BME:
Vergabestellen im Vergleich


[28.9.2009] Die Effizienz von Beschaffungsstellen der öffentlichen Verwaltung wollen der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und die Universität der Bundeswehr München vergleichbar machen und einen Public-Procurement-Index entwickeln.

Wie effizient die Beschaffung der Vergabestellen in Deutschland ist, wollen der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und die Universität der Bundeswehr München untersuchen. Im Rahmen des Benchmarking-Projekts REPROC-Excellence sollen ein Leistungs-Benchmarking sowie ein Public-Procurement-Index für die öffentliche Beschaffung entwickelt werden, auf deren Basis Optimierungspotenziale aufgezeigt werden können. Wie das BME mitteilt, werden in einem ersten Schritt leistungsspezifische Kriterien für die Messung der öffentlichen Beschaffung erarbeitet, wie etwa Prozesswirtschaftlichkeit oder Beschaffungsstrategie. In der anschließenden Pilotphase sollen die Beschaffungsstellen anhand der festgelegten Mess-Indikatoren miteinander verglichen werden. Nach Abschluss der Pilotierung sollen sich dann alle interessierten Beschaffungsstellen am REPROC-Excellence-Index messen lassen können. BME-Projektleiterin Martina Jungclaus: „Die teilnehmenden Vergabestellen erhalten erstmals die Möglichkeit, ihre Prozesse objektiv und anonym zu vergleichen. REPROC-Excellence fördert somit die Entwicklung und Identifikation von Best Practices im Bereich der öffentlichen Beschaffung.“ Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert und stellt die wissenschaftliche Begleitforschung zum BME-Verbundprojekt „References Procurement (REPROC)“ zur Optimierung öffentlicher Beschaffungsprozesse dar. (bs)

http://www.reproc.de
http://www.bme.de

Stichwörter: Vergabe, Beschaffung, BME, Universität der Bundeswehr, Martina Jungclaus



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Datenschutz: Blockchain sichert Datenintegrität Bericht
[15.8.2022] Digitale Dokumente sind leicht manipulierbar, können gefälscht und verändert werden. Ihre Authentifizierung wird für viele Prozesse im Rahmen der Digitalisierung jedoch immer wichtiger. Hier kann die Blockchain-Technologie Abhilfe schaffen. mehr...
Mit der Blockchain kann die Integrität aller Arten von Dateien sichergestellt werden.
nscale: Archivierung nach GoBD bestätigt
[15.8.2022] Eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bescheinigt der EIM-Software nscale, dass sie für GoBD-konforme Archivierung geeignet ist. Anwender der Lösung können so im Fall einer Betriebsprüfung die Compliance-Konformität für die digitale Archivierung einfacher nachweisen. mehr...
BayernWLAN: 40.000ster Hotspot am Start
[15.8.2022] In Hirschau im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde jetzt der 40.000ste Hotspot für das kostenlose BayernWLAN freigeschaltet. mehr...
Braunschweig: Wechsel auf E-Akte
[12.8.2022] Eine Prozessanalyse zur Einrichtung eines Dokumenten-Management-Systems in der Stadtverwaltung Braunschweig führt das Unternehmen skbs.digital durch. Die Tochtergesellschaft des Städtischen Klinikums Braunschweig hat bereits mehrere Digitalisierungsprojekte für die Stadtverwaltung durchgeführt. mehr...
Dr. Tobias Pollmann (l.) und Dr. Raimar Goldschmidt bei der Vertragsunterzeichnung zwischen skbs.digital und der Stadt Braunschweig.
Bayern: Kulturgüter virtuell besuchen
[12.8.2022] Acht beliebte Sehenswürdigkeiten der bayerischen Schlösserverwaltung können im BayernAtlas jetzt originalgetreu in 3D besichtigt werden. mehr...
Bayern: Schloss Neuschwanstein kann jetzt auch virtuell erkundet werden.
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
GELAS GmbH
71332 Waiblingen
GELAS GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
PROSOZ Herten GmbH
45699 Herten
PROSOZ Herten GmbH
Aktuelle Meldungen