RIS | Sitzungsmanagement

Mit Laptop zur Sitzung – die virtuelle Ratsarbeit erleichtert die Arbeit von Verwaltung und Gremienmitgliedern, spart Papier und bringt Vorteile für die Bürger.
RIS | Sitzungsmanagement

kdvz/regio iT:
Kooperation im Bereich RIS


[8.2.2017] Die kommunalen IT-Dienstleister kdvz Rhein-Erft-Rur und regio iT wollen künftig in weiteren Themengebieten zusammenarbeiten – unter anderem im Bereich Ratsinformationssysteme.

Künftig noch stärker kooperieren wollen die Kommunale Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur (kdvz) und regio iT: Dem stetig ansteigenden Spezialisierungsgrad der kommunalen IT Rechnung tragend, haben die beiden IT-Dienstleister jetzt eine partnerschaftliche Zusammenarbeit in weiteren Themengebieten vereinbart. Im Rahmen dieser Kooperation wird die kdvz Rhein-Erft-Rur künftig etwa für die Betreuung der regio iT-Kunden für den Bereich des kommunalen Sitzungsdienstes SD.NET der Firma... mehr...
Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Augsburg: RIS für Bürger freigeschaltet
[17.1.2017] Über das Ratsinformationssystem der Stadt Augsburg können die Bürger ab sofort Einblick in die Arbeit des Stadtrats und seiner Ausschüsse nehmen. mehr...
Friedrichsdorf : Zeit und Kosten sparen Bericht
[21.12.2016] Seit 1997 vertraut die Stadt Friedrichsdorf im Hochtaunuskreis auf Sternberg-Produkte. Über die Jahre wurde der Sitzungsdienst durch verschiedene Module erweitert. Nun konnte die Sitzungs-App iRICH den Materialverbrauch und Zeitaufwand erneut reduzieren. mehr...
Einladungen bekommen Gremien-Mitglieder direkt aufs Tablet.
Bühl: Der Weg zur digitalen Gremienarbeit
[13.12.2016] Die Stadtverwaltung Bühl entschied sich im Jahr 2014 für die Lösungen von Anbieter Somacos. 2017 sollen Papierunterlagen im Bühler Stadtrat dann endgültig der Vergangenheit angehören. mehr...
Herdorf-Daaden: Papierarme Gremienarbeit Bericht
[9.12.2016] Die Mitglieder des Verbandsgemeinderats Herdorf-Daaden wurden mit Tablets ausgestattet. Über die App Dipolis erhalten sie Sitzungsunterlagen nun digital. mehr...
Herdorf-Daaden: Tablets ersetzen Aktenordner.
Bad Homburg: Ratsdokumente in der Cloud
[8.12.2016] Die Gremienmitglieder der Stadt Bad Homburg sind jetzt mit iPads ausgestattet und das Ratsinformationssystem von Anbieter Fabasoft an eine Cloud-Lösung angebunden worden. Die Kommune erzielt damit deutliche Einsparungen. mehr...
Berglen: Gremienarbeit vereinfacht
[7.11.2016] Lösungen von Anbieter Somacos vereinfachen in der baden-württembergischen Gemeinde Berglen die Gremienarbeit. Seit diesem Jahr werden Unterlagen nur noch digital zur Verfügung gestellt. mehr...
Radstadt: Session erleichtert die Arbeit
[28.10.2016] Die Software Session sorgt in der österreichischen Stadt Radstadt für wesentliche Arbeitserleichterungen. mehr...
Bruchköbel: Ratsinformationssystem am Start
[25.10.2016] Mit einem neuen Gremien-Informationssystem wendet sich die Stadt Bruchköbel an interessierte Bürger. Ratsmitglieder können zudem auf die nicht-öffentlichen Sitzungen zugreifen – auch via App. mehr...
Landau in der Pfalz: Tablets sicher verwaltet Interview
[14.9.2016] Mit Tablets arbeiten seit mehr als einem Jahr die Ratsmitglieder der Stadt Landau in der Pfalz. Über die Erfahrungen mit dem Einsatz und der Verwaltung der mobilen Geräte berichtet im Kommune21-Interview Markus Geib, Sachbearbeiter im Hauptamt der Stadt. mehr...
Markus Geib: Mobile Geräte halten in der Stadt Landau immer mehr Einzug.
Somacos: Jahresrelease 2016
[12.9.2016] Für seinen Sitzungsdienst Session und das Ratsinformationssystem SessionNet bietet Somacos nun die Version 4.8 an. Unter anderem ist Session für die im Herbst erscheinende OParl-Schnittstelle vorbereitet. mehr...
OParl: Version 1.0 der Open-Data-Schnittstelle
[18.7.2016] OParl, die Open-Data-Schnittstelle für Ratsinformationssysteme, ist in der Version 1.0 fertiggestellt. Damit können Interessierte die öffentliche Dokumentation kommunaler Politik zu Anwendungen weiterverarbeiten. mehr...
Aldingen: Papiervorlagen ade
[14.7.2016] Der Aldinger Gemeinderat erhält ein Ratsinformationssystem. Künftig soll so auf Papier-Sitzungsvorlagen verzichtet werden. mehr...
Wolfsburg: Optimierte Bürgerinformation
[11.7.2016] Ein neues Ratsinformationssystem soll in Wolfsburg nicht nur die Bürger besser informieren, sondern auch die Arbeit der Verwaltung unterstützen. Die Stadt ermöglicht so den Einstieg in die digitale Ratsarbeit. mehr...
Kalkar: Rat arbeitet elektronisch
[30.6.2016] Ein Großteil des Stadtrates in Kalkar arbeitet künftig ausschließlich elektronisch. Die Ratsmitglieder werden dafür mit iPads ausgestattet. mehr...
Die digitale Ratsarbeit hält Einzug in der nordrhein-westfälischen Stadt Kalkar.
Pegnitz: Rat und Bürger digital informieren
[9.6.2016] Im Laufe des Monats will Pegnitz den Stadträten ein Ratsinformationssystem vollumfänglich zur Verfügung stellen. Bürgern soll es ein Bürgerinformationssystem ermöglichen, Sitzungstermine, Vorlagen und Beschlüsse einzusehen. mehr...
Pegnitz wird den Stadträten ein Ratsinformationssystem zur Verfügung stellen.
Tuttlingen: Papierlos in die Sitzung Bericht
[12.5.2016] Der digitalisierten Ratsarbeit verdankt die Stadt Tuttlingen verschlankte Arbeitsabläufe und eine höhere Kosteneffizienz bei der Gremienarbeit. Außerdem müssen die Ratsmitglieder keine Papierberge mehr mit sich herumtragen. mehr...
Die Ratsmitglieder in Tuttlingen arbeiten nicht mehr mit Papier, sondern mit Tablets und Apps.
Interview: Den Bürger im Blick Interview
[11.5.2016] Der Verein Open Knowledge Foundation (OKF) hat das Ratsinformationssystem (RIS) Politik bei Uns entwickelt. Im Interview mit Kommune21 sprach Projektleiter Ernesto Ruge über die Zukunft der Ratsarbeit und künftige Projekte der Stiftung. mehr...
Ernesto Ruge arbeitet bei der Open Knowledge Foundation und leitet dort das Projekt Ratsinformationssystem Politik bei Uns.
Ratsinformationssysteme: Die Zukunft der Ratsarbeit Bericht
[10.5.2016] Desktop-Lösungen für das elektronische Sitzungsmanagement erleichtern den Verwaltungsmitarbeitern ihr Tagewerk, browserbasierte Ratsinformationssysteme stellen Räten und Bürgern wichtige Dokumente zur Verfügung. Neu im Trend: die mobile Gremienarbeit. mehr...
Optimale Darstellung auf dem Tablet.
Wolmirstedt: Stadtrat ist digital
[26.4.2016] Zeit und Kosten spart der Wolmirstedter Stadtrat dank eines Ratsinformationssystems. Die Arbeit mit dem iPad kommt nicht zuletzt bei jungen Mitgliedern des Stadtrats an. mehr...
Ludwigsfelde: Neues RIS online
[19.4.2016] Mit dem neuen Ratsinformationssystem (RIS) der Stadt Ludwigsfelde erhalten die Bürger Informationen aus Verwaltung und Politik. mehr...
Dissen: RIS für Bürger geöffnet
[13.4.2016] Das Ratsinformationssystem der Stadt Dissen am Teutoburger Wald steht ab sofort auch den Bürgern offen. Die Arbeit der Kommune soll so transparenter werden. mehr...
Maitenbeth: Dreimal mit komuna
[5.4.2016] Die Verwaltungsgemeinschaft Maitenbeth arbeitet in den Bereichen Finanzwesen, Archivierung und Ratsinformationssystem mit Lösungen des Unternehmens komuna. mehr...
Unna: Digitale Gremienarbeit mit Session
[4.4.2016] Die Lösung Session sorgt in Unna für eine einfachere Gremienarbeit. Die Sitzungsdienst-Software läuft auf Servern des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz). mehr...
Rhein-Neckar-Kreis: Ratsinformationen via App
[30.3.2016] Ratsinformationen bietet der Rhein-Neckar-Kreis jetzt auch als App an. Bürger können damit öffentliche Termine und Verwaltungsvorlagen vollautomatisch auf ein iPad laden. mehr...
Dettingen unter Teck: Digitale Gremienarbeit
[22.2.2016] Der Gemeinderat in Dettingen unter Teck erhält jetzt alle Unterlagen digital. Auch die Bürger können sich über ein Bürgerinformationssystem online über die aktuellen Sitzungen informieren. mehr...
Suchen...

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21 Ausgabe 2/2017
Heft 2/2017 (Februarausgabe)

Cloud Computing
Sichere Dienste aus der Cloud
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH

Aktuelle Ausgabe stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 1/2017
1/2 2017
(Januar / Februar)

Die Erde als Energiequelle
Unter Tage schlummert ein großes Potenzial für die Energieerzeugung. Welchen Beitrag kann die Geothermie zur Energiewende leisten?