Bayern:
Entscheidung zum EAP gefordert


[25.9.2009] Die kommunalen Spitzenverbände in Bayern haben den Ministerrat angemahnt, eine klare Entscheidung zur Verortung des Einheitlichen Ansprechpartners zu treffen. Das angedachte Kombinationsmodell sorge eher für Verwirrung als für mehr Transparenz.

Bayerisches Mischmodell für den EAP nicht praxistauglich? Das von der bayerischen Landesregierung geplante Mischmodell zur Ansiedlung des Einheitlichen Ansprechpartners (EAP) bei Kommunen und Kammern halten die kommunalen Spitzenverbände für nicht praxistauglich. Sie fordern eine Verortung des EAP bei kreisfreien Städten und Landratsämtern, da diese schon jetzt als Ansprechpartner fungierten. Das von der Staatsregierung favorisierte Modell sieht vor, dass die Aufgabe des EAP primär bei den bayerischen Wirtschaftskammern liegt. Zusätzlich sollen die 96 kreisfreien Städte und Landratsämter für die Behördenfunktion optieren können und dann innerhalb ihres örtlichen Zuständigkeitsbereiches ausschließlicher EAP sein. Dieses Mischmodell würde nach Ansicht der kommunalen Spitzenverbände jedoch eher für Verwirrung sorgen, statt transparente Strukturen zu schaffen. Der Ministerrat müsse eine klare Richtungsentscheidung zur Verortung des EAP treffen, über die Frage werde schließlich bereits seit drei Jahren debattiert. Der bayerische Ministerrat hat sich zu den Inhalten des Gesetzentwurfs förmlich noch nicht festgelegt. Er will zunächst die Verbandsanhörung abwarten, die derzeit läuft. (bs)

http://www.bay-staedtetag.de

Stichwörter: Einheitlicher Ansprechpartner, Bayern, EU-Dienstleistungsrichtlinie, Bayerischer Städtetag



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge
Köln: polisMOBILITY gestartet
[18.5.2022] Heute startete in Köln die polisMOBILITY. Die Messe widmet sich der urbanen Mobilität. mehr...
Hamburg: Hansestadt tritt OGP Local bei
[18.5.2022] Aus der internationalen Initiative für offenes Verwaltungshandeln, Open Government Partnership (OGP), ging die Netzwerk-Organisation OGP Local hervor, die sich vor allem an Kommunen richtet. Nun ist die Stadt Hamburg – gemeinsam mit der Körber-Stiftung – dem Bündnis beigetreten. mehr...
Freie und Hansestadt Hamburg wird Teil der Open Government Partnership.
Radolfzell: Digitale Baugenehmigung Bericht
[18.5.2022] Die Baurechtsbehörde Radolfzell hatte früher keinerlei Software im Einsatz und ist heute eine der ersten in Baden-Württemberg, die volldigitalisiert arbeitet. mehr...
Radolfzell: Baugenehmigung ohne Papier.
Hessen: Glasfaserpakt unterzeichnet
[18.5.2022] Hessens Landesregierung, BREKO, VKU Hessen und elf Telekommunikationsunternehmen haben einen Glasfaserpakt unterzeichnet. Dieser legt unter anderem die Ausbauzahlen fest: 530.000 Haushalte sollen in den kommenden zwölf Monaten einen Glasfaseranschluss erhalten. mehr...
Hessen: Digitalministerin Kristina Sinemus und Ministerpräsident Volker Bouffier präsentieren den Glasfaserpakt.
TeleData: 2021 erneut auf Wachstumskurs
[18.5.2022] Zum dritten Mal in Folge kann TeleData das beste Betriebsergebnis seit Firmenbestehen vermelden. 2021 konnte der Umsatz um 13 Prozent auf 15 Millionen Euro gesteigert werden. Auch beim Gewinn konnte das Unternehmen deutlich zulegen. mehr...
Zum dritten Mal in Folge kann TeleData das beste Betriebsergebnis seit Firmenbestehen vermelden.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
LORENZ Orga-Systeme GmbH
60489 Frankfurt am Main
LORENZ Orga-Systeme GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen