newsystem kommunal:
Facharbeitsgruppe gegründet


[24.4.2009] Um Erfahrungen mit der Finanz-Software newsystem kommunal auszutauschen, haben neun kommunale Rechenzentren eine spezielle Arbeitsgruppe gegründet. Diese dient auch als Interessenvertretung gegenüber dem Software-Hersteller Infoma.

Neun kommunale Rechenzentren, welche die Finanz-Software newsystem kommunal der Firma Infoma für ihre Kunden anbieten, haben eine Facharbeitsgruppe gegründet. Die beteiligten Rechenzentren zählen zu ihrem Kundenstamm über 400 kommunale Kunden und Unternehmen mit rund 10.000 Nutzern, die bereits überwiegend die kommunale Doppik eingeführt haben. Die Facharbeitsgruppe newsystem kommunal soll unter dem Dach von Vitako, der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, ihre Tätigkeit aufnehmen. In einer Pressemitteilung des hessischen IT-Dienstleisters ekom21 heißt es, Ziel der Facharbeitsgruppe sei eine konstruktive und vertrauliche Zusammenarbeit bei Produktfachthemen, IT-Fragen, Beschaffungsfragen, Wettbewerbersituationen und generellen Problemlagen. Die Arbeitsgruppe diene auch als Interessenvertretung gegenüber dem Software-Hersteller Infoma. Zum Vorsitzenden der Facharbeitsgruppe wurde Bertram Huke, Geschäftsführer von ekom21, gewählt. (al)

http://www.ekom21.de
http://www.vitako.de
http://www.infoma.de

Stichwörter: newsystem kommunal, Infoma, Finanzwesen, Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF), ekom21, Vitako



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Hellenthal: Pilotkunde für newsystem 19.1
[19.7.2019] Als erste Verwaltung in Deutschland testet die Gemeinde Hellenthal die neue Version 19.1 der Finanz-Software Infoma newsystem. Begleitet wird die Pilotierung von der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale (kdvz) Rhein-Erft-Rur. mehr...
Interview: Routine durch Praxis Interview
[17.7.2019] Vor dem Gesamtabschluss müssen Kommunen keine Angst haben, sagt Matthias Breitenfelder, Geschäftsführer des Software-Herstellers hallobtf! im Kommune21-Interview. Etwas Übung und die richtige Orientierung führen zum Erfolg. mehr...
Matthias Breitenfelder, Geschäftsführer von hallobtf!
Werder (Havel): E-Rechnungen kommen an
[17.7.2019] Den elektronischen Rechnungsworkflow hat die Stadt Werder (Havel) eingeführt. Damit können jegliche Rechnungen, einschließlich E-Rechnungen, digital in allen Verwaltungsbereichen bearbeitet und revisionssicher abgelegt werden. mehr...
Lindenberg i. Allgäu: Erweiterung für Finanz-Software
[10.7.2019] Weitere Module aus dem Finanz-Software-Paket des Unternehmens ab-data setzt die Stadt Lindenberg im Allgäu ein. Dabei handelt es sich um web- und appbasierte Bausteine. mehr...
Trier: Stadt führt E-Rechnung ein
[8.7.2019] Für zunächst zwei Ämter der Stadt Trier werden eingehende Rechnungen fortan eingescannt, elektronisch weitergeleitet und digital archiviert. mehr...
Patrick Schmitt (sitzend) erläutert OB Wolfram Leibe und Referentin Nina Womelsdorf das Programm zur elektronischen Erfassung von Rechnungen in Trier.