Impressum

K21 media AG
Olgastraße 7
72074 Tübingen
Telefon: +49 7071 56513-0
Telefax: +49 7071 56513-29
info@k21media.de
www.k21media.de

Vertretungsberechtigter Vorstand: Ulrich Eder, Alexander Schaeff
Vorsitzende des Aufsichtsrats: Ingrid Schneider-Hofmann

Registergericht: Amtsgericht Stuttgart
Registernummer: HRB 382173

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE213449981

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Alexander Schaeff

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.


Redaktion:
Alexander Schaeff
Bettina Schömig
Verena Barth
Melanie Schulz

Werbung auf www.kommune21.de:
Joachim Pürschel
Tel.: 07071.56513-20
j.puerschel@k21media.de

Webdesign und Programmierung:
PEAK Agentur für Kommunikation GmbH, Tübingen
www.peak-agentur.de
info@peak-agentur.de

Rechtliche Hinweise:

Die Beiträge dieser Internetseiten wurden mit der höchstmöglichen Sorgfalt recherchiert und zusammengestellt. Eine Haftung für fehlerhafte bzw. unrichtige Informationen wird ausgeschlossen. Die Seiten und alle in ihr enthaltenen Beiträge (auch Fotos und Grafiken) sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen, vorbehalten. Eine teilweise bzw. vollständige Reproduktion (Drucke, Fotokopien, elektronische Erfassung und Speicherung, Verwendung auf anderen Web-Sites etc.) bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch die K21 media AG.

Alle verwendeten Markennamen und Warenzeichen sind geschütztes Eigentum ihrer Inhaber.

© 2001-2015 K21 media AG, Tübingen

ekom21
Aktuelle Meldungen und Beiträge
6. Teilnehmerkonferenz der 115: Behördenruf weiter auf Erfolgskurs
[28.4.2017] Positiv sieht die Zwischenbilanz zur Einführung der einheitlichen Behördenrufnummer 115 aus: Rund 500 Kommunen, zwölf Länder und die komplette Bundesverwaltung haben sich dem 115-Verbund bereits angeschlossen. mehr...
Eine der rund 500 Kommunen, die Auskunft unter der 115 bietet, ist die Stadt Braunschweig.
Rahden: Digitale Personalakte eingeführt
[28.4.2017] Die Stadt Rahden setzt im Bereich Personalwesen auf die elektronische Aktenführung. Mithilfe eines neuen Moduls im Dokumenten-Management-System des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz), werden nun Personalakten papierlos abgelegt. mehr...
Cornelsen: Professur für Digitale Bildung
[28.4.2017] Neue Szenarien des Lernens und Lehrens anhand konkreter Modelle untersuchen soll eine Stiftungsprofessur am neuen Einstein Center Digital Future (ECDF) in Berlin. Unterstützt wird sie von der Verlagsgruppe Cornelsen. mehr...
Kanton Zürich: Hochrechnungen auf dem Smartphone
[28.4.2017] Bürger des Schweizer Kantons Zürichs, die an einem Wahlsonntag unterwegs sind, können ab sofort mobil auf neueste Hochrechnungen und Zwischenergebnisse zugreifen. Möglich macht das die Anwendung „Züri stimmt App“ des Statistischen Amts. mehr...
Über eine neue App des Kantons Zürich kann mobil auf Abstimmungsergebnisse von Wahlen zugegriffen werden.
naviga: elina-Update bringt neue Funktionen
[28.4.2017] Das Unternehmen naviga präsentiert das Update der Software elina. Die Version 1.42 enthält unter anderem neue Funktionen für die Bearbeitung von Rückforderungen und Offenen Posten. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Advantic

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017 (Maiausgabe)

Dokumenten-Management
Wege zur papierlosen Verwaltung

Follow us on twitter

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de

Aus dem Kommune21 Kalender

PERSONAL Süd
9. - 10. Mai 2017, Stuttgart
PERSONAL Süd
Infotag Datenschutz und IT-Sicherheit
11. Mai 2017, Osnabrück
Infotag Datenschutz und IT-Sicherheit
15. Deutscher IT-Sicherheitskongress
16. - 18. Mai 2017, Bonn
15. Deutscher IT-Sicherheitskongress
Geotag Münsterland 2017
17. Mai 2017, Münster
Geotag Münsterland 2017

Heftarchiv

Aktuelle Ausgabe stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
3/4 2017
(März / April)

Aufwind für neue Speicherkonzepte
Das EEG 2017 befreit Energiespeicher von der Doppelbelastung als Verbraucher und Erzeuger, stellt aber neue Hürden auf.