FirmennewsAnzeige

Netzwerk Digitale Bildung:
Wegweiser und Workshops zur Beschaffung digitaler Bildungslösungen


9.11.2017 Der digitale Wandel ist heute und auch morgen noch die größte Herausforderung für unsere Gesellschaft: Entscheidend ist deshalb, Schüler jetzt für diese „neue Welt“ zu rüsten – mit den Werkzeugen der digitalen Bildung.

Schüler mit den Werkzeugen der digitalen Bildung für die neue Welt rüsten. Lehren und Lernen mit digitalen Medien muss zum Standard im Schulalltag werden – das haben die meisten Schulen längst für sich entschieden. Dennoch hat das Gros der Schulen beim Thema Digitales Klassenzimmer noch einen weiten Weg vor sich: Denn die Planung und Beschaffung der dafür notwendigen Lösungen stellt Schulleitungen und Lehrkräfte genauso vor Herausforderungen wie Entscheider aus Politik und Verwaltung: Welche Investitionen sind nachhaltig? Wie integrieren wir digitale Bildungslösungen sinnvoll in den Unterricht? Und welche Werkzeuge sind dafür nötig?

Die fünf Phasen des Beschaffungsprozesses

Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt das Buch „Beschaffung digitaler Bildungslösungen für die Schule. Wegweiser, Leitfragen und Praxisbeispiele.“ Das Nachschlagewerk wurde entwickelt und konzipiert vom Netzwerk Digitale Bildung, das sich unter anderem zur Aufgabe gemacht hat, Verantwortliche in Schule und Verwaltung mit Workshops und Leitfäden bei der Planung, Beschaffung und Implementierung digitaler Bildungslösungen zu unterstützen.
Das Buch basiert auf einem engen Austausch mit Verantwortlichen aus Schule und Politik. Gemeinsam mit diesen Experten hat das Netzwerk Digitale Bildung die wichtigsten Fragestellungen gesammelt und fünf Phasen des Beschaffungsprozesses identifiziert: Frühe Planung, Beschaffung, Training und Fortbildung, Lehr- und Lerninhalte, Pflege und Weiterentwicklung.

Konkrete Hilfestellung und Problemlösung

„Schulen auf dem Weg der Digitalisierung zu begleiten und zu unterstützen ist mir ein persönliches Anliegen“, sagt Dr. Sarah Henkelmann, Sprecherin des Netzwerks Digitale Bildung. „Denn schließlich geht es dabei um nichts geringeres als die Zukunft unserer Kinder.“ Der Beschaffungsleitfaden ist dabei ein erster Schritt für die Entwicklung des Digitalisierungskonzeptes, mit vielen praktischen Beispielen. Interessierte können das Buch über die Website des Netzwerk Digitale Bildung bestellen. Dort steht gibt es auch eine PDF-Version des „Wegweiser Digitale Bildungslösungen“ zum Download.
Beide Publikationen sind natürlich kostenfrei erhältlich. „Wir bieten zudem ergänzende Workshops an, in denen wir mit den Teilnehmern ein individuelles Konzept entwickeln und konkrete Hilfestellung bei Problemen bieten“, erklärt Sarah Henkelmann weiter. Bei Bedarf organisiert das Netzwerk diese Workshops auch für Arbeitsgruppen oder Gruppen von Verantwortlichen vor Ort. „Nutzen Sie die Chance und informieren Sie sich“, rät Sarah Henkelmann. Das Netzwerk Digitale Bildung hat langjährige Erfahrung mit digitalen Schulprojekten – und unterstützt Bildungseinrichtungen auf dem Weg zum Collaborative Classroom.

Über das Netzwerk Digitale Bildung

Das Netzwerk Digitale Bildung versteht sich als bundesweite Anlaufstelle für alle, die im Bereich der Implementierung von Digitaler Bildung Unterstützung suchen. Im Netzwerk versammeln sich Experten zu verschiedenen Themenbereichen. Sie vermitteln Informationen, fördern über Workshops und andere Veranstaltungen den Austausch verschiedener Einrichtungen untereinander und helfen unverbindlich und systemübergreifend bei konkreten Fragestellungen.
Das Netzwerk Digitale Bildung steht allen offen, die die Entwicklung hin zu einer flächendeckenden Digitalen Bildung vorantreiben und vor allem Schulen bei der Umsetzung helfen wollen. Die Schulen selbst finden hier wertvolle Impulse für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht genau wie Checklisten, Best-Practice Beispiele und Vernetzungsmöglichkeiten.

Kontakt:
Netzwerk Digitale Bildung
Projektbüro c/o Häusler KG
Im Steingerüst 10 | 76437 Rastatt
Telefon: 07222 9087-0
Mail: info@netzwerk-digitale-bildung.de



Info:
http://www.netzwerk-digitale-bildung.de
Weiter zum Wegweiser „Beschaffung digitaler Bildungslösungen“ (Deep Link)
Weiter zu den Workshops (Deep Link)


Bildquelle: Netzwerk Digitale Bildung Projektbüro c/o Häusler KG

Weitere FirmennewsAnzeige

Interne Verwaltungsdigitalisierung vorantreiben: Die Mitarbeitenden im Fokus der Veränderung
[30.10.2020] Die Digitalisierung der Kommunen ist ein Dauerthema. Neben den Maßnahmen, die primär dem Bürger dienen, rückt die interne Digitalisierung der Verwaltung immer stärker in den Vordergrund. Wer sich dabei am Bedarf der Anwender orientiert, hat bessere Chancen, den Veränderungsprozess in der eigenen Behörde erfolgreich zu gestalten. mehr...

Breeze Technologies / Microsoft Azure : Bessere Luft mit künstlicher Intelligenz
[9.6.2020] Breeze Technologies aus Hamburg hat sich den Kampf für bessere Luftqualität auf die Fahnen geschrieben. Ihr wichtigstes Werkzeug dabei: Technologie. mehr...

CASIO Europe GmbH: Projektoren für den IT-Unterricht der Zukunft
[29.11.2019] CASIO-Projektoren kommen in mehr als 40.000 Schulen weltweit zum Einsatz. Sie zeichnen sich durch Umweltfreundlichkeit, Leistungsstärke und Vielseitigkeit im Unterricht aus. mehr...

SMART CITY SOLUTIONS: SMART CITY SOLUTIONS part of INTERGEO bringt Inspiration für die Stadt von morgen
[27.6.2019] Umweltfreundlich und effizient soll sie sein – und natürlich lebenswert: die Smart City. Trotz steigender Einwohnerzahlen, immer mehr Verkehr, wachsendem Energiebedarf und einem Mangel an Wohnraum. mehr...

Citrix: Die Digitale Transformation der Verwaltung ist machbar
[21.5.2019] Bereits 2013 verabschiedete der Bundestag das E-Government-Gesetz (EGovG). Bisher gibt es aber nur wenige Anwendungen, über die die Bürger oder Auftragnehmer mit der Verwaltung interagieren können. Analoge und langsame Verwaltungsprozesse sind nicht nur für den Bürger ärgerlich. Auch Beamte wünschen sich digitale Arbeitsplätze. Dabei gibt es für den öffentlichen Sektor längst gute Lösungen. mehr...
Weitere Meldungen und Beiträge
Mittelvergabe: Investitionen in die Zukunft Bericht
[21.1.2021] Das Konjunkturpaket der Bundesregierung sieht drei Milliarden Euro für die Entwicklung von OZG-Diensten vor. Die umstrittene Verteilung der Gelder ist nun erfolgt und basiert auf dem Einer-für-Alle-Prinzip. mehr...
Mittel für die OZG-Umsetzung sind verteilt.
service-bw: 500.000 Konten sind angelegt
[21.1.2021] Mehr als 500.000 Servicekonten zählt mittlerweile die E-Government-Plattform service-bw. Während registrierte Nutzer über das Informations- und Serviceportal bequem Verwaltungsleistungen von Land und Kommunen in Anspruch nehmen können, können die Kommunen mithilfe der Plattform Anträge einfach selbst digitalisieren. mehr...
Radolfzell: Zwei neue Apps zur Beteiligung
[21.1.2021] Radolfzell in Baden-Württemberg beschreitet neue digitale Wege in der Bürgerbeteiligung: Mit den zwei Apps Mängelmelder und Bürgerbeteiligung holt die Stadt ihre Bürger bei der Stadtentwicklung noch stärker mit ins Boot. mehr...
Die Icons der Bürgerbeteiligungs- und Mängelmelder-App der Stadtverwaltung Radolfzell.
AKDB / RIWA: Gebündelte Angebote für Geoinformationssysteme
[21.1.2021] Der kommunale IT-Dienstleister AKDB beteiligt sich an der Gesellschaft für Geoinformationen, RIWA. So sollen Kommunen über Produktsynergien umfassender im Bereich Geographische Informationssysteme und Grundstücksverwaltung unterstützt werden. mehr...
Virtuelles Auftakt-Meeting der RIWA-Gesellschafter zum Jahresstart.
Schleswig-Holstein: Zahlungen per Kita-Datenbank
[21.1.2021] Vollständig digital werden jetzt in Schleswig-Holstein Zahlungen für die öffentliche Finanzierung in der Kindertagesbetreuung über die Kita-Datenbank abgewickelt. Seit August 2020 sind alle Kindertagesstätten im Land in der Datenbank erfasst. mehr...
Düsseldorf / Rhein-Kreis Neuss: ITK Rheinland implementiert Geoportale
[21.1.2021] Mit neuen Geoportalen warten jetzt Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt Düsseldorf sowie der Rhein-Kreis Neuss auf. Implementiert wurden die Open-Source-Lösungen von der ITK Rheinland. mehr...
KGSt: OZG-Umsetzung aus Sicht der Kommunen
[20.1.2021] Die KGSt hat ein Papier vorgelegt, in dem sie die OZG-Umsetzungsstrategien aus Sicht des kommunalen Managements einschätzt. Bedürfnisse und Kapazitäten der Kommunen sind im Prozess demnach nicht genügend berücksichtigt. mehr...
dbb Umfrage: Bürger geben gute und schlechte Noten Bericht
[20.1.2021] Der dbb Beamtenbund und Tarifunion hat im Rahmen seiner Jahrestagung 2021 eine Bürgerbefragung zum Ansehen des öffentlichen Dienstes vorgestellt – und kommt zu schlechten Ergebnissen. mehr...
Gemischte Rückmeldung geben die Bürger dem Öffentlichen Dienst.
KOMM24: Schmidt übernimmt Geschäftsführung
[20.1.2021] Als neuer KOMM24-Geschäftsführer fungiert jetzt Thomas Schmidt. Er tritt die Nachfolge von Arnold Wiersbinski an, der sich in den Ruhestand verabschiedet hat. mehr...
Dr. Thomas Schmidt ist seit 1. Januar 2021 KOMM24-Geschäftsführer.
Erkrath: Umstellung im Meldewesen
[20.1.2021] Im nordrhein-westfälischen Erkrath steht eine Software-Umstellung im Bereich Meldewesen an. Mit VOIS|MESO soll dort in Zukunft eine IT-Plattform genutzt werden, die die Anbindung zahlreicher Fachverfahren erlaubt. mehr...
Suchen...

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21 Ausgabe 1/2021
Heft 1/2021 (Januarausgabe)

OZG-Umsetzung
Erfolg entscheidet sich in Kommunen

Follow us on twitter

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de