Nürnberg:
Kooperationsvereinbarung mit Microsoft


[12.4.2005] Die Stadt Nürnberg und die Firma Microsoft wollen auf den Gebieten Aus- und Weiterbildung, frühkindliche Erziehung, Existenzgründerförderung und E-Government-Dienstleistungen zusammenarbeiten. Ziel sei die Stärkung des mittelfränkischen Wirtschaftsstandorts.

Ein Kooperationsvertrag zwischen der Stadt Nürnberg und Microsoft Deutschland soll die Entwicklung von Initiativen fördern, welche die technologische Kompetenz der Unternehmen, Bürger und Verwaltung erhöhen. Auf diese Weise soll das Potenzial der Region für mehr Wirtschaftswachstum gestärkt werden. Dabei stehen drei konkrete Projekte im Vordergrund. Zum einen wird der Software-Anbieter zusammen mit dem Amt für Wirtschaft der Stadt Nürnberg Existenzgründer im IT- und Mediensektor in der Region Nürnberg mit vielfältigen Maßnahmen unterstützen. Zum anderen wird Microsoft mit der Stadt Nürnberg und ihrer Tochter Curiavant künftig noch enger bei der Entwicklung von interoperablen E-Government-Lösungen zusammenarbeiten. Darüber hinaus sollen bis zum Juni 2005 mindestens zehn weitere Kindergärten der Stadt in das "Schlaumäuse"-Programm von Microsoft zur Förderung der Sprach- und Lesekompetenz im Vorschulalter aufgenommen werden. Der Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg Dr. Ulrich Maly charakterisierte die Kooperation anlässlich der Vertragsunterzeichnung als Public Private Partnership. Diese sei nicht gegen andere IT-Anbieter, wie etwa die ortsansässige Firma SUSE LINUX, gerichtet. (hi)

http://www.nuernberg.de
http://www.microsoft.de

Stichwörter: Nürnberg, Microsoft, Public Private Partnership



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Mönchengladbach: Brücke entsteht erst virtuell, dann real
[9.12.2022] Beim Bau der Bettrather Brücke nutzt die Stadt Mönchengladbach die Planungsmethode Building Information Modeling: So entsteht noch vor dem ersten Spatenstich ein realitätsgetreues virtuelles Abbild des künftigen Bauwerks. mehr...
Mönchengladbach: Für den Bau der neuen Bettrather Brücke kommt erstmals die Methode BIM zum Einsatz.
Potsdam: Mehr Service dank Speed Capture Terminal
[9.12.2022] An einem neuen Speed Capture Terminal im Potsdamer Bürgerservicecenter können Passfotos, Fingerabdrücke und Unterschriften von den Antragstellenden selbst erfasst werden. Wer kein passendes Foto zur Hand hat, kann ohne zusätzlichen Termin vor Ort ein solches erstellen. mehr...
Neues Speed Capture Terminal im Potsdamer Bürgerservicecenter.
Cottbus: Befliegung fürs 3D-Stadtmodell
[9.12.2022] Die Stadt Cottbus baut ein Open-Data-Portal mit 3D-Stadtmodell auf. Bei einer Befliegung des Stadtgebiets wurden jetzt die erforderlichen Daten dafür gewonnen. mehr...
Gießen: Kooperation bei Glasfaser
[9.12.2022] Die Stadtwerke Gießen und die Firma Goetel haben jetzt festgelegt, dass sie sich beim Glasfaserausbau gegenseitig ihre Leerrohre und Lichtwellenleiter vermieten. Damit wollen sie den Ausbau beschleunigen. mehr...
Die Unterzeichner des Kooperationsvertrags zwischen den Stadtwerken Gießen und Goetel.
Stuttgart: Bürgerhaushalt geht in siebte Runde
[9.12.2022] Zum siebten Mal startet im Januar 2023 ein Stuttgarter Bürgerhaushalt. Er wird ausschließlich online stattfinden mit Ausnahmen für Personen ohne Internet-Erfahrung. Erstmals wird es eine öffentliche Aussprache der Gemeinderatsfraktionen zum Bürgerhaushalt geben, die noch vor den regulären Haushaltsplanungen stattfindet. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen