München:
Wahlhelferportal zur Europawahl


[6.6.2024] Um Bürgerinnen und Bürgern die Registrierung als Wahlhelfer für die Europawahl am 9. Juni zu erleichtern, hat die bayerische Landeshauptstadt München im Februar ein Wahlhelferportal freigeschaltet.

Wer die Stadt München bei Wahlen als Wahlhelfer unterstützen will, kann sich jetzt über ein neues Portal registrieren und informieren.  Wer sich bei der Stadt München als Wahlhelfer registrieren wollte, musste bislang ein Online-Formular ausfüllen, abschicken und dann auf die Rückmeldung per Post warten. Um diesen Prozess bequemer und transparenter zu gestalten, hat der IT-Eigenbetrieb der Stadt München it@M ein neues Wahlhelferportal entwickelt, und im Februar dieses Jahres freigeschaltet. Ein Hauptvorteil des in Deutschland bislang einzigartigen Angebots besteht nach Angaben von it@M darin, dass Wahlhelfende ihre Aktivitäten im Portal einsehen und ihre persönlichen Daten anpassen können – so können sie sich beispielsweise anzeigen lassen, welchem Wahllokal sie zugewiesen sind, welche Rolle sie haben, ihre Entlohnungsoption auswählen und sich entscheiden, ob sie bei der Briefwahl oder im Wahllokal unterstützen wollen. Diese Daten seien für Wahlhelfende bisher nicht einsehbar gewesen. Eine der größten Veränderungen durch das Portal sei zudem die Einführung einer einheitlichen Authentifizierung über die BayernID.
 Die Daten aus dem Portal werden in das Wahlorganisationssystem (WOS) der Stadt München eingespeist. Dort erfolgt die Einteilung der Wahlhelfer durch die Sachbearbeitenden. Dabei können die im Portal erfassten Daten bereits bei der Anmeldung mit den im WOS vorhandenen Daten zusammengeführt werden. Gleichzeitig werden sie mit dem Einwohnermeldewesen (EWO) abgeglichen. Das vorherige Formular machte eine manuelle Prüfung erforderlich, der Abgleich konnte dabei jeweils erst nach einer Wahl erfolgen.
Wie it@M weiter mitteilt, waren insbesondere die Anbindung an das WOS und die Dublettenprüfung technisch herausfordernd. Das alte Formularsystem bleibe noch im Hintergrund aktiv, für den Fall, dass weitere Abstimmungen notwendig sind. Für die Zukunft sind weitere Ausbaustufen des Portals geplant, um die Funktionalität zu erweitern und zum Beispiel mehrere Wahlen gleichzeitig abwickeln zu können. Zudem ist der Vorgang aktuell noch nicht komplett digital möglich: Das Berufungsschreiben erhalten die Wahlhelfenden vorerst weiterhin per Post – zukünftig soll es jedoch direkt im Portal einsehbar sein. (bw)

https://wahlhelfendenportal.muenchen.de
https://muenchen.digital

Stichwörter: Portale, CMS, Wahlen, München, it@M

Bildquelle: bizoon/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Bremerhaven: Hein Mück führt durch die Verwaltung
[18.6.2024] Die Stadtverwaltung Bremerhaven ist jetzt rund um die Uhr ansprechbar. Möglich macht das der neue Chatbot Hein Mück auf der Website der Stadt. mehr...
Chatbot „Hein Mück“ führt künftig virtuell durch die Stadtverwaltung Bremerhaven.
Stuttgart: Web-Angebot in elf Sprachen verfügbar
[12.6.2024] Die Informationen auf der Website der Stadt Stuttgart lassen sich künftig mit einem Klick in elf Sprachen übersetzen. Die Stadt nutzt hierfür das KI-Tool DeepL. mehr...
Hennigsdorf: Service mit OpenR@thaus
[11.6.2024] Als erste Kommune im Kreis Oberhavel hat die Stadt Hennigsdorf ihr Serviceportal auf Basis von OpenR@thaus freigeschaltet. Zum Start stehen 120 Online-Dienstleistungen bereit. mehr...
Serviceportal von Hennigsdorf startet mit 120 Online-Dienstleistungen.
Nolis: TSA-Zertifizierung für bidirektionale Schnittstelle
[6.6.2024] Eine TSA-Zertifizierung für die bidirektionale Schnittstelle zu den TSA-Infodiensten hat Anbieter Nolis erhalten. Damit wird das benutzerfreundliche Erfassen und Bereitstellen von Dienstleistungsbeschreibungen über NOLIS | CMS und NOLIS | Rathausdirekt gewährleistet. mehr...
iKISS: TSA-Zertifizierung für XZuFi
[30.5.2024] Eine Zertifizierung von Teleport / TSA für XZuFi im CMS iKISS hat jetzt Anbieter Advantic erhalten. Hintergrund ist eine Deaktivierung des bisherigen Schnittstellenstandards seitens TSA zur Jahresmitte. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
TSA Public Service GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA Public Service GmbH
Aktuelle Meldungen