der „Digitalisierungsturbo“ gezündet werden.
Interview: Wir brauchen eine Dachmarke Interview
[15.7.2024] Peter Adelskamp ist Chief Digital Officer (CDO) in Essen und dort zugleich Fachbereichsleiter Digitale Verwaltung. Im Gespräch mit Kommune21 berichtet er von seiner Arbeit in Essen und dem dortigen Stand der Digitalisierung. mehr...
Essen-CDO Peter Adelskamp
eGovernment Benchmark 2024: Nutzerzentrierung ist der Schlüssel
[8.7.2024] Laut dem jüngsten eGovernment-Benchmark-Report der Europäischen Kommission haben die europäischen Staaten bei der Bereitstellung digitaler Behördendienste stetige Fortschritte gemacht. Raum für Optimierungen gibt es insbesondere bei grenzüberschreitenden Diensten und bei Dienstleistungen, die von regionalen und kommunalen Behörden erbracht werden. mehr...
Laut dem jüngsten eGovernment-Benchmark-Report haben die europäischen Staaten bei der Bereitstellung digitaler Behördendienste stetige Fortschritte gemacht.
Schleswig-Holstein: Kommunale Open-Data-Projekte gefördert
[5.7.2024] Wirtschaft und Forschung profitieren von offenen Daten, können zu mehr Transparenz beitragen und dadurch Bürgernähe schaffen. Das Land Schleswig-Holstein fördert ab sofort bis 2027 kommunale Projekte zur Anbindung an das landesweite Portal für offene Daten. mehr...
OZG 2.0: Neue DNA verankern Bericht
[4.7.2024] Um ein Erfolg zu werden, muss das OZG 2.0 die Ende-zu-Ende-Digitalisierung als neue DNA verinnerlichen. Mit der Einigung zwischen Bund und Ländern ist die Basis dafür geschaffen. mehr...
Das OZG 2.0 muss eine neue Genetik vorweisen.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Lecos GmbH
04103 Leipzig
Lecos GmbH
Nagarro
51379 Leverkusen
Nagarro
beyond SSL GmbH
90619 Trautskirchen
beyond SSL GmbH
PROSOZ Herten GmbH
45699 Herten
PROSOZ Herten GmbH
Aktuelle Meldungen