FirmennewsAnzeige

Die Jahres-Tagung – online, live und interaktiv:
11. Kölner Vergabetage


16.8.2023 Um neue rechtliche Regelungen und deren Auswirkungen auf die Vergabepraxis sowie aktuelle Entwicklungen des Vergaberechts geht es auf den 11. Kölner Vergabetagen. Auch das Thema Cybersicherheit spielt bei dem Online-Event eine Rolle.

Die 11. Kölner Vergabetage finden am 19. und 20. September statt. Auf den digitalen 11. Kölner Vergabetagen treffen sich am 19. & 20. September 2023 renommierte und erfahrene Fachexpert*innen und Persönlichkeiten aus den Bereichen Vergaberecht, Vergabewesen sowie IT- und Cybersicherheit mit zahlreichen Vertreter*innen der öffentlichen Hand und Unternehmen. Mit Fachvorträgen, Keynotes und einer Expertenrunde sowie viel Zeit und Raum für den direkten Austausch – untereinander und mit den Spezialisten. Die Programminhalte:

IT-Sicherheit, Cloud und neue EU-Auflagen zur Cybersicherheit – wie sicher sind Strategien, Praktiken und Richtlinien wirklich?

Cyberangriffe und Cyberkriminalität sind in aller Munde. Prävention und Schutzmaßnahmen werden so wichtig wie nie zuvor. Fachanwälte für IT-Recht und zertifizierte Datenschutz-Experten geben wichtige Impulse zu den Themen NIS-2-Richtlinie, Cloud-Lösungen sowie Schadensersatzhaftung bei Datenschutzverstößen – und zeigen auf, welche Maßnahmen zur Sicherstellung von IT-Sicherheit unbedingt erforderlich sind. Damit Verwaltung und Unternehmen bestens geschützt sind!

Neue (EU-)Gesetzgebungen und deren Auswirkungen auf die Vergabepraxis

Die eForms-Durchführungsverordnung sieht eine Ablösung der Standardformulare in Papierform durch elektronische Formate, die sogenannten eForms, vor. Ab dem 25.10.2023 ist die Verwendung der eForms endgültig verpflichtend. Welche Hintergründe und Anforderungen beinhaltet der neue 
(EU-)Standard? Daneben hat der Bundesrat im Juni 2023 die Streichung von Paragraf 3 Abs. 7 Satz 2 VgV in der Vergabeverordnung beschlossen. Welche Folgen und Herausforderungen ergeben sich für Ingenieurbüros und Kommunen durch diese Änderung? Unsere Vergaberechts-Experten klären auf.

Aktuelles aus dem Vergaberecht 2023

Modul III am Vormittag des zweiten Veranstaltungstages steht ganz im Zeichen des aktuellen Vergaberechts. Im Fokus stehen neben aktuellen Entwicklungen in der Vergaberechtsprechung 2023 auch Vergabeerleichterungen und neuen Wege zur Energiebeschaffung. Ein weiteres wichtiges Thema ist die bevorstehende Transformation des Vergaberechts. Gemäß vereinbartem Koalitionsvertrag plant die Bundesregierung, öffentliche Vergabeverfahren zu vereinfachen, zu professionalisieren und dabei ökologische und soziale Kriterien in den Blick zu nehmen. Ist durch die geplante Transformation des Vergaberechts eine Verschlankung in Sicht?
Last but not least: „Erfolgreich an öffentlichen Ausschreibungen teilnehmen!“ heißt es bei den Best-Practice-Empfehlungen für Bewerber/Bieter im vierten Vergabetags-Modul.

Übrigens: Alle vier Module sind einzeln buchbar, so dass sich alle Teilnehmenden ihr Vergabetags-Programm individuell zusammenstellen können.

Info:
Weitere Informationen und Anmeldung (Deep Link)
info@subreport.de


Bildquelle: subreport

Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...

Kundenportal: Der Weg in die digitale Zukunft der Antragsprozesse
[27.2.2024] Willkommen in der Ära der digitalen Transformation für die öffentliche Verwaltung. Ein Kundenportal für digitale Antragsstrecken revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Anträge bearbeitet werden, sondern schafft auch Raum für Effizienz, Flexibilität und reibungslose Abläufe. mehr...

SCCON bringt Politik, Verwaltung und Digitalwirtschaft zusammen: Berlin wird vom 7. – 9. November 2023 mit der Smart Country Convention zum Zentrum der Digitalisierung des öffentlichen Sektors
[1.10.2023] KI-Anwendungen in der Smart City, Bürokratieabbau in der Verwaltung und Open Data-Plattformen für innovative Städte – die Digitalisierung ist der Schlüssel für eine intelligente Vernetzung des öffentlichen Raums. Anfang November kommen Spitzenvertreterinnen und -vertreter aus Verwaltung, Politik und Wissenschaft, Pioniere der Digitalwirtschaft, Hidden Champions und lokale Branchenköpfe auf der Smart Country Convention 2023 zusammen und zeigen, wie sich die Herausforderungen der Digitalisierung bewältigen lassen. Sie geben nachhaltige Strategien an die Hand, um die Digitalisierung des Public Sector entscheidend voranzubringen. mehr...
Weitere Meldungen und Beiträge
Barrierefreiheit: Kommunale Websites schlecht zugänglich
[17.7.2024] Kommunale Internetseiten sind für Menschen mit Behinderungen besonders wichtig, da dort Verwaltungsleistungen zugänglich sein sollten. Um die digitale Barrierefreiheit kommunaler Websites ist es jedoch schlecht bestellt. Dies bestätigt der Atlas digitale Barrierefreiheit, für den 11.000 kommunale Internetseiten in Deutschland umfassend untersucht wurden. mehr...
Kommunale Websites haben hinsichtlich der Barrierefreiheit Nachholbedarf.
MACH AG: Vier Unternehmen unter einem Dach
[17.7.2024] Die Unternehmen MACH AG, DATA-PLAN, Form-Solutions und bildbau wachsen unter dem Schirm der Marke MACH weiter zusammen. Die gemeinsame Identität soll sich künftig unter anderem in einem einheitlichen Markenauftritt zeigen. mehr...
Der Vorstand der MACH Unternehmensgruppe.
Haselhorst Associates: Krisen datengesteuert bewältigen
[17.7.2024] Die Unternehmensberatung Haselhorst Associates – unter anderem bekannt für ihr alljährliches Smart-City-Ranking – hat ein Praxisdossier veröffentlicht, das zeigt, wie Städte Daten und Technologien im Kontext von (klimainduziertem) Krisenmanagement und Katastrophenschutz einsetzen können. mehr...
Wuppertal: Alles neu im smart.lab
[17.7.2024] Seit 2022 ist Wuppertal eine der vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen geförderten Smart Cities. Das smart.lab will neue Technologien und Konzepte der Allgemeinheit vermitteln. Nun eröffnet der digitale Erlebnisraum mit einem neuen Konzept und an einem neuen Standort. mehr...
Das smart.lab Wuppertal hat nach einer mehrmonatigen Kreativpause neu in der Mall des Hauptbahnhofs eröffnet.
Braunschweig: Kitas erhalten App, Tablets und WLAN
[17.7.2024] Braunschweig will die Digitalisierung in den städtischen Kitas vorantreiben. Neben der Einführung einer Kita-App im kommenden Jahr will die Stadt die Einrichtungen sukzessive mit WLAN und Tablets ausstatten. mehr...
Interview: Zusammenarbeit als Schlüssel Interview
[16.7.2024] Smarte Kommune heißt ein aktuelles Buch, das Ilona Benz, Chief Digital Officer der Stadt Kaiserslautern, geschrieben hat. Kommune21 sprach mit der Autorin über den Weg kleiner Gemeinden zur Smart City. mehr...
Dr. Ilona Benz, CDO von Kaiserslautern
Bayern: Land unterstützt Digitalisierung der Kommunen
[16.7.2024] Bayerns Digitalminister sieht die konsequente Digitalisierung der Verwaltung als wichtige Möglichkeit, um den künftigen Ruhestand der Babyboomer-Generation und den dadurch entstehenden Fachkräftemangel zu kompensieren. Es gelte, die Potenziale von Standardisierung, Zentralisierung und KI zu nutzen. mehr...
In Bayern soll nach dem Willen von Digitalminister Fabian Mehring der „Digitalisierungsturbo“ gezündet werden.
Stuttgart: Ausländerbehörde stellt auf E‐Akte um
[16.7.2024] Die Ausländerbehörde in Stuttgart will ihre Akten künftig elektronisch führen. Der Gemeinderat hat nun die Mittel zur Finanzierung des Projekts beschlossen. Rund 1,6 Millionen Euro werden für die Digitalisierung der Akten veranschlagt. mehr...
Akten der Stuttgarter Ausländerbehörde werden digitalisiert.
Linkando/regio iT: Kooperation für digitale Gremienarbeit
[16.7.2024] Mit der Linkando Meetings-App bieten das Unternehmen Linkando und der IT-Dienstleister regio iT eine gemeinsame Anwendung für die rechtssichere digitale Gremienarbeit an. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) wird die Lösung nun testen. mehr...
Linkando Meetings-App ermöglicht digitale Abstimmungen von jedem Ort aus.
Bremen/Durban: Gemeinsames Digital-Twin-Projekt
[16.7.2024] Die Hansestadt Bremen und die Großstadt Durban in Südafrika vertiefen ihre Partnerschaft. Gemeinsam wollen sie ein wegweisendes Urban-Digital-Twin-Projekt auf den Weg bringen. mehr...
Bremens Digitaler Zwilling dient der südafrikanischen Stadt Durban als Vorbild.
Suchen...

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21 Ausgabe 7/2024
Heft 7/2024 (Juliausgabe)

Künstliche Intelligenz
Gamechanger oder Risikofaktor

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de