Bürokratieabbau:
Ideen für Wohn- und Elterngeld


[16.9.2009] Vorschläge, wie die Beantragung von Wohn- und Elterngeld vereinfacht werden kann, sind im Rahmen zweier Pilotprojekte, an dem alle Verwaltungsebenen beteiligt waren, ermittelt worden. Die Abschlussberichte liegen nun vor.

Die Abschlussberichte der Pilotprojekte „Einfacher zum Wohngeld“ und „Einfacher zum Elterngeld“ sind jetzt vorgestellt worden. Als Koordinator der Bundesregierung für Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung sagte Staatsminister Hermann Gröhe: „Erstmals haben wir mit diesen Projekten die Rechtslage, ihre Umsetzung durch die Bundesländer und den Vollzug in den Behörden vor Ort ebenenübergreifend in den Blick genommen und auf Entlastungsmöglichkeiten untersucht. Ich bin sicher, dass die zahlreichen Vorschläge aus der Praxis schnell zu einem spürbaren Abbau von unnötigen bürokratischen Belastungen für Antragsteller und Verwaltung führen. Zugleich setze ich auf weitere derartige Projekte in anderen Rechtsgebieten.“ Wie die Bundesregierung in einer Presseinformation mitteilt, hat das Statistische Bundesamt in den vergangenen Monaten für beide Projekte die Verfahren der Antragstellung und -bearbeitung bei insgesamt 22 Ämtern in Schleswig-Holstein, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bayern untersucht. Hierzu wurden rund 800 Bürger befragt. Parallel beantworteten die Beschäftigten in den Ämtern Fragen zum Bearbeitungsaufwand. Mit der Methode des Standardkosten-Modells wurde dabei der Zeitbedarf für die Antragstellung ebenso wie der entsprechende Prozess in den Ämtern untersucht. Für beide Bereiche wurden Verbesserungen vorgeschlagen, deren Umsetzung nun geprüft wird. Die Vorschläge reichen nach Angaben der Bundesregierung von Vereinfachungen der Antragsformulare über die Bereitstellung von Berechnungsbeispielen bis hin zur Möglichkeit, Anträge online zu stellen. Die Arbeit in den Behörden könnte durch gemeinsame Informationsplattformen und klarere Anwendungshinweise verbessert werden. Auch Vorschläge zur Vereinheitlichung und gegebenenfalls Pauschalierung bei der Einkommensermittlung werden geprüft. (rt)

http://www.bundesregierung.de/buerokratieabbau
http://www.normenkontrollrat.bund.de

Stichwörter: Elterngeld, Wohngeld, Bürokratieabbau, Normenkontrollrat, Hermann Gröhe



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Münster: Digitalisierung des Rechnungswesens
[24.1.2022] In Münster werden jetzt in drei Pilotämtern digitale Rechnungen auch intern vollständig digital bearbeitet. Papierrechnungen gehören damit bald der Vergangenheit an. mehr...
In Münster starten die ersten drei städtischen Ämter mit der neuen Software für komplett digitalisierte Rechnungsbearbeitung.
E-Signatur: Prinzip Interoperabilität Bericht
[24.1.2022] Gemeinsam mit der Stadt Fürth haben die Unternehmen Axians Infoma, KommunalBit und procilon einen digitalen Signaturprozess für den Rechnungsworkflow entwickelt und in einigen Ämtern pilotiert. Jetzt steht die Lösung vor dem verwaltungsweiten Roll-out. mehr...
Die Stadt Fürth profitiert von den Vorteilen der neuen E-Signatur.
Leipzig: Auftakt für Prozessanalyse
[24.1.2022] Die Stadt Leipzig will ihre Geschäftsprozesse sukzessive optimieren. Um Hindernisse und Optimierungspotenziale zu identifizieren, wurde in einem Pilotprojekt exemplarisch der Einkaufsprozess untersucht. Zum Einsatz kam dabei das Process-Mining-Verfahren. mehr...
Rheinland-Pfalz: Telekom liefert Tablets für Schulen
[24.1.2022] Die Deutsche Telekom hat jetzt einen Rahmenvertrag über die IT-Ausstattung von Schulen mit dem Land Rheinland-Pfalz geschlossen. Die Telekom liefert nicht nur die Tablets von Apple und übernimmt die Geräteverwaltung, sondern besorgt auch umfangreiches Zubehör für die Geräte. mehr...
Wolters Kluwer: Expertenlösung für Personalämter
[24.1.2022] Die Produktreihe eGovPraxis des Anbieters Wolters Kluwer bietet Mitarbeitern der öffentlichen Verwaltung praxisrelevante Informationen zu juristischen Fragen auf einer zentralen Plattform. Das neue Angebot eGovPraxis Personal richtet sich speziell an Personal- und Hauptämter. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
ColocationIX GmbH
28195 Bremen
ColocationIX GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Form-Solutions GmbH
76137 Karlsruhe
Form-Solutions GmbH
Aktuelle Meldungen