BME:
Vergabestellen im Vergleich


[28.9.2009] Die Effizienz von Beschaffungsstellen der öffentlichen Verwaltung wollen der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und die Universität der Bundeswehr München vergleichbar machen und einen Public-Procurement-Index entwickeln.

Wie effizient die Beschaffung der Vergabestellen in Deutschland ist, wollen der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und die Universität der Bundeswehr München untersuchen. Im Rahmen des Benchmarking-Projekts REPROC-Excellence sollen ein Leistungs-Benchmarking sowie ein Public-Procurement-Index für die öffentliche Beschaffung entwickelt werden, auf deren Basis Optimierungspotenziale aufgezeigt werden können. Wie das BME mitteilt, werden in einem ersten Schritt leistungsspezifische Kriterien für die Messung der öffentlichen Beschaffung erarbeitet, wie etwa Prozesswirtschaftlichkeit oder Beschaffungsstrategie. In der anschließenden Pilotphase sollen die Beschaffungsstellen anhand der festgelegten Mess-Indikatoren miteinander verglichen werden. Nach Abschluss der Pilotierung sollen sich dann alle interessierten Beschaffungsstellen am REPROC-Excellence-Index messen lassen können. BME-Projektleiterin Martina Jungclaus: „Die teilnehmenden Vergabestellen erhalten erstmals die Möglichkeit, ihre Prozesse objektiv und anonym zu vergleichen. REPROC-Excellence fördert somit die Entwicklung und Identifikation von Best Practices im Bereich der öffentlichen Beschaffung.“ Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert und stellt die wissenschaftliche Begleitforschung zum BME-Verbundprojekt „References Procurement (REPROC)“ zur Optimierung öffentlicher Beschaffungsprozesse dar. (bs)

http://www.reproc.de
http://www.bme.de

Stichwörter: Vergabe, Beschaffung, BME, Universität der Bundeswehr, Martina Jungclaus



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Mittelangeln: Prozesse selbst stricken Bericht
[27.1.2023] Im Rahmen der Förderinitiative Heimat 2.0 und mithilfe der Low-Code-Plattform Allisa hat das Amt Mittelangeln in Schleswig-Holstein die ersten Prozesse digitalisiert. Sie stehen künftig auch anderen Kommunen zur Verfügung. mehr...
Amt Mittelangeln: Leuchtturm der Digitalisierung.
Kreis Osterholz: Eigenwirtschaftlicher Glasfaserausbau
[27.1.2023] Schnelles Internet für bis zu 20.500 Haushalte will das Unternehmen Deutsche Glasfaser in den Kreis Osterholz bringen. Die Kooperationsvereinbarung für den eigenwirtschaftlichen Ausbau mit den Kommunen ist unterzeichnet, im nächsten Schritt startet die Nachfragebündelung. mehr...
Rund 20.500 Adressen im Kreis Osterholz will Deutsche Glasfaser eigenwirtschaftlich mit schnellem Internet erschließen.
Bayern: Beratung für digitale Einsteiger
[27.1.2023] Mit einer neuen Initiative will das Bayerische Staatsministerium für Digitales Menschen mit wenig Digitalkenntnissen bei Alltagsfragen im Umgang mit Computer, Tablet, Smartphone und Internet unterstützen. Gesucht werden nun Rathäuser, die entsprechende Beratungstheken einrichten möchten. mehr...
krz: Weitere Serviceportale im Verbandsgebiet
[27.1.2023] Im Verbandsgebiet des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) haben etliche Kommunen zum Jahreswechsel ihre Serviceportale freigeschaltet. Damit sind jetzt gut 44 Prozent aller Portalkommunen online. mehr...
Altenbeken: Kitaplatz-Vergabe mit Little Bird
[27.1.2023] Für die Organisation, Anmeldung und Vergabe von Kitaplätzen setzt die Gemeinde Altenbeken seit Herbst 2022 das Fachverfahren Little Bird ein. Sie ist Pilotkommune für den Kreis Paderborn, der das System im Erfolgsfall kreisweit einsetzen will. mehr...
Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen