Abonnement

Sie interessieren sich für ein Abonnement von Kommune21?
Zu Recht! Denn wir berichten in jeder Ausgabe umfassend über aktuelle Lösungen, Trends und Praxiserfahrungen sowie die Hintergründe der Verwaltungsmodernisierung. Und: Das Abo ist günstiger und bequemer als der Kauf von Einzelheften. Wenn Sie Fragen zu Ihrem Abonnement haben, schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns unter 07071.56513-0 an.

Um Kommune21 jeden Monat druckfrisch und frei Haus auf den Tisch zu bekommen, haben Sie mehrere Möglichkeiten.


Sie möchten Kommune21 testweise beziehen.

Nutzen Sie unser Mini-Abo: Für nur 15 Euro erhalten Sie die nächsten drei Ausgaben. Sie sparen dabei 4,95 Euro. Und gleich nochmal soviel, weil wir das Porto übernehmen. Wenn Ihnen Kommune21 gefällt, brauchen Sie weiter nichts zu tun. Denn nach Ablauf des Mini-Abos wird es automatisch zum Standard-Abo. Interessiert?
Bestellung Mini-Abo (PDF, 64 KB)


Sie möchten Kommune21 regulär beziehen.


Mit nur 98 Euro sind Sie dabei. Sie sparen nicht nur über 10 Euro gegenüber der Einzelheftbestellung, sondern müssen sich auch um nichts mehr kümmern: Monat für Monat liegt Kommune21 pünktlich in Ihrer Post.
Bestellung Standard-Abo (PDF, 64 KB)


Sie möchten Kommune21 als Abo (Print + PDF) beziehen.


Für nur 148 Euro erhalten Sie Kommune21 als Printausgabe sowie als interaktive PDF-Datei zur Verwendung im Intranet Ihrer Verwaltung oder Ihres Unternehmens.
Bestellung Abo (Print + PDF) (PDF, 71 KB)


Sie brauchen Kommune21 mehr als einmal.

Größere Verwaltungen und Unternehmen benötigen mehr als ein Heft jeden Monat. Und vorausgesetzt, es handelt sich um eine einzige Lieferadresse, sparen Sie dabei eine Menge Geld:

2 Exemplare kosten 168 Euro. Sie sparen 28 Euro!
3 Exemplare kosten 220 Euro. Sie sparen 74 Euro!
4 Exemplare kosten 258 Euro. Sie sparen 134 Euro!
5 Exemplare kosten 287 Euro. Sie sparen 203 Euro!

Rufen Sie uns an: 07071.56513-0


ekom21
Aktuelle Meldungen und Beiträge
Bochum: Ruhr-Metropole wird Gigabit-City
[24.3.2017] Stadt und Stadtwerke Bochum wollen gemeinsam mit dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia ein Gigabit-Netz aufbauen. Bis Ende 2018 sollen Highspeed-Internet-Anschlüsse flächendeckend in der Ruhr-Metropole verfügbar sein. mehr...
Die Initiative Gigabit-City Bochum wurde auf der CeBIT vorgestellt.
Frankfurt am Main: Verkehrsinfos via Twitter
[24.3.2017] Staus, Unfälle und Gefahrenstellen in Frankfurt am Main werden ab sofort automatisch über den städtischen Twitter-Account verbreitet. mehr...
Rastede: Kasse ist maximal sicher Bericht
[24.3.2017] Mit der Doppik ist auch die Aufgabe der Kassenaufsicht komplexer geworden. Um Manipulationen und die Veruntreuung von Geldern zu verhindern, hat die Gemeinde Rastede gemeinsam mit der KDO ein Berechtigungskonzept für ihre Finanz-Software entwickelt. mehr...
Kasse in Rastede ist vor Manipulationen geschützt.
Brandenburg: Die Maerker-Community wächst
[24.3.2017] Fast die Hälfte der Kommunen des Landes Brandenburg benutzt nun das Bürgerportal Maerker. Auf der CeBIT 2017 wurden vier Neuzugänge online geschalten. mehr...
Innenstaatssekretärin Katrin Lange (dritte von links) hat auf der CeBIT weiterer Kommunen für das Bürgerportal Maerker freigeschalten.
Niedersachsen: digitalRat nimmt Arbeit auf
[24.3.2017] Seine konstituierende Sitzung hat der digitalRat.niedersachsen jetzt abgehalten und sich dabei unter anderem auf die Arbeitsschwerpunkte der nächsten Monate verständigt. mehr...
Deutsche Messe: Neustart für die CeBIT
[23.3.2017] Coole Campus-Atmosphäre statt dröge Messe: Die CeBIT soll zum emotionalen Festival für digitale Technologie werden. Der Veranstalter Deutsche Messe kündigt einen grundlegenden Umbau der einst größten IT-Messe der Welt an. mehr...
Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe, kündigt ein grundlegend neues Konzept für die CeBIT an.
Bund / Bremen: Türöffner für die E-Rechnung
[23.3.2017] Ein gemeinsames Architekturkonzept für eine zentrale Rechnungseingangsplattform haben das Bundesinnenministerium und die Freie Hansestadt Bremen jetzt im Rahmen der CeBIT präsentiert. Die Lösung soll künftig in allen Bundesländern und auch in den Kommunen zum Einsatz kommen und so die Einführung der E-Rechnung in Deutschland voranbringen. mehr...
Die E-Rechnung soll künftig in allen Bundesländern und in den Kommunen zum Einsatz kommen.
Studie: Wien ist die smarteste Stadt
[23.3.2017] Das Beratungsunternehmen Roland Berger hat weltweit die Smart-City-Strategien von Großstädten analysiert. Im Ranking konnten sich Wien, Chicago und Singapur als diejenigen Städte mit den besten Strategieansätzen positionieren. mehr...
Mit seiner breit angelegten Smart-City-Strategie führt Wien das internationale Ranking an.
IT-Planungsrat: Schwerpunkte für 2017 festgelegt
[23.3.2017] Auf seiner aktuellen Sitzung hat der IT-Planungsrat seine Arbeitsschwerpunkte für dieses Jahr festgelegt. Unter anderem wurde darüber beraten, wie das Projekt Portalverbund vorangebracht werden kann. mehr...
Portalverbund: Gemeinsames Handeln gefordert
[23.3.2017] Eine erneute Stellungnahme zum Onlinezugangsverbesserungsgesetz und dem geplanten Portalverbund von Bund und Ländern hat die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister – Vitako – veröffentlicht. Darin wird erneut mehr Interoperabilität statt Zentralisierung gefordert. mehr...
Thüringen: Neuer E-Antrag für Kommunen
[23.3.2017] Über die E-Government-Plattform ThAVEL des Freistaats Thüringen soll künftig eine Vielzahl an kommunalen Anträgen medienbruchfrei bearbeitet werden können. Demnächst zur Verfügung stehen wird etwa eine Anwendung zur elektronischen Bearbeitung von Anträgen auf Unterhaltsvorschuss. mehr...
Datenschutz: Kommunen kooperieren Bericht
[23.3.2017] Im Saarland haben sich zehn Kommunen in Sachen Datenschutz zusammengetan. Ziel der Kooperation ist es, künftig mit standardisierten Verzeichnissen alle in den beteiligten Kommunen eingesetzten Verfahren zur Datenverarbeitung rechtskonform zu dokumentieren. mehr...
Kommunen im Saarland praktizieren gemeinsam Datenschutz.
Suchen...

 Anzeige

Advantic

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21 Ausgabe 3/2017
Heft 3/2017 (Märzausgabe)

Finanz-Management
Digitales Rechnungswesen

Follow us on twitter

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de

Heftarchiv

Aktuelle Ausgabe stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
3/4 2017
(März / April)

Aufwind für neue Speicherkonzepte
Das EEG 2017 befreit Energiespeicher von der Doppelbelastung als Verbraucher und Erzeuger, stellt aber neue Hürden auf.

Aus dem Kommune21 Kalender