KIRP:
Doppik-Lösung zertifiziert


[7.4.2006] Die Software KIRP Neues Kommunales Finanz-Management Serie 7 der Firma KIRP wurde von einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zertifiziert. Nach Angaben von KIRP ist die Lösung in rund 500 Verwaltungen im Einsatz.

Die Software-Lösung KIRP Neues Kommunales Finanz-Management Serie 7 des Unternehmens KIRP wurde durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PKF Fasselt & Partner geprüft und zertifiziert. Auch die Sächsische Anstalt für kommunale Datenverarbeitung (SAKD) hat der Standard-Software mit ihrem Zertifikat die Zulassung für den Einsatz im kommunalen Finanzwesen des Freistaates Sachsen erteilt. Nach Angaben der Firma nutzen rund 500 Verwaltungen die Software-Lösung, mehr als 20 Kommunen steuern ihr Finanzwesen komplett auf doppischer Grundlage mit KIRP, darunter beispielsweise der Kreis Lippe, die Stadt Altena und die Stadt Düren. Die Gemeinde Hiddenhausen konnte als erste Kommune das Testat eines Wirtschaftsprüfers für den NKF-Jahresabschluss vorweisen. Anfang 2005 hat die Stadt Bedburg den Umstieg ohne Übergangsphasen erfolgreich vollzogen. Einige Anwender realisieren die Doppik zunächst in Pilotbereichen, darunter die Landeshauptstadt Düsseldorf sowie die Städte Aachen, Moers und Neuss. Die Stadtverwaltung Vlotho stellte in einem ersten Schritt die Haushaltsplanung um, später erfolgte der Wechsel auch in der Bewirtschaftung und Kasse. In Baden-Württemberg will die Stadt Tettnang zum 1.Januar 2007 den Umstieg auf die Doppik abschließen. Die Große Kreisstadt Schwäbisch Gmünd und die Gemeinde Remshalden haben mit KIRP die Weichen für die Zukunft gestellt. (rt)

http://www.kirp.de

Stichwörter: KIRP, Doppik, Neues Kommunales Finanz-Management, NKF, Finanzwesen, Finanz-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Hamburg: Migration auf SAP HANA abgeschlossen
[27.9.2019] In Hamburg laufen jetzt die Systeme für das Finanz- sowie das Planungs- und Berichtswesen auf der Datenbank SAP HANA. Für die Migration zeichnete der IT-Dienstleister Dataport verantwortlich. mehr...
E-Rechnung: Thüringen nutzt Plattform des Bundes
[19.9.2019] Thüringen wird das zentrale E-Rechnungsportal des Bundes nutzen und damit Kosten sparen. Die Kommunen des Freistaats sind ebenfalls berechtigt, auf die Plattform zurückzugreifen. mehr...
Hamburg / Nordrhein-Westfalen: Doppik sollte Standard werden
[13.9.2019] Fünf Thesen, warum die Doppik hierzulande flächendeckend angewendet werden sollte, haben die Länder Nordrhein-Westfalen und Hamburg formuliert. mehr...
Pößneck: ECM/DMS-Erweiterung mit ab-data
[11.9.2019] Seit zwei Jahren setzt die Stadt Pößneck auf Software aus dem Hause ab-data und vergrößert dabei kontinuierlich den Funktionsumfang. Aktuell steht die Einführung der ab-data-Erweiterung d.3 ECM/DMS an. mehr...
Rheinland-Pfalz: Kommunal-Kaufhaus setzt auf E-Rechnung
[5.9.2019] Das Kommunal-Kaufhaus (KOKA) Rheinland-Pfalz wird Rechnungen an die KOKA-Mitglieder künftig elektronisch versenden. Eine Neuentwicklung des Unternehmens TEK-Service ermöglicht es, die E-Rechnungen gemäß XRechnung und ZUGFeRD 2.0 zu erzeugen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
AKDN-sozial
33100 Paderborn
AKDN-sozial
Aktuelle Meldungen