Brandenburg:
Fördermittel für GDI


[24.4.2009] Mit EU-Mitteln fördert Brandenburg den Aufbau einer digitalen Geodaten-Infrastruktur (GDI). 18 Millionen Euro können von Kommunen abgerufen werden, etwa neun Millionen Euro stehen für Maßnahmen des Landes bereit.

Den Aufbau einer digitalen Geodaten-Infrastruktur unterstützt das Land Brandenburg mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Insgesamt stehen laut dem brandenburgischen Innenministerium bis 2011 Fördermittel in Höhe von 18 Millionen Euro für kommunale Vorhaben und rund neun Millionen Euro für Landesprojekte zur Verfügung. Geprüft würden derzeit Förderanträge mit einem Gesamtvolumen von insgesamt rund zehn Millionen Euro. Gefördert werden insbesondere Maßnahmen, welche die Interoperabilität und Verfügbarkeit von Geodaten verbessern, einen effizienten Umgang mit vorhandenen Geodaten ermöglichen sowie den Zugriff auf Geodaten und Geodienste erleichtern. Ziel ist es, die dezentral bei den einzelnen Landes- und kommunalen Behörden vorgehaltenen Datenbestände so aufzubereiten, dass sie technisch miteinander verknüpft werden können und zu einheitlichen Nutzungsbedingungen bereitstehen. Eine Verlängerung der Förderung über das Jahr 2011 hinaus ist nach Angaben des Landes nicht vorgesehen. (bs)

http://www.mi.brandenburg.de
http://gdi.berlin-brandenburg.de
Das Antragsformular zum Download (Deep Link)

Stichwörter: Geodaten-Management, Geodaten-Infrastruktur (GDI), Geo-Informationssysteme (GIS), Geodaten, Brandenburg



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Hamburg: Verknüpfung von Urban Data Platform und OSI
[16.7.2019] Die Urban Data Platform des Hamburger Landesbetriebs Geoinformation und Vermessung (LGV) wird für weitere Partner geöffnet und mit der Online-Service-Infrastruktur (OSI) von Dataport verbunden. mehr...
Hamburger Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) und IT-Dienstleister Dataport intensivieren ihre Zusammenarbeit bei der Urban Data Platform.
Herten: Straßen werden virtuell erfasst
[27.6.2019] Ein virtuelles Abbild der Hertener Straßenzüge soll künftig die Arbeitsabläufe bei Stadtverwaltung und Stadtwerken optimieren. mehr...
Spezielle Fahrzeuge erstellen derzeit 360-Grad-Panorama-Aufnahmen der Hertener Straßen.
Fraunhofer IGD: Städte effizient planen
[20.6.2019] Das Fraunhofer Institut für Grafische Datenverarbeitung IGD hat zwei Systeme zur digitalen Stadtplanung samt Bürgerbeteiligung entwickelt. Nach Pilotphasen und Praxistests stehen die beiden Lösungen nun für den Einsatz in anderen Kommunen zur Verfügung. mehr...
Mit realitätsgetreuen Visualisierungen können alle Beteiligten optimal in die Stadtplanung einbezogen werden.
Brandenburg: Waldbrandkarte im GeoPortal Forst
[3.6.2019] Über das GeoPortal Forst ist jetzt die Waldbrandkarte für Brandenburg einsehbar. Sie enthält nicht nur Informationen über die Forststruktur, sondern zeigt beispielsweise auch Löschwasserentnahmestellen oder ganzjährig von Lkw befahrbare Waldwege an. mehr...
Bayern: Digitale Heimat in dritter Dimension
[25.4.2019] Im kostenlosen BayernAtlas können künftig auch 3D-Daten der Vermessungsverwaltung aufgerufen werden. Das Angebot ist jetzt in die Betaphase gestartet. mehr...
Der BayernAtlas enthält ab sofort auch 3D-Daten.
Weitere FirmennewsAnzeige

SMART CITY SOLUTIONS: SMART CITY SOLUTIONS part of INTERGEO bringt Inspiration für die Stadt von morgen
[27.6.2019] Umweltfreundlich und effizient soll sie sein – und natürlich lebenswert: die Smart City. Trotz steigender Einwohnerzahlen, immer mehr Verkehr, wachsendem Energiebedarf und einem Mangel an Wohnraum. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
Aktuelle Meldungen