Studie:
E-Government etabliert sich


[6.12.2007] Deutsche Verwaltungen investieren zunehmend in E-Government. Der öffentliche Beschaffungsmarkt setzt zu wenig auf innovative Lösungen. Das sind Ergebnisse der aktuellen Studie zu Verwaltungsmodernisierung und E-Government.

Für E-Government wird mehr Geld ausgegeben. E-Government und Verwaltungsmodernisierung etablieren sich zunehmend im strategischen Visier und in der Praxis der öffentlichen Hand in Deutschland. Verwaltungen aller Ebenen werden 2008 ihre Investitionen in IT- und E-Government-Lösungen spürbar erhöhen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Studie „Monitoring Verwaltungsmodernisierung & eGovernment Deutschland 2007/2008“. Sie wird von dem Unternehmen Wegweiser in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und dem Fraunhofer eGovernment-Zentrum durchgeführt. Im Zeitraum August und September dieses Jahres wurden dafür 1.300 Verwaltungen in Bund, Ländern und Kommunen befragt. Die Untersuchung versteht sich als jährliches Panel zum Stand und zu den Perspektiven der technologiegestützten Modernisierung der deutschen Verwaltung. Laut der diesjährigen Studie gibt erstmals eine Mehrheit (53 Prozent) aller Verwaltungen an, sich bei den Modernisierungsvorhaben an einer klaren Strategie zu orientieren. Mitarbeiterqualifikation und -motivation, Effizienzsteigerungen, IT-Standards und die Unterstützung durch Vorgesetzte zählen dabei zu den Erfolgsfaktoren. Die Steuerung und die Koordination von Modernisierung und E-Government sind 2007 stärker in der Personalspitze verankert: Bei 75 Prozent steht die Leitung in der Verantwortung. Allerdings gibt es Defizite bei der Verknüpfung von Verwaltungsmodernisierung und E-Government. Nur etwa 50 Prozent geben an, dass diese Bereiche strategisch-inhaltlich oder organisatorisch verknüpft sind. Eine personelle Verbindung besteht sogar nur bei 38 Prozent der befragten Verwaltungen. Bei den übergeordneten Beschaffungszielen messen über 50 Prozent der Verwaltungen der Innovationsförderung eine eher geringe oder keine Bedeutung bei. Unter den zehn erfassten Zielen rangiert die Innovationsförderung damit auf dem letzten Platz. (rt)

http://www.wegweiser.de

Stichwörter: Studie, Monitoring Verwaltungsmodernisierung & eGovernment Deutschland 2007/2008, Wegweiser



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Saarland: Digitaler Schub Bericht
[21.10.2021] Um die OZG-Umsetzung im Saarland voranzubringen, hat die Landesregierung eine Digitalisierungsoffensive für Kommunen auf den Weg gebracht. Dabei sollen Prozesse und Technik konsolidiert und standardisiert und so Synergieeffekte gehoben werden. mehr...
Saarland leistet Anschubhilfe zur Digitalisierung.
Smart-eID: Start für den Handy-Ausweis
[21.10.2021] Nachdem verschiedene Bundesministerien und Unternehmen die technische Basis für eine Smartphone-Ausweisfunktion entwickelt haben und mit Inkrafttreten des Smart-eID-Gesetzes die rechtliche Grundlage besteht, soll es ab dem Winter möglich sein, sich bequem per Handy auszuweisen. mehr...
Handy-Ausweis im Einsatz
Smart Country Convention: Finalisten beim Start-up-Award stehen fest
[21.10.2021] Während der – erneut virtuell stattfindenden – Smart Country Convention findet auch das Finale des Smart Country Start-up Award statt. Sechs Start-ups pitchen am 26. und 27. Oktober ihre Projekte in den Kategorien E-Government und Smart City vor einer Jury und dem Publikum. mehr...
Hamburg: Der Hafen geht alle etwas an
[21.10.2021] Die Behörde für Wirtschaft und Innovation erstellt gemeinsam mit der Hamburg Port Authority einen neuen Hafenentwicklungsplan. Einwohnerinnen und Einwohner von Hamburg und der Metropolregion erhalten jetzt die Gelegenheit, ihre Anregungen, Ideen und Vorschläge für die Zukunft des Hamburger Hafens einzubringen. mehr...
München: Digitale Stimmzettel-Erfassung machbar?
[21.10.2021] Die Stadt München hat in einer simulierten Auszählung die Möglichkeiten einer digitalen Unterstützung bei der Erfassung von Stimmzetteln ausgelotet. Nach Ansicht des am PoC beteiligten Unternehmens IS4IT sei die weitgehend digitale Prüfung und Erfassung von Stimmzetteln machbar. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110kommune

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Aktuelle Meldungen