Kreis Saarlouis:
Bauantrag im Pilotbetrieb


[8.7.2024] Die Umsetzung des Digitalen Bauantrags im Saarland geht in die nächste Projektphase: Im pilotierenden Landkreis Saarlouis beginnt ab Anfang Juli der so genannte Silent-Go-live-Betrieb. Bis zum Jahresende will das Saarland 21 Bauleistungen online anbieten.

Bis Jahresende will das Saarland zahlreiche Verwaltungsleistungen rund um den Bauantrag online anbieten. Bauanträge werden – in fast allen Bundesländern – schrittweise komplett digital, von der Antragstellung über die Bearbeitung bis hin zur Bescheiderstellung. Im Saarland geht die Umsetzung des Digitalen Bauantrags in die nächste Projektphase: Im pilotierenden Landkreis Saarlouis beginnt ab Anfang Juli 2024 der so genannte Silent-Go-live-Betrieb. Damit startet in der Unteren Bauaufsichtsbehörde des Landkreises ein entscheidender Test unter Echtbedingungen. In der nun beginnenden Phase erfolgt zunächst eine Zusammenarbeit mit wenigen ausgewählten Architekturbüros, die von der Unteren Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Saarlouis und der Architektenkammer des Saarlandes angesprochen wurden. Dies teilt das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitales und Energie mit. Die Testenden sollen dabei reale Bauanträge stellen, die von der Unteren Bauaufsicht des Landkreises digital geprüft und bearbeitet werden. Dabei ist das Online-Portal zunächst nur dem ausgewählten Nutzerkreis zugänglich.

Test unter Realbedigungen

Ziel ist es, das Online-Portal unter realen Bedingungen zu testen und etwaige Fehler zu beheben. „Das Silent Go-live des Online-Portals bietet uns eine gute Möglichkeit, das System schon vor Veröffentlichung auf Schwachstellen zu testen, um später allen Bürgerinnen und Bürgern ein zuverlässiges und benutzerfreundliches Portal bereitzustellen“, erläutert Digitalminister Jürgen Barke. In den kommenden Wochen und Monaten sollen sukzessive weitere Leistungen in den Silent-Go-live-Betrieb gehen. Das Saarland wird nach aktueller Planung insgesamt 21 Bauleistungen online anbieten. Ziel ist es, bis Ende 2024 alle Leistungen online verfügbar zu haben.

Mehr Effizienz für alle

Der Digitale Bauantrag ist Teil der OZG-Umsetzung, für die bundesweite Umsetzung federführend ist das Land Mecklenburg-Vorpommern (wir berichteten). Im Saarland liegt die Projektleitung gemeinschaftlich beim Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitales und Energie und dem pilotierenden Landkreis Saarlouis. Zudem sind das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport in Form der Oberen Bauaufsichtsbehörde, die kommunalen Spitzenverbände, die Architektenkammer des Saarlandes, der Zweckverband eGo-Saar und die Untere Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Saarlouis an der Umsetzung beteiligt. „Aus unserer Sicht ist der digitale Bauantrag einer der zentralen Verwaltungsleistungen im Baubereich. Durch dieses Projekt erreichen wir sicher eine enorme Effizienzsteigerung sowohl bei den Antragstellenden wie auch bei den bearbeitenden Behörden“, sagt eGo-Saar-Geschäftsführer Christophe Boutter. (sib)

https://www.saarland.de/mwide/DE/home

Stichwörter: Fachverfahren, Kreis Saarlouis, Saarland, Bauwesen, EfA

Bildquelle: Ümit Yıldırım/Unsplash

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Schleswig-Holstein: eWA auch für Familien
[10.7.2024] Die elektronische Wohnsitzanmeldung (eWA) ist in Schleswig-Holstein nun auch für Familien nutzbar. Zudem ist der landesweite Roll-out in vollem Gange: Ende August sollen alle Bürgerbüros die eWA anbieten. mehr...
Magdeburg: Einbürgerung per Mausklick
[9.7.2024] Die Magdeburger Ausländerbehörde stellt weitere Verwaltungsleistungen online, darunter den Antrag zur Einbürgerung. Aufgrund der Digitalisierung der Akten werden schriftliche Anträge dazu nicht mehr angenommen. Auch verschiedene Aufenthaltstitel können jetzt digital beantragt werden. mehr...
Markt Cadolzburg: Software für Kitaplatz-Vergabe
[4.7.2024] Der Markt Cadolzburg nutzt als erste Kommune in Bayern die Lösung NOLIS | Kita-Platz und hat damit die Vergabe von Betreuungsplätzen vollständig digitalisiert. mehr...
Baden-Württemberg: Vier Kommunen erproben Online-Wohnsitzanmeldung
[2.7.2024] In vier Pilotkommunen in Baden-Württemberg ist es nun möglich, sich nach einem Umzug mit einem einfachen Online-Verfahren umzumelden – ganz ohne Amtsbesuch. Weitere Kommunen sollen folgen. Entwickelt wurde der Dienst von der Freien und Hansestadt Hamburg im Zuge der OZG-Umsetzung. mehr...
Der von Hamburg entwickelte Online-Dienst Elektronische Wohnsitzanmeldung macht Papierformulare und Behördengänge nach einem Umzug überflüssig – auch in Baden-Württemberg.
Bayern: Das Ende der Papierknöllchen Bericht
[2.7.2024] Das klassische Papierknöllchen hat bei der Bayerischen Polizei ausgedient. Seit zwei Jahren verteilt sie stattdessen Bürgerbenachrichtigungen mit QR-Code. Die Betroffenen können ihre Verwarnung darüber online einsehen und das Bußgeld bezahlen. Für den nötigen Datenschutz sorgt ein Confidential-Computing-Ansatz. mehr...
Statt Papierknöllchen stellt die Polizei in Bayern Bußgeldbescheide per App aus.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
PROSOZ Herten GmbH
45699 Herten
PROSOZ Herten GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen