Digitale Kommune@Hessen:
Gemeinsam digitaler werden


[10.7.2024] Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt haben die teilnehmenden Städte Fulda, Gießen, Limburg, Marburg, Offenbach und Wetzlar eine Projektdokumentation vorgelegt – als Blaupause für andere Kommunen.

Im Rahmen des Projekts Total Digital der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt liegt eine Projektdokumentation vor. Eine gemeinsame Strategie zum Umgang mit städtischen Daten, die Einführung von Robotic Process Automation (RPA) zur Entlastung von Verwaltungsmitarbeitenden und die Durchführung verschiedener Events und Formate, um Beschäftigte für die Verwaltungsdigitalisierung zu begeistern – das sind Beispiele dafür, was bewegt werden kann, wenn Kommunen zusammenarbeiten. Eine solche Zusammenarbeit gibt es seit Juli 2022 zwischen den Städten Fulda, Gießen, Limburg, Marburg, Offenbach und Wetzlar im Rahmen des Projekts Total Digital der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen (wir berichteten). Ziel war es, die digitale Transformation ihrer Verwaltungen gemeinsam voranzutreiben. Nun berichtet die Stadt Marburg vom Abschluss des gemeinsamen Projekts, das sein geplantes Laufzeitende erreicht hat.

Beispiel für andere Kommunen

Anlässlich dessen überreichten die sechs teilnehmenden Kommunen Ministerialdirigent Walter Fischedick, dem Leiter der Abteilung Digitalisierung, Wirtschaft, Innovation im Bereich der hessischen Digitalministerin, als Beleg der Ergebnisse ein Nachschlagewerk mit Blaupausen zur Nachahmung für andere Kommunen. Das 120 Seiten starke Buch, das unter der Federführung des Projektteams in Wetzlar entstand, könne allen anderen Kommunen eine wertvolle Hilfe auf dem Weg zur digitalen Verwaltung sein, sagten die Gießener und Wetzlarer Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher und Manfred Wagner bei der Übergabe. Das Projekt wurde bereits bei verschiedenen Transferformaten wie der Smart Country Convention (SCCON) oder dem hessischen Smart Region Summit präsentiert. „Sie haben damit viele andere Kommunen inspiriert und die Smart Region Community wesentlich geprägt – und tun dies auch über die Projektlaufzeit hinaus, in dem Sie Ihr Wissen in Blaupausen weitergeben“, so Fischedick. (sib)

https://www.digitalekommunehessen.de/projekte/total-digital
https://www.marburg.de

Stichwörter: Panorama, Interkommunale Zusammenarbeit, IKZ, Hessen, Fulda, Gießen, Limburg, Marburg, Offenbach, Wetzlar, Digitale Kommune@Hessen

Bildquelle: Digitale Kommune@Hessen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Hamburg: RPA übernimmt Routinejobs
[18.7.2024] Viele Verwaltungsvorgänge beinhalten händische, sich wiederholende, zeitaufwendige und fehleranfällige Schritte. Solche Prozesse können durch so genannte Softwareroboter automatisiert werden. In Hamburg sind inzwischen 50 dieser Bots im Einsatz, weitere werden kommen. mehr...
RPA bietet die Möglichkeit, bisher manuelle Prozesse durch Softwareroboter automatisiert und digital bearbeiten zu lassen.
Barrierefreiheit: Kommunale Websites schlecht zugänglich
[17.7.2024] Kommunale Internetseiten sind für Menschen mit Behinderungen besonders wichtig, da dort Verwaltungsleistungen zugänglich sein sollten. Um die digitale Barrierefreiheit kommunaler Websites ist es jedoch schlecht bestellt. Dies bestätigt der Atlas digitale Barrierefreiheit, für den 11.000 kommunale Internetseiten in Deutschland umfassend untersucht wurden. mehr...
Kommunale Websites haben hinsichtlich der Barrierefreiheit Nachholbedarf.
Kreis Neuburg-Schrobenhausen: KI für die Mitarbeiterschulung
[3.7.2024] Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen wurde von Bayerns Digitalminister Mehring als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Darüber hinaus pilotiert die Verwaltung eine Anwendung, die mittels KI-generierter Videos die Mitarbeiterschulung effizienter machen und Beschäftigte entlasten soll. mehr...
Serie GovTech Start-ups: Immer mehr Alternativen Bericht
[1.7.2024] Auf dem Markt für Public Sector Software steigt die Vielfalt: Vermehrt finden sich dort innovative Digitallösungen junger Start-ups. Auch Hersteller, deren Anwendungen bisher die Privatwirtschaft adressierten, entdecken die Verwaltung als interessanten Auftraggeber. mehr...
Die Auswahl an Software-Produkten wird größer.
forsa-Umfrage: Begrenztes Vertrauen in KI
[1.7.2024] Datengesteuertes Handeln in Politik und Verwaltung unter Rückgriff auf vielfältige Daten aus unterschiedlichsten Quellen – das ist eine der Möglichkeiten, die Künstliche Intelligenz eröffnet. Viele Deutsche fühlen sich bei dem Gedanken, dass der Staat mit KI Entscheidungen trifft, aber eher unwohl, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
Aktuelle Meldungen