SAP World Tour:
Mut zur Veränderung


[10.6.2009] Auf der SAP World Tour in Mannheim hat der Aufsichtsratsvorsitzende des Konzerns, Professor Hasso Plattner, eine neue Form der Datenverarbeitung in Aussicht gestellt, welche die Geschwindigkeit der Auswertung erhöhen und die Flexibilität steigern würde. Ein neues Denken und Handeln in der öffentlichen Verwaltung wurde im Rahmen einer Podiumsdiskussion zur EU-DLR gefordert.

Anfang der Woche (8. und 9. Juni 2009) fand in Mannheim die SAP World Tour statt. Getreu dem Veranstaltungsmotto „Neues Denken, Neues Handeln – Erfolgsstrategien in einer veränderten Welt“ gab Professor Hasso Plattner, Aufsichtsratsvorsitzender und Mitbegründer der SAP, in seiner Keynote einen Ausblick auf die Datenverarbeitung der Zukunft. Eine spaltenorientierte Datenorganisation biete im Gegensatz zur heutigen satzweisen Speicherung den Vorteil, dass neben einer Erhöhung der Geschwindigkeit auch eine dynamische Erweiterung möglich sei sowie externe Daten integriert werden könnten. Vorteil sei aus Unternehmenssicht die enorme Vereinfachung der Software, aus Anwendersicht die kürzeren Antwortzeiten.
Über Herausforderungen der öffentlichen Hand referierte Peter Kurz, Oberbürgermeister der Stadt Mannheim. Als größtes Hindernis für E-Government bezeichnete der Rathauschef - wenig überraschend - neben dem Organisationsaufbau die zahlreichen Fachverfahren. Bei der Stadt Mannheim seien 150 unterschiedliche Lösungen im Einsatz. Schnittstellen fehlten vielfach. Kurz stellte die Frage, inwiefern große Software-Anbieter hier einen Markt sehen und auf kommunale Bedürfnisse eingehen würden. Neuen Schwung erhalte E-Government unter anderem durch die EU-Dienstleistungsrichtlinie, so der Mannheimer Oberbürgermeister. Diesen Schwung gelte es, durch interkommunale Kooperationen aufrechtzuerhalten, ist Rolf Beyer, Verbandsgeschäftsführer des Zweckverbands Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), überzeugt. Er erläuterte im Rahmen der Podiumsdiskussion „Von der EU-Dienstleistungsrichtlinie zum One Stop Government“, dass es neben den Enthusiasten, welche die EU-DLR zum Anlass nähmen, die Verwaltung grundlegend zu modernisieren, auch Kommunen gebe, die sich der Herausforderung eher widerwillig stellen und sich für eine minimalistische Umsetzung entscheiden würden. Georg Matzner, Gesamtprojektleiter EU-DLR beim hessischen Innenministerium, bestätigt dies. Es habe von Anfang an die Tendenz gegeben, sich um die europäische Vorgabe irgendwie herumzumogeln. Er sagte: „Wir haben in Deutschland alles, um im Bereich E-Government hervorragend aufgestellt zu sein. Wir brauchen keine neue Technik, sondern eine neue Einstellung und Umsetzungskompetenz.“ Auch Beyer wünscht sich mehr Mut von den Entscheidungsträgern. Jörn Riedel, CIO der Freien und Hansestadt Hamburg, erläutert, dass aus anderen Ländern zu hören sei, es gebe gute Leuchttürme, man könne sich aber nicht darauf verlassen, dass es in ganz Deutschland so sei. Hier pflichtet ihm Ralph-Peter Rembor, Leiter des SAP-Geschäftsbereichs Public Services, bei. Aufgrund des Föderalismus müsse das Rad immer wieder neu erfunden werden: „Es bleibt die Frage, wie wir die hervorragenden Lösungen, die zweifellos vorhanden sind, in die Fläche bringen können.“ (rt)

http://www.sap.de

Stichwörter: SAP, Veranstaltung, EU-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR), Hasso Plattner, Peter Kurz, Ralph-Peter Rembor, Rolf Beyer, Georg Matzner, Jörn Riedel



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Digitale Souveränität : Die Lock-in-Falle umgehen
[19.1.2022] Um echte digitale Souveränität zu erlangen und nicht wieder in einer Lock-in-Falle zu landen, muss die öffentliche Hand bei der Bundescloud auf das passende Betreibermodell setzen. Alternativangebote zu den so genannten Hyperscalern sind daher nach Angaben von Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance (OSBA), dringend erforderlich. mehr...
Peter H. Ganten – CEO Univention und Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance
München: Ausbau der Online-Services
[19.1.2022] In München geht der Ausbau der Online-Services voran. Zahlreiche neue Formulare – auch für das Pandemie-Management – und die Migration auf einen zentralen Formular-Server erlauben die schnelle Bearbeitung verschiedenster Anliegen. Weitere Kommunen wollen die Formulare übernehmen. mehr...
govdigital: GovConnect ist neues Mitglied
[19.1.2022] Mitte Dezember 2021 ist der IT-Lösungsanbieter GovConnect der govdigital beigetreten. Damit hat die der digitalen Daseinsvorsorge verpflichtete Genossenschaft einen starken Akteur der Verwaltungsdigitalisierung als Mitglied dazugewonnen. mehr...
Würzburg: Telekom baut Glasfasernetz aus
[19.1.2022] In Würzburg plant die Deutsche Telekom in Abstimmung mit der Stadt, bis 2026 insgesamt 100.000 Haushalte an das Glasfasernetz anzuschließen. Die ersten Bürgerinnen und Bürger surfen dank des eigenwirtschaftlichen Ausbaus bereits mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde. mehr...
MeinHotspot: Wenig Interesse an WLAN-Förderung
[19.1.2022] Zahlreiche Gemeinden lassen ein EU-Förderprogramm links liegen, mit dem Zuschüsse für ein kommunales, öffentliches WLAN einfach und unbürokratisch beschafft werden könnten. Mehr als 20 Millionen Euro bleiben derzeit ungenutzt. Bald läuft das WiFi4EU-Förderprogramm aus. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

ColocationIX GmbH
28195 Bremen
ColocationIX GmbH
PDV GmbH
99097 Erfurt
PDV GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen