Düsseldorf:
Digitalstrategie neu ausgerichtet


[23.4.2024] Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf hat ihre Digitalstrategie neu ausgerichtet. Einbezogen wurden Anforderungen aus Politik, Wirtschaft und der Stadtgesellschaft sowie Best Practices anderer Kommunen.

Die Stadt Düsseldorf hat ihre Digitalstrategie neu ausgerichtet. In enger Abstimmung zwischen Politik und Verwaltung hat die Stadt Düsseldorf ihre Digitalstrategie neu ausgerichtet. Wie die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt meldet, steht eine ganzheitliche Berücksichtigung der aktuellen Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger sowie der Unternehmen im Fokus der neuen Strategie. Berücksichtigung finde dabei neben dem Zugang zu schnellem Internet durch den Ausbau der Glasfaserinfrastruktur insbesondere die Verbesserung und Erweiterungen von durchgehend digitalen Online-Services.
„Wir haben in einem 360-Grad-Erstellungsprozess Bestandsthemen und neue Anforderungen, die aus Politik, Wirtschaft und der Stadtgesellschaft an uns herangetragen wurden, ebenso miteinbezogen wie Best-Practice-Beispiele aus anderen Kommunen,“ sagt Oberbürgermeister Stephan Keller. „Unsere Strategie steht damit auf einem festen Fundament, das Synergien hebt und den Rahmen für den digitalen Wandel Düsseldorfs in eine zukunftsfähige und innovative Ausrichtung bildet.“

Konkretes Drehbuch

Aus der Digitalstrategie lassen sich nach Angaben der Stadt nun über 300 konkrete Projekte ableiten und priorisieren, an denen die Stadtverwaltung bereits arbeitet. Die Priorisierung und Kategorisierung sei entscheidend für das Management der Digitalisierungsoffensive. Zukunftsthemen wie der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) und der Ausbau von Umweltsensorik sind in der Strategie ebenso zu finden wie der Aufbau neuer Portale und Online-Dienste, beispielsweise der elektronischen Wohnsitzanmeldung (wir berichteten) oder der umweltfreundlichen Ablösung von Plastikkarten durch Wallet-Lösungen.
„Das Besondere an der Digitalisierungsstrategie der Landeshauptstadt Düsseldorf ist die Durchplanung von einer Vision, wie die digitale Transformation aussehen muss, bis zu zeitlichen Festlegungen von Programmen und Projekten. Wir wollen nicht nur einen Wunsch, eine Idee formulieren. Wir wollen ein konkretes Drehbuch schreiben, das ein Baustein unserer Digitalisierungsoffensive ist. Am Ende zählt nur die Umsetzung,“ erläutert Olaf Wagner als verantwortlicher Beigeordneter für Digitalisierung, Personal und Organisation.
Die Strategie wird stetig evaluiert und an die neuesten technologischen Rahmenbedingungen angepasst, heißt es in der Pressemeldung abschließend. Dadurch könne sie durch neue Personalressourcen - etwa der im Aufbau befindlichen Digitalagentur - sofort in die Umsetzung kommen. (ba)

Die Digitalstrategie der Stadt Düsseldorf zum Download (Deep Link)
https://www.duesseldorf.de

Stichwörter: Politik, Düsseldorf, Digitalstrategie

Bildquelle: Stadt Düsseldorf

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Thüringen: E-Government-Gesetz wird novelliert
[18.4.2024] Das Landeskabinett Thüringen hat die Novellierung des E-Government-Gesetzes beschlossen. Die interkommunale Zusammenarbeit soll gestärkt und die Abkehr von dem Schriftformerfordernis erleichtert werden – wichtige Schritte, um digitale Verwaltungsleistungen künftig flächendeckend anbieten zu können. mehr...
Eine Novelle des Thüringer E-Government-Gesetzes soll dazu beitragen, dass digitale Verwaltungsleistungen schneller in die Fläche kommen.
Chief Digital Officer: Mädchen für alles Bericht
[9.4.2024] Immer mehr Kommunen richten die Stelle eines Chief Digital Officer (CDO) ein, um für die digitale Transformation gerüstet zu sein und sie voranzutreiben. Angesiedelt zwischen Leitungs- und Umsetzungsebene, verlangt der Posten unterschiedliche Geschicke. mehr...
CDOs sind oft mit einer Fülle an Aufgaben konfrontiert.
NKR: One-Stop-Shop für Sozialleistungen
[3.4.2024] Um im Bereich der Sozialleistungen den Aufwand für Behörden und Leistungsberechtigte deutlich zu reduzieren, ist mehr Mut zur Digitalisierung nötig, so der Nationale Normenkontrollrat. Gefordert sei etwa ein One-Stop-Shop für alle Sozialleistungen. mehr...
OZG 2.0: Zentralisierung als Hemmnis oder Chance?
[28.3.2024] Wie wird das Scheitern des OZG-Änderungsgesetzes im Bundesrat eingeordnet? Während Schleswig-Holstein die Novelle aufgrund der entstandenen Belastungen für Länder und Kommunen klar ablehnt, sprachen Thüringen und der Bitkom von der Bedeutung der dort verankerten zentralen Lösungen und Standards für die Verwaltungsdigitalisierung. mehr...
Wie geht es jetzt weiter mit OZG 2.0 und der Digitalisierung der Verwaltung?
Baden-Württemberg: Koordiniertes E-Government
[28.3.2024] Baden-Württemberg fördert seine E-Government-Koordinatorinnen und -Koordinatoren weiter – zunächst bis Ende Juni 2025. Die ingesamt 38 Koordinatorinnen und Koordinatoren unterstützen die kreisangehörigen Städte und Gemeinden bei der Verwaltungsdigitalisierung und fördern die Vernetzung zwischen den Kommunen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
20097 Hamburg
CC e-gov GmbH
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
Aktuelle Meldungen