Kreis Fürth:
Betreuter Doppik-Umstieg


[12.11.2008] Mit der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) und dem Verfahren OK.FIS wird der Kreis Fürth zum 1. Januar 2010 in die kommunale Doppik starten.

Das Landratsamt Fürth wird bei der Umstellung auf die doppelte Buchführung von der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) betreut. Ein entsprechender Vertrag ist jetzt unterzeichnet worden. Der Landkreis Fürth hatte sich entschieden, die kommunale Doppik zum 1. Januar 2010 gemeinsam mit der AKDB und deren Verfahren OK.FIS einzuführen. Bei OK.FIS-NKFW, dem doppischen Modul der AKDB, ist die staatliche Kostenverwaltung eingebunden. Ein Vorteil: Der Landkreis kann wie bisher alles in einem Verfahren abwickeln. Das Landratsamt mit Sitz in Zirndorf nutzt bereits andere Software-Anwendungen der AKDB, wie OK.VORFAHRT, OK.JUG und OK.PWS. Die meisten Programme sind nach Angaben des IT-Dienstleisters über Schnittstellen mit dem Finanzverfahren OK.FIS verbunden. Nach erfolgreicher Einführung der Doppik ist im Kreis Fürth auch die Umstellung der Kosten- und Leistungsrechnung auf das Modul OK.KLR der AKDB geplant. (rt)

http://www.landkreis-fuerth.de
http://www.akdb.de

Stichwörter: Kreis Fürth, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Doppik, Finanzwesen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Finanzwesen: Alle Zahlen konsolidieren Bericht
[22.7.2021] Mit der Doppik-Umstellung sind auch Eigenbetriebe in die kommunale Gesamtbilanz einzugliedern. Business-Intelligence-Technologie unterstützt dabei und ermöglicht eine genauere Planungs- und Haushaltssteuerung über den Konzern Stadt hinweg. mehr...
Konsolidierte Finanzzahlen im Konzern Stadt.
Interview: Kleinkrämerei vermeiden Interview
[21.7.2021] Beim kommunalen Gesamtabschluss gilt es noch einige Stellschrauben zu drehen, um dessen Aussagekraft zu erhöhen, sagt Matthias Breitenfelder, Geschäftsführer der hallobtf! GmbH, im Kommune21-Interview. mehr...
Matthias Breitenfelder
NEGZ-Kurzstudie: Blockchain in der Finanzverwaltung
[14.7.2021] Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) hat eine Kurzstudie zum Einsatz der Blockchain in der Finanzverwaltung veröffentlicht. Die Blockchain eignet sich demnach dafür, Prozesse effizienter zu gestalten, Transparenz zu schaffen und Informationsgefälle aufzulösen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: E-Rechnungsannahme ist Pflicht
[12.7.2021] Per Verordnung sind alle öffentlichen Auftragnehmer in Mecklenburg-Vorpommern ab sofort zur Annahme von E-Rechnungen verpflichtet. Der Zugang erfolgt über die OZG-RE-Plattform. Landesbehörden müssen, Kommunen können davon Gebrauch machen. mehr...
krz: Neues Finanzsystem für Verbandskommunen
[6.7.2021] Das krz hat eines seiner größten Projekte planmäßig abgeschlossen: Alle Verbandskommunen wurden auf die neue Finanzlösung Infoma newsystem umgestellt. Das Altsystem wurde ab 2022 vom Hersteller abgekündigt und stand nicht mehr zur Verfügung. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021

Aktuelle Meldungen