Branchenindex IT-GuideAnzeige

IT-Guide PlusAKDB Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern
Hansastraße 12 - 16
80686 München
Tel.: +49 (0) 89 / 5903-0
Fax: +49 (0) 89 / 5903-1845
www.akdb.de
E-Mail: mailbox@akdb.de

AKDB Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern

Der Marktführer für kommunale Software: Die AKDB und ihre Partner bieten Entwicklung, Pflege und Vertrieb qualifizierter Lösungen für alle Bereiche der Kommunalverwaltung. eGovernment und NKFW sind dabei die aktuellen Themen. Die AKDB agiert als moderner RZ-Dienstleister, ist Datendrehscheibe und Zentrum für Beratung und Schulung.

Unternehmensportrait

Sitz der Hauptverwaltung der AKDB in München
Sitz der Hauptverwaltung der AKDB in München
Die AKDB wurde 1971 unter Federführung des Bayerischen Innenministeriums von den damaligen drei bayerischen Kommunalen Spitzenverbänden gegründet. Träger der AKDB sind heute der Bayerische Städtetag, der Bayerische Gemeindetag, der Bayerische Landkreistag und der Verband der bayerischen Bezirke. Sie hat die Rechtsform einer Anstalt des öffentlichen Rechts und einen klaren Auftrag: Unterstützung der Kommunen in allen Bereichen der IT. Der Umsatz 2011 betrug 78,9 Millionen Euro. Die AKDB beschäftigt rund 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Weitere 100 Mitarbeiter sind in den vier Tochtergesellschaften angestellt, unter anderem bei der kommIT GmbH, die den Vertrieb der Produkte außerhalb Bayerns übernimmt. Die AKDB-Hauptverwaltung befindet sich in München. Dazu gibt es in jedem der sieben bayerischen Regierungsbezirke eine Geschäftsstelle. Standorte sind München, Augsburg, Landshut, Nürnberg, Regensburg, Bayreuth und Würzburg. Dadurch haben die Kommunen und kommunalen Einrichtungen immer einen Ansprechpartner in ihrer Region.

Die AKDB setzt neben der permanenten Modernisierung bestehender Software auf die Entwicklung neuer, innovativer Produkte und Dienstleistungen. Kernprodukte sind unter anderem Verfahren für das Einwohnerwesen (z. B. Personalausweise), das Finanzwesen (Kameralistik und Doppik), die Personalwirtschaft, das Verkehrswesen (Kfz-Zulassung und Führerschein) und das Sozialwesen (Jugend- und Sozialhilfe). Weitere Angebote gibt es unter anderem in den Bereichen Geoinformationssysteme, Baugenehmigungsverfahren und Software zur Kindergartenverwaltung. Alle Verfahren bieten moderne elektronische Archivierungsmöglichkeiten und werden durch innovative E-Government-Angebote abgerundet. Voll im Trend ist auch das sichere Outsourcing von Fachverfahren. Dabei steht der Datenbank-Server nicht beim Kunden, sondern im Outsourcing-Rechenzentrum der AKDB.

Anzahl Mitarbeiter 2011: über 750
Umsatz 2011: 78,9 Mio
Standorte:

Hauptverwaltung
Hansastraße 12 - 16
80686 München
Telefon +49 89 5903-0
Telefax +49 89 5903-1845
mailbox@akdb.de

Geschäftsstelle Oberbayern
Hansastraße 12 - 16
80686 München
Telefon +49 89 5903-0
Telefax +49 89 5903-1444
oberbayern@akdb.de

Geschäftsstelle Niederbayern
Ottostraße 12b
84030 Landshut
Telefon +49 871 7570-0
Telefax +49 871 7570-2122
niederbayern@akdb.de

Geschäftsstelle Oberpfalz
Wernerwerkstraße 5
93049 Regensburg
Telefon +49 941 2088-0
Telefax +49 941 2088-3222
oberpfalz@akdb.de

Geschäftsstelle Oberfranken
Chr.-Ritter-v.-Langh.Str. 12
95448 Bayreuth
Telefon +49 921 919-0
Telefax +49 921 919-4122
oberfranken@akdb.de

Geschäftsstelle Mittelfranken
Rosenplütstraße 2
90439 Nürnberg
Telefon +49 911 27081-0
Telefax +49 911 27081-5130
mittelfranken@akdb.de

Geschäftsstelle Unterfranken
Ohmstraße 16
97076 Würzburg
Telefon +49 931 20016-0
Telefax +49 931 20016-6180
unterfranken@akdb.de

Geschäftsstelle Schwaben
Im Tal 14
86179 Augsburg
Telefon +49 821 80849-0
Telefax +49 821 80849-7130
schwaben@akdb.de

Lösungen


Bürgerservice-Portal
Für medienbruchfreies E-Government steht das Bürgerservice-Portal der AKDB. Die umfassende Portalllösung, die Verwaltungsprozesse bis in die verschiedenen Fachverfahren wie z.B. Einwohnerwesen und Verkehrswesen hinein abbildet und Anwendungen mit dem neuen Personalausweis ermöglicht wird bereits von der Stadt Ingolstadt erfolgreich genutzt. Die Lösung bietet Kommunen abhängig von den jeweiligen Bedürfnissen den Einstieg in eine systematische E-Government-Strategie.
Produktblatt_AKDB_buergerservice_portal.pdf (PDF, 508 KB)

OK.EWO
Das Einwohnermeldewesen gehört zu den Kernaufgaben der kommunalen Verwaltung. Das Verfahren OK.EWO bietet kommunalen Verwaltungen die Möglichkeit, alle Melderechtsvorgänge schnell, effizient und ganzheitlich durchzuführen. Das umfassende Konzept unterstützt und vereinfacht Arbeitsabläufe im Meldeamt entscheidend. Das führt auch zu einer erheblichen Ersparnis von Wegen und Wartezeiten für die Bürger.
Produktblatt_AKDB_okewo.pdf (PDF, 380 KB)

FMService Basic
Ob Bauhof, Schulgebäude oder Bürgerbüro: Die Software entlastet die Verwaltung, gewährleistet eine vollständige Abbildung aller Prozesse und lässt sich in die IT-Landschaft integrieren. FMService verwaltet Gebäude und Flächen optimal und bindet abteilungsübergreifend Mitarbeiter ein, ohne Installationsaufwand auf den Clients der Mitarbeiter. Das Basismodul dient als Grundlage für weitere Module wie Wartung und Instandhaltung sowie Energie-, Reinigungs- oder Schlüsselmanagement und vieles mehr.
Produktblatt_AKDB_fmservice_basic.pdf (PDF, 942 KB)

OK.FIS
Die Finanzsoftware bietet für alle Belange und Aufgaben der kommunalen Haushaltsführung eine ideale, individuelle und kostengünstige Lösung und sorgt dabei für Arbeitserleichterung und Verfahrenssicherheit. Neben der Lösung OK.FIS KAMERAL steht auch die doppische Variante OK.FIS DOPPIK zur Verfügung. Die Lösung wird autonom aber auch im Outsourcing oder als Servicecenterlösung im Rechenzentrum der AKDB angeboten
Produktblatt_AKDB_okfis_doppik.pdf (PDF, 366 KB)
Produktblatt_AKDB_okfis_kameral.pdf (PDF, 648 KB)

OK.GEWERBE
Eine völlig neue Software für alle Aufgaben in Gewerbeämter und Genehmigungsbehörden mit Modulen u. a. für Gewerbeanmeldung und -abmeldung, Reisegewerbe, Untersagungen, Makler, Messen und Märkte, Gaststätten, Sperrzeitänderungen, Spielhallen/Aufsteller, Bewacher sowie Schnittstellen zum automatisierten Datenaustausch.
Produktblatt_AKDB_okgewerbe.pdf (PDF, 869 KB)

OK.GIS
Die AKDB hat ihre kommunalen GIS-Lösungen um ein Web-Hosting-Angebot erweitert. So werden z. B. Bauleitpläne im AKDB-Rechenzentrum gespeichert und als Online-Kartendienst über das Internet bereitgestellt. Der Kartendienst umfasst die gescannten und georeferenzierten Bauleitpläne und die zugehörigen Dokumente XPLANUNGS-konform. Über einen neuen Web-GIS-Client werden die Daten mit anderen Karten kombiniert dargestellt und im Internet präsentiert und beauskunftet. Vorteil: Die Kommunen müssen keinen eigenen Internet-GIS-Server betreiben, sondern können auf das AKDB-Rechenzentrum zurückgreifen.
Produktblatt_AKDB_OKGIS.pdf (PDF, 930 KB)

OK.PWS
Das ganzheitliche Personalwirtschaftssystem OK.PWS für die operative und strategische Personalarbeit ist modular aufgebaut, der Leistungsumfang ist frei wählen. Neben der Personalverwaltung und Abrechnung in Verbindung mit AKDB-PERS bietet das Verfahren Lösungen für die Bereiche Fehlzeiten, Personalentwicklung, Organisation und Stellenbewirtschaftung, digitale Personalakte sowie Personalkostenhochrechnung und -controlling. Außerdem sind nun auch die Funktionalitäten Bewerberverwaltung und Mitarbeiterportal (Employee Self Services) verfügbar.
Produktblatt_AKDB_okpws_komplett.pdf (PDF, 5.426 KB)

OK.SOZIUS – SGB XII
Mit dieser Software ist die gesamte assistentengestützte Vorgangsbearbeitung der SGBXII-Leistungen möglich, die Abwicklung von Bildungs- und Teilhabeleistungen, die Verwendung gesetzlicher Statistiken usw. OK.SOZIUS verfügt über Schnittstellen zum Finanzwesen, besitzt eine integrierte elektronische Aktenführung und DMS-Schnittstelle. Ein integriertes Reportingmodul sorgt für individuelle Auswertungen. Mit Onlineschnittstellen zu Jugendhilfe, Einwohnerwesen, Kfz-Zulassung. Referenzkunden: Stadt Regensburg, Landkreis Görlitz und der Hochtaunuskreis.
Produktblatt_AKDB_oksozius_sgb_XII.pdf (PDF, 993 KB)

OK.VISA
Umfassendes Verfahren für alle Aufgabenbereiche der Ausländerbehörden. Die Dialoge berücksichtigen sämtliche Schnittstellenbeziehungen und erzeugen die erforderlichen Datentransfers online. Die Software ermöglicht einen komfortablen Datenabgleich mit Meldebehörden. Weitere Pluspunkte: integrierte Verpflichtungserklärung, integrierte Beantragung des elektronischen Aufenthaltstitels inklusive Sperren, eID-Ein- und Ausschaltmöglichkeit, Änderung der Anschrift und vieles mehr. Referenzkunden: Stadt Köln, Stadt Hildesheim, Kreis Augsburg.
Produktblatt_AKDB_okvisa.pdf (PDF, 419 KB)

OK.VORFAHRT
Ein modernes kommunales Kfz-Zulassungsprogramm für die umfassende, bedienerfreundliche Bearbeitung aller anstehenden Arbeiten in einer Kfz-Zulassungsbehörde. Mit OK.VORFAHRT werden alle angebotenen Servicefunktionen des Kraftfahrt-Bundesamts ausgeschöpft. Es integriert Daten medienbruchfrei und sicher und bietet Schnittstellen zu Einwohnermelde- und Finanzverfahren. Die Software ermöglicht wohnortunabhängige Kfz-Zulassung. Referenzkunden: München-Land, Rhein-Erft-Kreis.
Produktblatt_AKDB_okvorfahrt.pdf (PDF, 433 KB)

TERAwin-FRI:
Für die zeitgemäße und effektive Gestaltung aller Arbeitsabläufe beliebig vieler Friedhofsverwaltungen. Das mühsame Durchsuchen von Karteikarten oder Büchern und das umständliche Schreiben von Urkunden, Bescheiden und Rechnungen gehören der Vergangenheit an. Einfache Definition der Grabarten mit Bezeichnung, Ruhefrist, Erwerbsdauer und Verlängerungsdauer. Komfortable Erfassung und Abrechnung wiederkehrender Friedhofsunterhalts- und sonstiger Gebühren.
Produktblatt_AKDB_terawin_fri.pdf (PDF, 1.156 KB)

Referenzen


Landkreis Kelheim
Datenverbund bauaufsichtliche Verfahren: Als eine der ersten Verwaltungen in Bayern fasste das Landratsamt Kelheim zusammen mit allen kreisangehörigen Gemeinden den Entschluss, den Datenaustausch der Bauantrags- bzw. Baugenehmigungsdaten zu automatisieren. Innerhalb der Verwaltungen sollte dadurch mehr Transparenz für den Bürger erreicht und der Verwaltungsweg vereinheitlicht werden.
Praxisbericht_Landkreis_Kelheim.pdf (PDF, 123 KB)

Stadt Hof
Die Stadt Hof wechselte 2010 von einem autonomen Abrechnungsverfahren zur Personalsoftware der AKDB. Die Zentralverwaltung umfasst rund 750 Abrechnungsfälle, in allen Personalstellen insgesamt werden über 1.200 Fälle betreut.
Praxisbericht_Stadt_Hof.pdf (PDF, 1.000 KB)

Stadt Germering
Doppische Buchhaltung im Rechenzentrumsdialog: Von den Ideen des Neuen Kommunalen Finanzwesens überzeugt, suchte die Stadt Germering das passende doppische Buchhaltungssystem. Als langjähriger Anwender der zentralen Finanzlösung im Rechenzentrum der AKDB war es für die Stadt keine Frage, dass gerade der Wechsel in das Ressourcenverbrauchskonzept des NKFW möglichst schonend für die Ressourcen der Stadt von statten gehen sollte.
Praxisbericht_Stadt_Germering.pdf (PDF, 227 KB)

Gemeinde Schwarzenbruck
Mit dem Umstieg auf Finanzwesen zentral Dialog (FINzD), der auf OK.FIS basierenden Finanzsoftware der AKDB für das Rechenzentrum, hat die Gemeinde Schwarzenbruck gleich mehrere Anforderungen erfüllt. Durch den Verbleib im Rechenzentrum ist es gelungen, die Betriebskosten für eine eigene IT-Infrastruktur niedrig zu halten. Die vollständige Dialogfähigkeit von Finanzwesen zentral Dialog verbunden mit dem umfassenden Serviceangebot eines Rechenzentrums hat der Gemeinde die Gewissheit verschafft, in eine zukunftsfähige Lösung zu investieren.
Praxisbericht_Gemeinde_Schwarzenbruck.pdf (PDF, 363 KB)

Gemeinde Büchlberg
Da die Gemeinde Büchlberg schon ab 2004 eine Vermögenserfassung und Bewertung durchführte, sollte als nächster Schritt mit der Doppik ein neues und modernes Haushaltssystem eingeführt werden. Dabei sollten Klarheit und Transparenz, unterstützt durch betriebswirtschaftliche Steuerungselemente wie Kosten- und Leistungsrechnung, wichtige Informationen für nachhaltiges Wirtschaften liefern. In enger Zusammenarbeit mit der AKDB konnte der Umstellungsprozess rasch abgeschlossen werden.
Praxisbericht_Gemeinde_Buechlberg.pdf (PDF, 357 KB)


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge
ITK Rheinland: Kfz-Zulassung mit SYNERGO-Generation
[19.4.2017] Für ein Zulassungsverfahren der neuen SYNERGO-Generation hat sich die ITK Rheinland entschieden. Die Lösung der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) soll bei 13 Zulassungsbehörden in Nordrhein-Westfalen eingesetzt werden. mehr...
Borkum: OK.EWO auf der Insel im Einsatz
[27.3.2017] Die 5.300 Einwohner zählende Stadt Borkum nutzt jetzt das Einwohnerfachverfahren der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern. mehr...
Das Einwohnermeldeverfahren OK.EWO unterstützt nun auch die Verwaltung der friesischen Insel Borkum.
CeBIT 2017: Synergien für Kommunen
[7.3.2017] Mit dem Bürgerservice-Portal und dem Bürgerbüro-Arbeitsplatz der Zukunft sind die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) und ihr Tochterunternehmen kommIT auf der CeBIT vertreten. mehr...
Meldewesen: Auswertungsassistent für OK.EWO
[28.2.2017] Die benutzerdefinierte Erstellung von Abfragen aus dem Meldedatenbestand ermöglicht jetzt ein neuer Auswertungsassistent, den die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) für ihre Einwohnermelde-Software OK.EWO entwickelt hat. mehr...
Kreis Würzburg: Immobilienbörse online
[22.2.2017] Leerstände und Baulücken können die Kommunen im Kreis Würzburg jetzt in einer Online-Immobilienbörse erfassen. mehr...
Kreis Würzburg schaltet Online-Immobilienbörse frei.
AKDB: Webinare für die sichere Kommune
[14.2.2017] Mit kostenlosen Webinaren wollen die Innovationsstiftung Bayerische Kommune und die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern Kommunen bei der Erstellung eines maßgeschneiderten Informationssicherheitskonzepts unterstützen. mehr...
eIDAS-Verordnung: EU-taugliche eID-Infrastruktur
[18.1.2017] Ein Konsortium aus acht Unternehmen will die deutsche eID-Infrastruktur für eine europaweite Nutzung gemäß der eIDAS-Verordnung der EU öffnen. mehr...
Die deutsche eID-Infrastruktur soll für eine europaweite Nutzung geöffnet werden.
Ingolstadt: Bankhalle für E-Government Bericht
[16.1.2017] Ingolstädter Bürger können Verwaltungsleistungen jetzt auch mit dem Gang zur Bank verbinden: Ein Bürgerterminal in der Hauptstelle der Sparkasse machts möglich. mehr...
Virtuelles Rathaus in der Sparkasse.
Innovationsstiftung Bayerische Kommune: Hilfe bei IT-Sicherheitskonzepten
[12.1.2017] Im Auftrag der Innovationsstiftung Bayerische Kommune wurde eine Arbeitshilfe für Kommunen zur Verbesserung ihrer Informationssicherheit verfasst. Diese richtet sich vor allem an kleinere kommunale Einrichtungen. mehr...
Ingolstadt: EinsA ins Jahr 2017
[10.1.2017] Einbürgerungs- und Staatsangehörigkeitsverfahren werden im bayerischen Ingolstadt ab sofort mit der Lösung EinsA bearbeitet. Das reduziert unter anderem den Erfassungsaufwand deutlich. mehr...
Für Einbürgerungs- und Staatsangehörigkeitsverfahren nutzt die Stadt Ingolstadt ab sofort die Lösung EinsA.
Suchen...

Aus dem Kommune21 Kalender

PERSONAL Nord
25. - 26. April 2017, Hamburg
PERSONAL Nord
5. Fachkongresses des IT-Planungsrats
25. - 26. April 2017, Bremen
5. Fachkongresses des IT-Planungsrats
Digitale Stadt – #MucGov17
29. April 2017, München
Digitale Stadt – #MucGov17
PERSONAL Süd
9. - 10. Mai 2017, Stuttgart
PERSONAL Süd

Heftarchiv

Kommune21 Ausgabe 4/2017
Heft 4/2017 (Aprilausgabe)
Open Data
Kommune21 Ausgabe 2/2017
Heft 2/2017 (Februarausgabe)
Cloud Computing

Aktuelle Ausgabe stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 2/2017
3/4 2017
(März / April)

Aufwind für neue Speicherkonzepte
Das EEG 2017 befreit Energiespeicher von der Doppelbelastung als Verbraucher und Erzeuger, stellt aber neue Hürden auf.