Wiesbaden:
Vom PDF zum Online-Antrag


[25.6.2024] Auch im Sozialdezernat Wiesbaden ist die Zukunft digital: Zahlreiche Online-Angebote ermöglichen den Zugang zu sozialen Dienstleistungen. Dabei kommen auch EfA-Anträge zum Einsatz. Zudem werden spezifische Zielgruppen gezielt angesprochen, etwa Senioren oder wohngeldberechtigte Familien.

In Wiesbaden ermöglichen zahlreiche Online-Angebote den Zugang zu sozialen Dienstleistungen. Das Wiesbadener Dezernat für Soziales, Bildung und Wohnen – bestehend aus dem Sozialleistungs- und Jobcenter und dem Amt für Soziale Arbeit – ist mit rund 2.400 Mitarbeitenden der größte Ämterverbund der Stadtverwaltung. Anlässlich des bundesweiten Digitaltags hat die Wiesbadener Sozialdezernentin Patricia Becher auf die digitalen Leistungen und Angebote des Ämterverbunds hingewiesen. „Unsere digitalen Lösungen erleichtern den Zugang zu wichtigen sozialen Dienstleistungen und bieten zugleich Familien und Einzelpersonen in Wiesbaden eine verbesserte Serviceerfahrung“, so die Dezernentin. Im Zuge der OZG-Umsetzung hat das Wiesbadener Sozialdezernat bis Ende 2022 für eine einfache Form der digitalen Antragstellung gesorgt, so die Stadt. Dabei kamen ausfüllbare PDF-Dokumente zum Einsatz. Dieser Zwischenschritt solle nun von komfortableren Online-Anträgen abgelöst werden, um „eine niedrigschwellige und zielführende Erreichbarkeit sicherzustellen“, so Becher.

EfA-Prinzip überzeugt

Einige der Online-Anträge werden als Einer-für-Alle(EfA)-Leistungen über das Land Hessen adaptiert. Das Sozialdezernat profitiere vom EfA-Prinzip in hohem Maße. Da Sozialleistungen des Bundes deutschlandweit nach identischen Maßstäben erbracht würden, bedürfe es „keiner unzähligen individuellen Lösungen auf kommunaler Ebene, es genügt eine Lösung, welche den größten Mehrwert für alle erzeugt“, sagt die Sozialdezernentin. Darüber hinaus seien derartige zentrale Lösungen besonders nutzerfreundlich und zugleich kostengünstig und ressourcensparend, da sie länderübergreifend einheitlich gestaltet werden. Das Wiesbadener Kommunale Jobcenter gehörte zu den Pionieren bei der Entwicklung des Online-Antrags für Leistungen nach dem Zweiten Buch des Sozialgesetzbuchs (SGB II) als EfA-Leistung und setzt den digitalen Antrag seit Juni 2020 erfolgreich ein, insbesondere bei Leistungen aus dem offiziellen Leistungskatalog des Bundes, der Länder und der Kommunen (LeiKa). Kurz vor der Veröffentlichung stehen in Wiesbadener Sozialdezernat die Online-Anträge für Bildungs- und Teilhabeleistungen sowie der Online-Antrag für die Grundsicherung nach dem Zwölften Buch des Sozialgesetzbuchs (SGB XII).

Näher an die Zielgruppe

Wie Behörden Zielgruppen besser erreichen können, zeigt die Website der Kommunalen Wohnungsvermittlung Wiesbaden. Das im Sommer 2023 gelaunchte Angebot spricht gezielt Haushalte mit mittlerem Einkommen an, die als Berechtigte für geförderten Wohnraum in Frage kommen. Daneben umfasst das soziale Leistungsspektrum in Wiesbaden viele weitere digitale Lösungen und Online-Anträge, die sowohl Familien als auch Einzelpersonen zugutekommen – von Wohngeld über Kita-Suche bis hin zu Unterhaltsvorschuss (UVG) und Hilfe zur stationäre Pflege (SGB XII). Hinzu kommen verschiedene Informationsangebote, etwa für die Zielgruppe der Seniorinnen und Senioren, um sie bei digitalen Entwicklungen mitzunehmen. Präsenzangebote runden den Online-Service ab.
Nun soll in der Wiesbadener Verwaltung die Digitalisierung interner Verwaltungsprozesse angegangen werden – auch wenn derartige Systembrüche unter Umständen auf Verwaltungsseite die Arbeit zunächst verkomplizieren können, wie Becher betont. (sib)

https://www.wiesbaden.de
Infoseite der Kommunalen Wohnungsvermittlung Wiesbaden (Deep Link)

Stichwörter: Fachverfahren, Sozialwesen, Wiesbaden, OZG

Bildquelle: Milosk/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
OZG: 200. Ausländerbehörde geht online
[25.6.2024] Der Roll-out der EfA-Dienste aus dem vom Land Brandenburg verantworteten OZG-Themenfeld „Ein- und Auswanderung“ schreitet voran. Nachdem im September 2023 der Go-live der 100. Ausländerbehörde vermeldet werden konnte, ging nunmehr die 200. Behörde online. mehr...
Augsburg: DokBox für Pässe und Ausweise
[24.6.2024] Personalausweise und Reisepässe können in Augsburg jetzt rund um die Uhr an einer Dokumentenausgabebox abgeholt werden. Möglich wurde dies durch eine Zusammenarbeit der bayerischen Kommune mit dem Hersteller der DokBox und der AKDB. mehr...
Augsburg: Oberbürgermeisterin Eva Weber hat ihren neuen Personalausweis an der DokBox abgeholt.
Frankfurt am Main: Ersten Führerschein online beantragen
[24.6.2024] Wer in Frankfurt am Main seine Führerscheinprüfung bestanden hat, kann sich den Gang zur Behörde künftig sparen: Für den Ersterwerb einer Fahrerlaubnis stellt die Stadt ab sofort einen neuen Online-Antrag zur Verfügung. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Digitaler Bauantrag ist Erfolgsprojekt
[19.6.2024] Das vom Land Mecklenburg-Vorpommern als Einer-für-Alle-Lösung entwickelte digitale Bauantragsverfahren ist ein Erfolgsprojekt: Bereits mehr als 2.000 Anträge wurden damit deutschlandweit gestellt. mehr...
Axians Infoma: Der Trend geht zum Cloud Computing
[14.6.2024] Der Software-Anbieter Axians, spezialisiert auf Lösungen für die Bereiche Finanzwesen, Liegenschafts- und Gebäude-Management und kommunale Betriebe, berichtet über Trends und neu gewonnene Kunden. Ein zunehmendes Interesse an Cloud-Lösungen zeichnet sich ab. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
cit GmbH
73265 Dettingen/Teck
cit GmbH
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen