BME:
Vergabestellen im Vergleich


[28.9.2009] Die Effizienz von Beschaffungsstellen der öffentlichen Verwaltung wollen der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und die Universität der Bundeswehr München vergleichbar machen und einen Public-Procurement-Index entwickeln.

Wie effizient die Beschaffung der Vergabestellen in Deutschland ist, wollen der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und die Universität der Bundeswehr München untersuchen. Im Rahmen des Benchmarking-Projekts REPROC-Excellence sollen ein Leistungs-Benchmarking sowie ein Public-Procurement-Index für die öffentliche Beschaffung entwickelt werden, auf deren Basis Optimierungspotenziale aufgezeigt werden können. Wie das BME mitteilt, werden in einem ersten Schritt leistungsspezifische Kriterien für die Messung der öffentlichen Beschaffung erarbeitet, wie etwa Prozesswirtschaftlichkeit oder Beschaffungsstrategie. In der anschließenden Pilotphase sollen die Beschaffungsstellen anhand der festgelegten Mess-Indikatoren miteinander verglichen werden. Nach Abschluss der Pilotierung sollen sich dann alle interessierten Beschaffungsstellen am REPROC-Excellence-Index messen lassen können. BME-Projektleiterin Martina Jungclaus: „Die teilnehmenden Vergabestellen erhalten erstmals die Möglichkeit, ihre Prozesse objektiv und anonym zu vergleichen. REPROC-Excellence fördert somit die Entwicklung und Identifikation von Best Practices im Bereich der öffentlichen Beschaffung.“ Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert und stellt die wissenschaftliche Begleitforschung zum BME-Verbundprojekt „References Procurement (REPROC)“ zur Optimierung öffentlicher Beschaffungsprozesse dar. (bs)

http://www.reproc.de
http://www.bme.de

Stichwörter: Vergabe, Beschaffung, BME, Universität der Bundeswehr, Martina Jungclaus



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
KGSt: OZG-Umsetzung aus Sicht der Kommunen
[20.1.2021] Die KGSt hat ein Papier vorgelegt, in dem sie die OZG-Umsetzungsstrategien aus Sicht des kommunalen Managements einschätzt. Bedürfnisse und Kapazitäten der Kommunen sind im Prozess demnach nicht genügend berücksichtigt. mehr...
dbb Umfrage: Bürger geben gute und schlechte Noten Bericht
[20.1.2021] Der dbb Beamtenbund und Tarifunion hat im Rahmen seiner Jahrestagung 2021 eine Bürgerbefragung zum Ansehen des öffentlichen Dienstes vorgestellt – und kommt zu schlechten Ergebnissen. mehr...
Gemischte Rückmeldung geben die Bürger dem Öffentlichen Dienst.
KOMM24: Schmidt übernimmt Geschäftsführung
[20.1.2021] Als neuer KOMM24-Geschäftsführer fungiert jetzt Thomas Schmidt. Er tritt die Nachfolge von Arnold Wiersbinski an, der sich in den Ruhestand verabschiedet hat. mehr...
Dr. Thomas Schmidt ist seit 1. Januar 2021 KOMM24-Geschäftsführer.
Erkrath: Umstellung im Meldewesen
[20.1.2021] Im nordrhein-westfälischen Erkrath steht eine Software-Umstellung im Bereich Meldewesen an. Mit VOIS|MESO soll dort in Zukunft eine IT-Plattform genutzt werden, die die Anbindung zahlreicher Fachverfahren erlaubt. mehr...
Kooperation: Übergreifende Expertise Bericht
[20.1.2021] Viele Kommunen kämpfen noch mit der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG), denn bis Ende 2022 müssen ihre Dienstleistungen auch elektronisch verfügbar sein. Die IT-Dienstleister ITEBO, regio iT und SIS/KSM zeigen, wie dieses Ziel erreicht werden kann. mehr...
OZG-Anforderungen gemeinsam angehen.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020

NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ab-data GmbH & Co. KG
42551 Velbert
ab-data GmbH & Co. KG
Aktuelle Meldungen