Ettlingen:
Gläserner Bauantrag


[27.10.2008] Mehr Transparenz in der Baurechtsbehörde will die Stadt Ettlingen schaffen. Ein erster Schritt in diese Richtung ist ein neues Internet-Angebot, über das der Stand eines Bauantrags online abgefragt werden kann.

Die baden-württembergische Stadt Ettlingen (38.000 Einwohner) bietet einen neuen Online-Service für Bauherren an. Dieser ermöglicht es dem Antragsteller sowie dem von ihm beauftragten Architekten und Bauleiter, den Werdegang eines Bauantrags mitzuverfolgen. Wer einen Bauantrag stellt, erhält vom zuständigen Ordnungsamt ein Kennwort, über das sich der Stand des Verfahrens jederzeit im Internet einsehen lässt. Per Mausklick erhält der Bürger mithilfe der Anwendungssoftware des Darmstädter Unternehmens Profi Engineering Systems Einblick in die Verwaltung des Baugesuchs, findet die Kontaktdaten des zuständigen Sachbearbeiters und kann sich über Schriftverkehr und Stand des Verfahrens informieren. Bernd Lehnhardt, Leiter des Ordnungsamts in Ettlingen, erklärt: „Der Bauherr erkennt mithilfe dieser zukunftsweisenden Anwendungslösung, welche Fachbehörden noch konsultiert werden und welche bereits angehört wurden. Weiterhin hat er die Möglichkeit, seine Adressdaten bei Bedarf zu ändern.“ Noch reichen Bauherren in Ettlingen Bauanträge und Pläne auf herkömmlichem Wege ein. Wie das Unternehmen Profi mitteilt, wird derzeit eine Lösung entwickelt, mit der das Baugesuch per Internet an die zuständige Behörde gesendet werden kann. Ettlingens Oberbürgermeisterin Gabriela Büssemaker sagte, die gläserne Baurechtsbehörde sei ein wichtiger Schritt in Richtung E-Government. Die Software beschleunige die einzelnen Verfahren, schaffe mehr Transparenz und biete eine höhere Rechtssicherheit. (al)

http://www.ettlingen.de
http://www.profi-ag.de

Stichwörter: Ettlingen, Profi Engineering Systems, Bauwesen, Baugenehmigungsverfahren, Bauamt



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Digitale Souveränität : Die Lock-in-Falle umgehen
[19.1.2022] Um echte digitale Souveränität zu erlangen und nicht wieder in einer Lock-in-Falle zu landen, muss die öffentliche Hand bei der Bundescloud auf das passende Betreibermodell setzen. Alternativangebote zu den so genannten Hyperscalern sind daher nach Angaben von Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance (OSBA), dringend erforderlich. mehr...
Peter H. Ganten – CEO Univention und Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance
München: Ausbau der Online-Services
[19.1.2022] In München geht der Ausbau der Online-Services voran. Zahlreiche neue Formulare – auch für das Pandemie-Management – und die Migration auf einen zentralen Formular-Server erlauben die schnelle Bearbeitung verschiedenster Anliegen. Weitere Kommunen wollen die Formulare übernehmen. mehr...
govdigital: GovConnect ist neues Mitglied
[19.1.2022] Mitte Dezember 2021 ist der IT-Lösungsanbieter GovConnect der govdigital beigetreten. Damit hat die der digitalen Daseinsvorsorge verpflichtete Genossenschaft einen starken Akteur der Verwaltungsdigitalisierung als Mitglied dazugewonnen. mehr...
Würzburg: Telekom baut Glasfasernetz aus
[19.1.2022] In Würzburg plant die Deutsche Telekom in Abstimmung mit der Stadt, bis 2026 insgesamt 100.000 Haushalte an das Glasfasernetz anzuschließen. Die ersten Bürgerinnen und Bürger surfen dank des eigenwirtschaftlichen Ausbaus bereits mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde. mehr...
MeinHotspot: Wenig Interesse an WLAN-Förderung
[19.1.2022] Zahlreiche Gemeinden lassen ein EU-Förderprogramm links liegen, mit dem Zuschüsse für ein kommunales, öffentliches WLAN einfach und unbürokratisch beschafft werden könnten. Mehr als 20 Millionen Euro bleiben derzeit ungenutzt. Bald läuft das WiFi4EU-Förderprogramm aus. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Corel GmbH
63755 Alzenau
Corel GmbH
Aktuelle Meldungen