Bund:
Strategie für Breitband


[19.2.2009] Die neue Breitband-Strategie der Bundesregierung hat das Bundeskabinett beschlossen. Danach sollen bis spätestens Ende 2010 die Lücken in der Versorgung mit schnellen Internet-Anschlüssen geschlossen sein. Zu den Maßnahmen gehört auch eine Verbesserung der finanziellen Förderung der Kommunen.

Das Bundeskabinett hat die neue Breitband-Strategie der Bundesregierung beschlossen. Sie war vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) federführend erarbeitet worden. Wie das Ministerium mitteilt, sollen die Lücken in der Breitband-Versorgung bis spätestens Ende 2010 geschlossen sein. Bis 2014 sollen für 75 Prozent aller Haushalte Anschlüsse mit Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s zur Verfügung stehen. Die Strategie enthält vier Maßnahmenbündel, die dazu beitragen sollen, ein besseres Investitionsumfeld zu schaffen. Dabei werden bestehende Infrastrukturen von Bundes- und Landesbehörden, Kommunen und privaten Unternehmen für Dritte geöffnet. Dort, wo der Markt keine Lösungen bereitstellt, kommen die finanziellen Fördermaßnahmen aus dem Konjunkturpaket II zum Einsatz sowie die Mittel aus den Gemeinschaftsaufgaben GAK und GRW einschließlich der bestehenden Förderprogramme der Länder. Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg: „Durch die Maßnahmen versetzen wir alle Beteiligten in die Lage, möglichst eigenverantwortlich den Ausbau der Netze voranzutreiben. Wir intervenieren nur dort unmittelbar, wo diese Eigenverantwortlichkeit nicht greift. In der dadurch entstehenden Vielfalt von Lösungen, Technologien und Angeboten liegt der Schlüssel, unsere Ziele möglichst schnell und effizient zu erreichen.“ Der Deutsche Landkreistag (DLT) hat die Breitband-Strategie der Bundesregierung begrüßt. Laut DLT-Präsident Hans Jörg Duppré dürfe nicht übersehen werden, dass Internet-Dienste im Rahmen von E-Government oder E-Health künftig stetig steigende Übertragungsraten erfordern werden. Er sagt: „Wir dürfen deshalb nicht bei einer Grundversorgung stehen bleiben. Auch im ländlichen Raum müssen Übertragungsraten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde selbstverständlich sein. Sonst bleibt es dauerhaft bei einer digitalen Spaltung zwischen Stadt und Land.“ Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) hat ebenfalls positiv auf den Beschluss zum Breitband-Ausbau reagiert. In einer Pressemitteilung des Verbandes heißt es, dass in der Strategie die wesentlichen Vorschläge eines Breitband-Papiers aufgegriffen werden, das die Wirtschaft der Bundesregierung im Rahmen des dritten Nationalen IT-Gipfels überreicht hatte. Für den flächendeckenden Ausbau mit schnellen Internet-Zugängen sind in den kommenden Jahren laut BITKOM Investitionen von bis zu 50 Milliarden Euro notwendig. (rt)

http://www.zukunft-breitband.de
http://www.bmwi.de
Die Breitband-Strategie der Bundesregierung zum Download (PDF; 164,6 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Bund, Breitband, Breitband-Strategie, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), Deutscher Landkreistag (DLT), Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM)



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner

 Anzeige

learntec2205-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Interview: Strategien für den Ausbau Interview
[27.5.2022] Da Förderverfahren lange dauern, stocken vielerorts die Planungen für den Glasfaserausbau. Mit der richtigen Strategie lässt sich das vermeiden. Was es dabei alles zu beachten gilt, erläutert Dirk Fieml, CEO der tktVivax Group. mehr...
Dirk Fieml
Bitkom: Glasfaser-Förderung mit Augenmaß
[27.5.2022] Für den Glasfaserausbau in den nächsten Jahren fordert der Bitkom weniger Bürokratie, eine Förderung mit Augenmaß und Planungssicherheit für private Investitionen. Angesichts knapper Ausbaukapazitäten warnt der Verband vor zu viel und zu wenig zielgerichteten Fördermaßnahmen. mehr...
Köln: Digitale Infrastruktur wächst
[24.5.2022] Die Stadt Köln will – gemeinsam mit dem Land NRW und dem Unternehmen NetCologne – bis 2025 den Glasfaserausbau in unterversorgten Quartieren voranbringen. Schon jetzt ging ein stadtweites LoRaWAN samt passender Plattform in Betrieb, ebenfalls unter Regie von NetCologne. mehr...
Köln: Die digitale Infrastruktur der Domstadt wird um Breitband-Anschlüsse auch in Außenbezirken und ein LoRaWAN erweitert.
Deutsche Glasfaser: Vier Kommunen wollen Anschluss
[24.5.2022] Glasfaserschnelles Internet soll es künftig auch in Zella-Mehlis, Oberhof, Steinbach-Hallenberg und der Verwaltungsgemeinschaft Dolmar-Salzbrücke geben. Die vier Kommunen haben eine Kooperation für den eigenwirtschaftlichen Ausbau mit Deutsche Glasfaser unterzeichnet. mehr...
Glasfaseroffensive im Landkreis Schmalkalden-Meiningen.
Hessen: Glasfaserpakt unterzeichnet
[18.5.2022] Hessens Landesregierung, BREKO, VKU Hessen und elf Telekommunikationsunternehmen haben einen Glasfaserpakt unterzeichnet. Dieser legt unter anderem die Ausbauzahlen fest: 530.000 Haushalte sollen in den kommenden zwölf Monaten einen Glasfaseranschluss erhalten. mehr...
Hessen: Digitalministerin Kristina Sinemus und Ministerpräsident Volker Bouffier präsentieren den Glasfaserpakt.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen