Dortmund:
Relaunch für Stadtportal


[13.8.2009] Das Online-Portal der Stadt Dortmund verfügt über eine vollständig neue Aufmachung und neue Features. Die Betaversion der Website, die auch auf einem neuen Content-Management-System basiert, ist jetzt für die Öffentlichkeit freigegeben worden.

Betaversion der neuen Dortmunder Website ist online. Die Betaversion des umfassend überarbeiteten Stadtportals von Dortmund ist für die Öffentlichkeit freigegeben worden. „Mit dieser leistungsfähigen Internet-Version ist die Basis gelegt für den weiteren Ausbau von dortmund.de im Sinne eines News-Portals für alle Neuigkeiten und Themen aus der Stadtverwaltung und den Beteiligungsgesellschaften der Stadt“, sagte Oberbürgermeister Gerhard Langemeyer. In seiner Kolumne auf dem neuen Portal schreibt der Verwaltungschef, die Mitarbeiter der Online-Kommunikation hätten mehr als ein Jahr lang die nunmehr siebte Komplett-Überarbeitung des Stadtportals vorbereitet. Neben Informationen und Services soll durch die Integration zahlreicher Bilder und Videos auch der Unterhaltungswert des Web-Auftritts steigen. Für die Verwaltung aller Inhalte, Seiten und Vorlagen setzt die Stadt nach eigenen Angaben ein neues Content-Management-System mit wesentlich höherer Leistung und Flexibilität ein: FirstSpirit der Dortmunder Firma e-Spirit. Mithilfe des modularen Systems sollen zunächst die neuen Portalseiten mit allen Nachrichten, Veranstaltungshinweisen und zentralen Services starten, in den Folgemonaten werden dann die Online-Angebote der einzelnen Fachbereiche und Projekte Schritt für Schritt überarbeitet. Bis zum Sommer 2010 plant das Stadtamt 03, die Dortmund-Agentur, die circa 20.000 Seiten der mehr als 100 Auftritte einzelner Ämter, Eigenbetriebe und Projekte auf den neuen dortmund.de-Standard zu bringen. Der vorhandene Inhalt soll dabei geordnet, gestaltet und redaktionell überarbeitet in das neue System übertragen werden. Nach Angaben der Stadt soll die Betaversion in den kommenden Wochen die bisherige Fassung ablösen, die zunächst parallel bereitsteht, um die Verfügbarkeit des städtischen Online-Angebots gewährleisten zu können. (rt)

http://beta.dortmund.de

Stichwörter: CMS, Dortmund, Portale, dortmund.de, Gerhard Langemeyer



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner

 Anzeige

learntec2205-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Hamburg: Mit KI zum Kindergeld
[25.5.2022] Ein intelligenter Sprachassistent macht den Service „Kinderleicht zum Kindergeld“ für Eltern in Hamburg jetzt noch komfortabler. In den Pilotbetrieb des auf künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Assistenten soll das Feedback der Nutzer kontinuierlich einfließen. mehr...
Hamburg: Online-Dienst „Kinderleicht zum Kindergeld“ wurde um einen intelligenten Sprachassistenten erweitert.
Qonvo: App für Kommunen entwickelt
[20.5.2022] Die neue App Commutio von der Digitalagentur Qonvo können Städte und Gemeinden als individuelle Informations- und Kommunikationsplattform verwenden. In Optik und Funktionsumfang ist die App anpassbar an individuelle Bedürfnisse. mehr...
Die von Qonvo entwickelte App Commutio dient Kommunen als Kommunikationsplattform.
Potsdam: Digitale Warteschlange
[11.5.2022] Wer in Potsdam ohne Termin zum Bürgerservice kommt, hat die Möglichkeit, sich digital zu registrieren und wird so aktuell informiert, wie lange es noch dauert, bis er aufgerufen wird. Für eine weitere Serviceverbesserung sollen unter anderem Selbstbedienungsterminals zur Passbeantragung angeschafft werden. mehr...
Potsdam: Service ohne Termine und mit digitaler Wartezeitangabe.
Velbert: Serviceportal gestartet
[11.5.2022] Das Serviceportal der Stadt Velbert ist online. 131 Dienstleistungen stehen hier zunächst zur Verfügung, 26 davon können vollständig online erledigt werden. Das Angebot soll sukzessive erweitert werden. mehr...
Das Serviceportal der Stadt Velbert wird noch wachsen.
Bayern: Dashboard zur Digitalisierung
[10.5.2022] Wie bayerische Behörden bei der Verwaltungsdigitalisierung vorankommen und welche Kommunen welche Dienste digital anbieten, verdeutlicht im Freistaat jetzt das Dashboard Digitale Verwaltung. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

usu2110

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Aktuelle Meldungen