E-Government:
Mit Standards den Standort stärken


[8.11.2006] Standardisierung und Interoperabilität im Bereich E-Government stärken den Standort und nutzen den Kunden, so das Fazit eines Fachkongresses, den BMWi und Initiative D21 Anfang November veranstalteten. Die Ideen aus MEDIA@Komm-Transfer sollen vom Innovators Club fortgeführt werden.

Fazit des Kongresses "Mit E-Government gemeinsam den Standort Deutschland stärken", den das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und die Initiative D21 veranstalteten: Interoperabilität ist die zentrale Voraussetzung, um E-Government in Deutschland erfolgreich zu gestalten. Nur wenn die IT-Systeme der öffentlichen Verwaltung künftig durch Standards untereinander und mit den Anwendungen ihrer Kunden medienbruchfrei zusammenarbeiten, kann eine moderne Verwaltung entstehen sowie ein wettbewerbsfähiger und international renommierter Markt für E-Government. "Wir brauchen so viele Standards wie nötig, um Interoperabilität zu sichern und so viel Markt und Wettbewerb konkurrierender Technologien und Angebote wie möglich, um Innovation und Effizienz im E-Government zu fördern", sagt der D21-Projektleiter Norman Heydenreich. Laut einer Pressemitteilung von D21 wurden durch die E-Government-Initiative MEDIA@Komm-Transfer des BMWi in der Vergangenheit zahlreiche Projekte zur Standardisierung angestoßen. Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Walther Otremba, sagte, für die weitere E-Government-Entwicklung sei die Zeit der Insellösungen vorbei. Im nächsten Schritt müsse die einheitliche Gestaltung von E-Government als Hauptinstrument der Modernisierung von Verwaltung und Wirtschaft erreicht werden. "Es freut mich, dass vieles, was im Rahmen von MEDIA@Komm-Transfer technologiepolitisch angestoßen wurde, nun von den Kommunen in eigener Regie weitergeführt wird und in aktuelle Vorhaben zum Bürokratieabbau und zur Verwaltungsmodernisierung einfließt", so Otremba. Der Innovators Club, der durch den Deutschen Städte- und Gemeindebund initiiert wurde, soll künftig die Ideen von MEDIA@Komm-Transfer fortführen. (rt)

http://www.initiatived21.de
http://www.mediakomm-transfer.de
http://www.innovators-club.de

Stichwörter: Veranstaltung, MEDIA@Komm-Transfer, Initiative D21, BMWi



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge
Friedrichshafen: Digitalisierte Bürgerkommunikation
[21.8.2019] Standortbezogene und tagesaktuelle Informationen stellt die Stadt Friedrichshafen ihren Besuchern über neu installierte Monitore etwa im Rathaus oder der Tourist-Information zur Verfügung. Zum Einsatz kommt dazu die Digital Signage Software des Unternehmens dimedis. mehr...
Standortbezogen und tagesaktuell will die Stadt Friedrichshafen künftig die Besucher städtischer Einrichtungen informieren.
Lünen: Aktuelle Luftbilder online
[21.8.2019] Aktuelle Schrägluftbilder von Lünen sind ab sofort über das Geoportal LÜN-GIS auf der städtischen Website abrufbar. Neu ist auch ein Newsletter, der über Änderungen und Entwicklungen am Geoinformationssystem informiert. mehr...
Im GIS-Portal kann die Lüner Innenstadt von oben erkundet werden
Kita-Lösungen: KIVAN überzeugt Bericht
[21.8.2019] Nah am Kunden entwickelt Lecos seit über zehn Jahren das Kita-Management-System KIVAN. Für das Unternehmen ist klar, dass nur so ein Produkt entsteht, das die Anforderungen bei der Verwaltung von Betreuungsplätzen erfüllen kann. mehr...
Harsewinkel: KIVAN erleichtert Planung.
DStGB: Geld allein baut kein schnelles Internet
[20.8.2019] Bis 2025 sollen in Deutschland flächendeckend Internet-Anschlüsse mit Gigabitgeschwindigkeit vorhanden sein. So sieht es die Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag vor. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) drängt zur Eile: Das Ziel müsse diesmal wirklich erreicht werden. mehr...
Mit dringend mehr Tempo muss der Breitband-Ausbau in Deutschland umgesetzt werden, fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB).
20. ÖV-Symposium: Ceyoniq zeigt E-Akte-Basisdienst
[20.8.2019] Wie ein E-Akte-Basisdienst für die öffentliche Verwaltung aussehen kann, zeigt das Unternehmen Ceyoniq auf dem 20. ÖV-Symposium. Die von Materna und Infora organisierte Veranstaltung findet Mitte September in Düsseldorf statt. mehr...
Das Unternehmen Ceyoniq zeigt an seinem Messestand auf dem ÖV-Symposium sein Lösungsportfolio rund um die E-Akte.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen