SAP:
Mehr Information wagen


[17.10.2008] Auf dem SAP-Kongress für öffentliche Verwaltungen (16.10.2008 in St. Leon-Rot) spielte das Thema EU-Dienstleistungsrichtlinie eine tragende Rolle. Vorgestellt wurde eine SAP-Portallösung für die Umsetzung der EU-DLR. Aus kommunaler Sicht interessant waren Vorträge zum Thema Bürgerkonto und Einführung der Doppik.

SAP: Kongress zum Thema E-Government 2.0. Unter dem Motto „E-Government 2.0 - Mehr Information wagen“ fand gestern (16.10.2008) in St. Leon-Rot bei Walldorf der jährliche SAP-Kongress für öffentliche Verwaltungen statt. In seiner Begrüßungsrede ging Bernd Brandl, als Mitglied der Geschäftsleitung von SAP Deutschland unter anderem für den Public Sector verantwortlich, auf die Meldungen ein, SAP habe im Zuge der Finanzkrise ein drastisches Sparprogramm aufgelegt. Brandl beruhigte die Zuhörer, es handle sich um normale Maßnahmen in einer schwierigen Situation. SAP werde gestärkt aus der Krise hervorgehen, sei ein starker Partner für die öffentliche Hand und habe die beste Anwender-Software am Markt. Wie in vielen Veranstaltungen derzeit nahm das Thema EU-Dienstleistungsrichtlinie auch beim SAP-Kongress breiten Raum ein. Ralph-Peter Rembor, Leiter des SAP-Geschäftsbereichs Public Services, hatte für sein Impulsreferat das Thema „Vernetzte Gesellschaft - Von der elektronischen Kommunikation zum interaktiven Web 2.0“ gewählt. Was in der Industrie bereits Realität sei - vernetztes Wirtschaften, vernetzte Forschung und Entwicklung - werde künftig auch die öffentliche Verwaltung prägen, sagte Rembor. Der Modernisierungsdruck auf die Behörden steige, die Verbreitung neuer Technologien in der Gesellschaft erhöhe die Ansprüche der Bürger und der Wirtschaft. Dazu kämen nationale Vorschriften zur Verwaltungsmodernisierung und Vorgaben der Europäischen Union. Die EU-Dienstleistungsrichtlinie beispielsweise werde die öffentliche Verwaltung verändern, führte Rembor weiter aus. Sie werde zum „Kümmerer“ für Behördenangelegenheiten von Bürgern und Unternehmen. Die EU-DLR führe dabei zu einer klar definierten Arbeitsteilung zwischen Front und Back Office. Nötig seien eine verwaltungsübergreifende Prozessabwicklung und die Ausrichtung der Abläufe an den Bedürfnissen der Kunden. Dazu habe SAP ein Lösungsangebot im Programm. Rembor stellte eine SAP-Portallösung für die Umsetzung der EU-DLR vor. Registergestützt ermittelt das System, welche Formulare für einen bestimmten Antrag auszufüllen und welche weiteren Dokumente beizufügen sind. Diese SAP-Verwaltungsprozessplattform stelle alle relevanten Technologien und Anwendungen zur Verfügung, welche für die Umsetzung der EU-DLR benötigt werden. Das Kongressprogramm bot aus kommunaler Sicht etliche interessante Vorträge. Uwe Ufer, Bürgermeister von Hückeswagen, stellte das Bürgerkonto der Stadt vor, Juliane Schmertmann aus Wiesbaden berichtete über das Doppik-Projekt der hessischen Landeshauptstadt, Frank Daum aus Bensheim informierte ebenfalls über Erfahrungen mit der Umstellung des Finanzwesens auf die kaufmännische Buchführung. Der ehemalige Leiter der Hagener Betriebe für Informationstechnik, Peter Klinger, referierte über die neue Verwaltung durch E-Government. Diese werde geprägt durch Shared Services, einheitliche Ansprechpartner im Sinne der EU-Dienstleistungsrichtlinie und daraus folgend durch das Konzept des One Stop Government. (al)

http://www.sap.de

Stichwörter: SAP, Behördenkongress, EU-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR), Bernd Brandl, Ralph-Peter Rembor, Uwe Ufer, Peter Klinger



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Schul-IT: Alle Bausteine mitdenken Bericht
[6.12.2021] Die Corona-Pandemie hat deutlich gezeigt, welch großer Nachholbedarf hierzulande bei der Digitalisierung der Bildung besteht. Damit Investitionen in modernen Unterricht nachhaltig wirken, gilt es, ein Gesamtkonzept für die digitale Schule zu entwickeln. mehr...
Digitale Bildung: Technik allein genügt nicht.
Kreis Waldeck-Frankenberg: Gemeinsam gegen Digitalisierungslücken
[6.12.2021] Im hessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg sind bisher nur wenige kleine Kommunen mit der OZG-Umsetzung vorangekommen. In interkommunaler Zusammenarbeit wollen vier Gemeinden jetzt alle Digitalisierungslücken schließen – und andere Kommunen an den Erfahrungen teilhaben lassen. mehr...
Mönchengladbach: Glasfaserausbau nimmt Tempo auf
[6.12.2021] In fortgeführter Kooperation mit der Deutschen Telekom will die Stadt Mönchengladbach den Breitbandausbau weiter vorantreiben. Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt sollen nun bis 2024 weitere 40.000 Haushalte in den Innenstadtlagen mit reinem Glasfaser-Internet ausgestattet werden. mehr...
Nach dem Mönchengladbacher Gründerzeitviertel sollen bis 2024 weitere Viertel der Innenstadt mit reinem Glasfaser-Internet ausgestattet werden.
procilon / intarsys: Zusammenschluss im Bereich E-Signatur
[6.12.2021] Im November 2021 wurde der Software-Hersteller intarsys von der ebenfalls im Bereich IT-Sicherheit und Datenschutz tätigen procilon GROUP übernommen. Weitere Zukäufe und strategische Beteiligungen seien geplant. mehr...
OZG: Schnelle Umsetzung möglich
[3.12.2021] Auch Verwaltungen, die bei der Digitalisierung erst ganz am Anfang stehen, können das Onlinezugangsgesetz noch fristgerecht umsetzen. Möglich macht dies das Full-Service-Angebot des Unternehmens S-Management Services. mehr...
Mit einfach buchbaren Online-Anträgen zur schnellen OZG-Umsetzung.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Aktuelle Meldungen