FirmennewsAnzeige

Netzwerk Digitale Bildung:
Wegweiser und Workshops zur Beschaffung digitaler Bildungslösungen


9.11.2017 Der digitale Wandel ist heute und auch morgen noch die größte Herausforderung für unsere Gesellschaft: Entscheidend ist deshalb, Schüler jetzt für diese „neue Welt“ zu rüsten – mit den Werkzeugen der digitalen Bildung.

Schüler mit den Werkzeugen der digitalen Bildung für die neue Welt rüsten. Lehren und Lernen mit digitalen Medien muss zum Standard im Schulalltag werden – das haben die meisten Schulen längst für sich entschieden. Dennoch hat das Gros der Schulen beim Thema Digitales Klassenzimmer noch einen weiten Weg vor sich: Denn die Planung und Beschaffung der dafür notwendigen Lösungen stellt Schulleitungen und Lehrkräfte genauso vor Herausforderungen wie Entscheider aus Politik und Verwaltung: Welche Investitionen sind nachhaltig? Wie integrieren wir digitale Bildungslösungen sinnvoll in den Unterricht? Und welche Werkzeuge sind dafür nötig?

Die fünf Phasen des Beschaffungsprozesses

Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt das Buch „Beschaffung digitaler Bildungslösungen für die Schule. Wegweiser, Leitfragen und Praxisbeispiele.“ Das Nachschlagewerk wurde entwickelt und konzipiert vom Netzwerk Digitale Bildung, das sich unter anderem zur Aufgabe gemacht hat, Verantwortliche in Schule und Verwaltung mit Workshops und Leitfäden bei der Planung, Beschaffung und Implementierung digitaler Bildungslösungen zu unterstützen.
Das Buch basiert auf einem engen Austausch mit Verantwortlichen aus Schule und Politik. Gemeinsam mit diesen Experten hat das Netzwerk Digitale Bildung die wichtigsten Fragestellungen gesammelt und fünf Phasen des Beschaffungsprozesses identifiziert: Frühe Planung, Beschaffung, Training und Fortbildung, Lehr- und Lerninhalte, Pflege und Weiterentwicklung.

Konkrete Hilfestellung und Problemlösung

„Schulen auf dem Weg der Digitalisierung zu begleiten und zu unterstützen ist mir ein persönliches Anliegen“, sagt Dr. Sarah Henkelmann, Sprecherin des Netzwerks Digitale Bildung. „Denn schließlich geht es dabei um nichts geringeres als die Zukunft unserer Kinder.“ Der Beschaffungsleitfaden ist dabei ein erster Schritt für die Entwicklung des Digitalisierungskonzeptes, mit vielen praktischen Beispielen. Interessierte können das Buch über die Website des Netzwerk Digitale Bildung bestellen. Dort steht gibt es auch eine PDF-Version des „Wegweiser Digitale Bildungslösungen“ zum Download.
Beide Publikationen sind natürlich kostenfrei erhältlich. „Wir bieten zudem ergänzende Workshops an, in denen wir mit den Teilnehmern ein individuelles Konzept entwickeln und konkrete Hilfestellung bei Problemen bieten“, erklärt Sarah Henkelmann weiter. Bei Bedarf organisiert das Netzwerk diese Workshops auch für Arbeitsgruppen oder Gruppen von Verantwortlichen vor Ort. „Nutzen Sie die Chance und informieren Sie sich“, rät Sarah Henkelmann. Das Netzwerk Digitale Bildung hat langjährige Erfahrung mit digitalen Schulprojekten – und unterstützt Bildungseinrichtungen auf dem Weg zum Collaborative Classroom.

Über das Netzwerk Digitale Bildung

Das Netzwerk Digitale Bildung versteht sich als bundesweite Anlaufstelle für alle, die im Bereich der Implementierung von Digitaler Bildung Unterstützung suchen. Im Netzwerk versammeln sich Experten zu verschiedenen Themenbereichen. Sie vermitteln Informationen, fördern über Workshops und andere Veranstaltungen den Austausch verschiedener Einrichtungen untereinander und helfen unverbindlich und systemübergreifend bei konkreten Fragestellungen.
Das Netzwerk Digitale Bildung steht allen offen, die die Entwicklung hin zu einer flächendeckenden Digitalen Bildung vorantreiben und vor allem Schulen bei der Umsetzung helfen wollen. Die Schulen selbst finden hier wertvolle Impulse für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht genau wie Checklisten, Best-Practice Beispiele und Vernetzungsmöglichkeiten.

Kontakt:
Netzwerk Digitale Bildung
Projektbüro c/o Häusler KG
Im Steingerüst 10 | 76437 Rastatt
Telefon: 07222 9087-0
Mail: info@netzwerk-digitale-bildung.de



Info:
http://www.netzwerk-digitale-bildung.de
Weiter zum Wegweiser „Beschaffung digitaler Bildungslösungen“ (Deep Link)
Weiter zu den Workshops (Deep Link)


Bildquelle: Netzwerk Digitale Bildung Projektbüro c/o Häusler KG

ekom21
Weitere FirmennewsAnzeige

Citrix: Die Digitale Transformation der Verwaltung ist machbar
[21.5.2019] Bereits 2013 verabschiedete der Bundestag das E-Government-Gesetz (EGovG). Bisher gibt es aber nur wenige Anwendungen, über die die Bürger oder Auftragnehmer mit der Verwaltung interagieren können. Analoge und langsame Verwaltungsprozesse sind nicht nur für den Bürger ärgerlich. Auch Beamte wünschen sich digitale Arbeitsplätze. Dabei gibt es für den öffentlichen Sektor längst gute Lösungen. mehr...

SIMSme Business mit neuen Funktionen: Via News-Kanal direkter Draht zum Bürger und Mitarbeiter
[30.10.2018] Den SIMSme Business Messenger können Kommunen jetzt auch als News-Kanal für die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bürgern nutzen. mehr...

CASIO Europe GmbH: Umweltfreundliche Projektoren von Casio
[30.4.2018] Schulen, die auf umweltfreundliche Ausstattung setzen, liegen mit Projektoren von Casio genau richtig: Dank der Laser- und LED-Hybrid-Technologie sind die Projektoren besonders umweltschonend und energieeffizient. mehr...
Weitere Meldungen und Beiträge
Bürokratieabbau: Bessere Werkzeuge für besseres Recht Bericht
[24.6.2019] Die Bundesregierung hat ihren Bericht zum Bürokratieabbau und zur Fortentwicklung auf dem Gebiet der besseren Rechtsetzung für das Jahr 2018 vorgelegt. Ein umfassendes Arbeitsprogramm soll die beiden Themen voranbringen, die Digitalisierung trägt entscheidend zu Fortschritten in den beiden Bereichen bei. mehr...
Für eine bessere Rechtsetzung und Bürokratieabbau hat die Bundesregierung im Jahr 2018 ein Arbeitsprogramm mit mehr als 50 Maßnahmen beschlossen.
Sachsen-Anhalt: Grundgesetz für E-Verwaltung
[24.6.2019] Den Rahmen für ein rechtssicheres elektronisches Verwaltungshandeln in Landes- und Kommunalverwaltung schafft das neue E-Government-Gesetz Sachsen-Anhalts. mehr...
Der Landtag hat das E-Government-Gesetz Sachsen-Anhalt beschlossen.
FITKO: Hessen verabschiedet Ratifizierungsgesetz
[24.6.2019] Hessen hat den ersten IT-Änderungsstaatsvertrag für die Föderale IT-Kooperation (FITKO) beschlossen. Rund 40 Stellen wird die Geschäftsstelle nach Frankfurt am Main bringen. mehr...
BREKO: Regionalkonzept ausgeweitet
[24.6.2019] Mit drei neu gegründeten Landesgruppen weitet der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) sein Regionalkonzept aus. Demnach stellt er nun auch Kommunen und Landespolitik in Hessen, Sachsen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern Breitband-Expertise vor Ort zur Verfügung. mehr...
Duisburg: Von Null auf Hundert Bericht
[24.6.2019] Für ein einheitliches computergestütztes Facility Management setzen die Wirtschaftsbetriebe der Stadt Duisburg auf die Lösung ProOffice von AED-Synergis. mehr...
Duisburg: CAFM-Software für Liegenschaften.
Formular-Management: Digitale Anträge in Berlin Bericht
[21.6.2019] In Berlin lässt sich das Antrags- und Genehmigungsverfahren zur Straßensondernutzung komplett elektronisch abwickeln. Das verbessert die Planung, optimiert Arbeitsprozesse und spart Kosten. Power-Usern wird außerdem eine Web-Service-Schnittstelle angeboten. mehr...
Berlin: Straßensondernutzung online beantragen.
Sachsen / Thüringen: Kabinette tagen gemeinsam
[21.6.2019] Auf einer gemeinsamen Kabinettssitzung der Landesregierungen von Sachsen und Thüringen wurde unter anderem ein regelmäßiger Austausch über aktuelle Entwicklungen und Projekte im Bereich E-Government vereinbart. mehr...
KOINNO: Zertifikat für öffentliche Auftraggeber
[21.6.2019] Den Status quo ihrer Beschaffungsorganisation können öffentliche Auftraggeber jetzt vom Kompetenzzentrum innovative Beschaffung (KOINNO) zertifizieren lassen. Sie erhalten so eine objektive und neutrale Bewertung und können Verbesserungspotenziale leichter erkennen. mehr...
Pforzheim: Parkgebühren digital bezahlen
[21.6.2019] Damit Autofahrer Parkgebühren auch digital bezahlen können, kooperiert die Stadt Pforzheim mit der Initiative Smartparking. Zwischen sechs Anbietern elektronischer Zahlungssysteme können die Nutzer wählen, ohne, dass der Stadt Zusatzkosten entstehen. mehr...
Fraunhofer IGD: Städte effizient planen
[20.6.2019] Das Fraunhofer Institut für Grafische Datenverarbeitung IGD hat zwei Systeme zur digitalen Stadtplanung samt Bürgerbeteiligung entwickelt. Nach Pilotphasen und Praxistests stehen die beiden Lösungen nun für den Einsatz in anderen Kommunen zur Verfügung. mehr...
Mit realitätsgetreuen Visualisierungen können alle Beteiligten optimal in die Stadtplanung einbezogen werden.
Suchen...

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21 Ausgabe 6/2019
Heft 6/2019 (Juniausgabe)

Digitale Infrastruktur
Anschluss an das Gigabit-Netz

Follow us on twitter

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de