Münster:
Fahrradfund online mitteilen


[23.2.2012] Einen neuen Bürgerservice hat die Stadt Münster gemeinsam mit IT-Dienstleister citeq realisiert: ein Online-Formular, über das herrenlose Fahrräder gemeldet werden können. Voraussetzung für die Nutzung ist der neue Personalausweis mit eingeschalteter eID-Funktion.

Herrenlose Fahrräder können in Münster online gemeldet werden. Wer in Münster ein herrenloses Fahrrad entdeckt und den Fund melden will, kann dies ab sofort auch via Online-Formular tun. Nutzen können den neuen Service nPA-Inhaber, welche die eID-Funktion eingeschaltet haben. Wie die Stadt Münster mitteilt, landet die Anzeige im E-Mail-Posteingang des Fundbüros, wird in das Programm FundVIS übertragen und mit vorhandenen Verlustanzeigen abgeglichen. Liegt keine Verlustanzeige vor, werden die Daten automatisch ans städtische Online-Fundbüro übermittelt. „Papierformulare müssen somit nicht mehr ausgefüllt werden“, beschreibt Alois Weihermann, Leiter des Amtes für Bürgerangelegenheiten, einen Vorteil des neuen Online-Service, der in enger Kooperation mit dem kommunalen IT-Dienstleister citeq und dem Presseamt entwickelt wurde. Auf der CeBIT (6. bis 10. März 2012, Hannover) stellt citeq seine Anwendungen rund um den neuen Personalausweis im Public Sector Parc am Stand des Bundesinnenministeriums vor (Halle 7, Stand B40). (rt)

Zur Online-Fahrradfundanzeige (Deep Link)
Informationen zu Einsatzmöglichkeiten des nPA bei der Stadt Münster (Deep Link)
www.muenster.de

Stichwörter: Digitale Identität, Münster, FundVIS, Fundbüro, Alois Weihermann, citeq, CeBIT 2012, Bürgerservice

Bildquelle: creativ collection Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
AusweisApp2: Maßnahmen für Nutzerfreundlichkeit
[25.9.2017] Mit neuen Maßnahmen will Governikus dazu beitragen, die Nutzerfreundlichkeit der AusweisApp2 zu erhöhen. Dazu zählen ein Software Development Kit (SDK), Video-Material für häufig gestellte Fragen sowie ein Best-Practice-Leitfaden zur idealen Gestaltung eines Online-Angebots für Diensteanbieter. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Servicekonto freigegeben
[7.9.2017] Das Servicekonto.NRW ist jetzt erstmals der Fachöffentlichkeit vorgestellt und zur Anbindung an Verwaltungsportale freigegeben worden. Im E-Government-Gateway des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) ist das Servicekonto bereits mit dem Produktivgang verfügbar. mehr...
Das krz freut sich über den Produktivgang des Servicekonto.NRW.
secunet: Vertrauensdienste auf dem Prüfstand
[30.8.2017] Das Sicherheitsniveau verschiedener Identifizierungs- und Authentisierungsverfahren für E-Government-Anwendungen ermittelt das Unternehmen secunet. mehr...
Bundesdruckerei: Mobil rechtssicher unterschreiben
[21.8.2017] Mit der neuen Fernsignatur-Lösung der Bundesdruckerei können Dokumente per Tablet oder Smartphone rechtssicher online unterzeichnet werden. Das Unternehmen bietet außerdem ein Whitepaper über die Fernsignatur und das elektronische Siegel zum Herunterladen an. mehr...
Die Fernsignatur-Lösung der Bundesdruckerei entspricht der Verordnung über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste (eIDAS).
Zug: Blockchain-Identität für alle Einwohner
[26.7.2017] Als weltweit erste Gemeinde bietet die Schweizer Stadt Zug allen Einwohnern die Möglichkeit, eine digitale Identität auf Basis von Blockchain-Technologie zu erhalten. mehr...