Münster:
Fahrradfund online mitteilen


[23.2.2012] Einen neuen Bürgerservice hat die Stadt Münster gemeinsam mit IT-Dienstleister citeq realisiert: ein Online-Formular, über das herrenlose Fahrräder gemeldet werden können. Voraussetzung für die Nutzung ist der neue Personalausweis mit eingeschalteter eID-Funktion.

Herrenlose Fahrräder können in Münster online gemeldet werden. Wer in Münster ein herrenloses Fahrrad entdeckt und den Fund melden will, kann dies ab sofort auch via Online-Formular tun. Nutzen können den neuen Service nPA-Inhaber, welche die eID-Funktion eingeschaltet haben. Wie die Stadt Münster mitteilt, landet die Anzeige im E-Mail-Posteingang des Fundbüros, wird in das Programm FundVIS übertragen und mit vorhandenen Verlustanzeigen abgeglichen. Liegt keine Verlustanzeige vor, werden die Daten automatisch ans städtische Online-Fundbüro übermittelt. „Papierformulare müssen somit nicht mehr ausgefüllt werden“, beschreibt Alois Weihermann, Leiter des Amtes für Bürgerangelegenheiten, einen Vorteil des neuen Online-Service, der in enger Kooperation mit dem kommunalen IT-Dienstleister citeq und dem Presseamt entwickelt wurde. Auf der CeBIT (6. bis 10. März 2012, Hannover) stellt citeq seine Anwendungen rund um den neuen Personalausweis im Public Sector Parc am Stand des Bundesinnenministeriums vor (Halle 7, Stand B40). (rt)

Zur Online-Fahrradfundanzeige (Deep Link)
Informationen zu Einsatzmöglichkeiten des nPA bei der Stadt Münster (Deep Link)
www.muenster.de

Stichwörter: Neuer Personalausweis, Münster, FundVIS, Fundbüro, Alois Weihermann, citeq, CeBIT 2012, Bürgerservice

Bildquelle: creativ collection Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Neuer Personalausweis
Kreis Ravensburg: Ausweisterminal im Landratsamt
[31.1.2017] Wer im Kreis Ravensburg einen Führerschein beantragen will, kann sich künftig den Gang zum Fotografen sparen: Mithilfe eines Ausweisterminals im Bürgerbüro des Landratsamts können ab sofort eigene Passfotos gemacht sowie Fingerabdrücke und Unterschriften erfasst werden. mehr...
Harald Sievers, Landrat des Kreises Ravensburg, testet das neue Führerscheinfoto-Terminal.
eIDAS-Verordnung: EU-taugliche eID-Infrastruktur
[18.1.2017] Ein Konsortium aus acht Unternehmen will die deutsche eID-Infrastruktur für eine europaweite Nutzung gemäß der eIDAS-Verordnung der EU öffnen. mehr...
Die deutsche eID-Infrastruktur soll für eine europaweite Nutzung geöffnet werden.
Ingolstadt: Bankhalle für E-Government Bericht
[16.1.2017] Ingolstädter Bürger können Verwaltungsleistungen jetzt auch mit dem Gang zur Bank verbinden: Ein Bürgerterminal in der Hauptstelle der Sparkasse machts möglich. mehr...
Virtuelles Rathaus in der Sparkasse.
Bayern: Auftakt zur BayernID-Initiative
[30.11.2016] Im Rahmen der BayernID-Initiative haben Unternehmen im Freistaat ein Paket mit Diensten rund um den Einsatz elektronischer Identitäten geschnürt. Bestandteil ist unter anderem die Lösung „ SkIDentity – Mobile eID as a Service“ der Firma ecsec. Zudem werden im Rahmen der Initiative in der Stadt Ansbach und im Kreis Würzburg digitale Service Points eingerichtet. mehr...
Münster: Vom Fotografen direkt ins Bürgeramt
[23.11.2016] Münsters Fotostudios können Passbilder nun digital an das Amt für Bürger- und Ratsservice schicken. Die Fotos werden über den staatlich geprüften Dienst De-Mail übertragen. mehr...