Infotag:
EU-DLR im Fokus


[10.9.2008] Über Möglichkeiten zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie sowie konkrete Projekte haben Vertreter der öffentlichen Verwaltung und der Privatwirtschaft in Potsdam diskutiert. Gastgeber des Infotages waren Vitako und KGSt.

EU-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR): Aktuelles aus der Umsetzungsschmiede - so lautete der Titel des Infotages von Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, und Kommunaler Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) am 3. September 2008 in Potsdam. Wie Vitako mitteilt, müssen die Kommunen dringend überlegen, wie sie die Umsetzung anpacken wollen, auch wenn etliche Entscheidungen noch nicht getroffen worden sind. Dies gilt etwa für den Einheitlichen Ansprechpartner. Bevor die technische Umsetzung realisiert werden kann, sind die Prozesse zu optimieren. „Weg vom Silodenken der Verwaltung“, sagt Vitako-Vorstand Matthias Kammer. „Hin zur Kür des One Stop Government“, ergänzt Marianne Wulff von der KGSt. Wie Pflicht und Kür aussehen könnten, schilderte Erwin Schwärzer, Projektleiter des Deutschland-Online-Vorhabens Dienstleistungsrichtlinie. Er informierte die rund 60 Teilnehmer der Veranstaltung über den Entwurf des Projektberichts, der im Dezember 2008 der Ministerpräsidentenkonferenz vorgestellt werden soll. Präsentiert wurden auch Strategien und Komponenten zur Umsetzung der EU-DLR wie das Virtuelle Mittelstandsbüro in Düsseldorf oder die Virtuelle Region Nordwest. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion wurde die Frage erörtert, ob Shared Service Center eine Möglichkeit sind, um die Anforderungen auf kommunaler Ebene zu bewältigen. Während die Vertreter der Privatwirtschaft der Auslagerung von Dienstleistungen eine große Zukunft vorhersagten, bewerteten die Vertreter der öffentlichen Hand Shared Services unterschiedlich. Bezogen auf die kommunale Verwaltung bestanden Zweifel, ob Shared Services nicht nur im Front Office, sondern auch im Back Office ohne Weiteres angebracht seien. (rt)

http://www.vitako.de
http://www.kgst.de

Stichwörter: EU-Dienstleistungsrichtlinie, EU-DLR, Vitako, KGSt, Veranstaltungen, Matthias Kammer, Marianne Wulff, Erwin Schwärze



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Digitale Souveränität : Die Lock-in-Falle umgehen
[19.1.2022] Um echte digitale Souveränität zu erlangen und nicht wieder in einer Lock-in-Falle zu landen, muss die öffentliche Hand bei der Bundescloud auf das passende Betreibermodell setzen. Alternativangebote zu den so genannten Hyperscalern sind daher nach Angaben von Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance (OSBA), dringend erforderlich. mehr...
Peter H. Ganten – CEO Univention und Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance
München: Ausbau der Online-Services
[19.1.2022] In München geht der Ausbau der Online-Services voran. Zahlreiche neue Formulare – auch für das Pandemie-Management – und die Migration auf einen zentralen Formular-Server erlauben die schnelle Bearbeitung verschiedenster Anliegen. Weitere Kommunen wollen die Formulare übernehmen. mehr...
govdigital: GovConnect ist neues Mitglied
[19.1.2022] Mitte Dezember 2021 ist der IT-Lösungsanbieter GovConnect der govdigital beigetreten. Damit hat die der digitalen Daseinsvorsorge verpflichtete Genossenschaft einen starken Akteur der Verwaltungsdigitalisierung als Mitglied dazugewonnen. mehr...
Würzburg: Telekom baut Glasfasernetz aus
[19.1.2022] In Würzburg plant die Deutsche Telekom in Abstimmung mit der Stadt, bis 2026 insgesamt 100.000 Haushalte an das Glasfasernetz anzuschließen. Die ersten Bürgerinnen und Bürger surfen dank des eigenwirtschaftlichen Ausbaus bereits mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde. mehr...
MeinHotspot: Wenig Interesse an WLAN-Förderung
[19.1.2022] Zahlreiche Gemeinden lassen ein EU-Förderprogramm links liegen, mit dem Zuschüsse für ein kommunales, öffentliches WLAN einfach und unbürokratisch beschafft werden könnten. Mehr als 20 Millionen Euro bleiben derzeit ungenutzt. Bald läuft das WiFi4EU-Förderprogramm aus. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
ISGUS GmbH
78054 Villingen-Schwenningen
ISGUS GmbH
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
G&W Software AG
81671 München
G&W Software AG
Aktuelle Meldungen