Gebraucht-Software:
Einstweilige Verfügung erlassen


[1.7.2009] Eine einstweilige Verfügung gegen den Münchner Gebraucht-Software-Händler usedSoft hat das Oberlandesgericht Düsseldorf erlassen und damit einem Berufungsantrag eines Schweizer Software-Anbieters stattgegeben.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat eine einstweilige Verfügung gegen den Gebraucht-Software-Händler HHS usedSoft GmbH erlassen (Az. I – 20 U 247/08). Dies teilt das Unternehmen Microsoft mit, das die Entscheidung begrüßt. Nach Angaben des Konzerns hatte ein Schweizer Software-Anbieter den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt, weil usedSoft selbst erstellte Kopien von Computer-Programmen des Software-Anbieters angeboten haben soll, die angeblich von legalen Installationen auf Computern stammen und nur deshalb gefertigt worden seien, weil den Computern keine Kopien auf CD oder DVD beigefügt worden wären. usedSoft sei es nun verboten, im geschäftlichen Verkehr die streitgegenständlichen Computer-Programme anzubieten, zu vertreiben und in Verkehr zu bringen, wenn diese sich nicht auf einem Hardware-Gerät befinden, auf dem sie von einem Distributor des Schweizer Software-Anbieters vorinstalliert wurden. Wie Microsoft mitteilt, hob das OLG Düsseldorf mit seiner Entscheidung ein erstinstanzliches Urteil des LG Düsseldorf vom 26.11.2008 (Az. 12 O 431/08) auf, das den Vertrieb noch für zulässig erklärt hatte. Hiergegen war der Schweizer Software-Anbieter in Berufung gegangen. „Wir begrüßen das Urteil. Die konkreten Auswirkungen auf den Handel mit gebrauchter Software können wir jedoch erst nach Einblick in die detaillierte Urteilsbegründung kommentieren“, so Swantje Richters, Justitiarin von Microsoft Deutschland. (rt)

http://www.olg-duesseldorf.nrw.de
http://www.usedsoft.com
http://www.microsoft.de

Stichwörter: Gebraucht-Software, usedSoft, Microsoft, Oberlandesgericht Düsseldorf



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Digitalstrategie: Noch viele Fragen offen
[7.7.2022] Dass die Bundesregierung nun einen ersten Entwurf für eine Digitalstrategie vorgelegt hat, wird vom Hightechverband Bitkom zwar ausdrücklich begrüßt, aber nicht als Zeitenwende in der Digitalpolitik gesehen. Hierfür bleiben nach Ansicht des Verbands noch zu viele Fragen offen. mehr...
Wolters Kluwer: Einfach zum digitalen Formular
[7.7.2022] Der neue AntragsManager von Wolters Kluwer unterstützt Behörden jetzt bei der Digitalisierung von Verwaltungsleistungen. Antragsverfahren jeglicher Art lassen sich damit auch ohne Programmierkenntnisse online abbilden. mehr...
Wertheim: Schulen sind digital gut ausgestattet
[7.7.2022] Die Stadt Wertheim kann der Corona-Pandemie auch etwas positives abgewinnen: So habe sich – getrieben durch die Pandemie und die Aufstockung von Förderprogrammen wie dem DigitalPakt Schule – die IT-Ausstattung der Schulen rasant verbessert. mehr...
Ebersbach: Spatenstich für Glasfaserausbau
[7.7.2022] In der im Landkreis Meißen gelegenen sächsischen Gemeinde Ebersbach sind jetzt die Bauarbeiten für den Glasfaserausbau gestartet. Bis Ende 2024 will dort SachsenEnergie rund 1.700 Privathaushalte und 380 Gewerbetreibende mit dem schnellen Internet versorgen. mehr...
emeinsamer Spatenstich für schnelles Internet in der Gemeinde Ebersbach bei Großenhain.
Bietigheim-Bissingen: Kooperation beim Glasfaserausbau
[7.7.2022] Der Breitbandausbau in Bietigheim-Bissingen erfolgt jetzt in Kooperation zwischen den örtlichen Stadtwerken und der Deutschen Telekom. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde jetzt unterzeichnet. mehr...
Der Breitbandausbau in Bietigheim-Bissingen erfolgt nun in Kooperation zwischen den örtlichen Stadtwerken und der Deutschen Telekom.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen