Münster:
Fahrradfund online mitteilen


[23.2.2012] Einen neuen Bürgerservice hat die Stadt Münster gemeinsam mit IT-Dienstleister citeq realisiert: ein Online-Formular, über das herrenlose Fahrräder gemeldet werden können. Voraussetzung für die Nutzung ist der neue Personalausweis mit eingeschalteter eID-Funktion.

Herrenlose Fahrräder können in Münster online gemeldet werden. Wer in Münster ein herrenloses Fahrrad entdeckt und den Fund melden will, kann dies ab sofort auch via Online-Formular tun. Nutzen können den neuen Service nPA-Inhaber, welche die eID-Funktion eingeschaltet haben. Wie die Stadt Münster mitteilt, landet die Anzeige im E-Mail-Posteingang des Fundbüros, wird in das Programm FundVIS übertragen und mit vorhandenen Verlustanzeigen abgeglichen. Liegt keine Verlustanzeige vor, werden die Daten automatisch ans städtische Online-Fundbüro übermittelt. „Papierformulare müssen somit nicht mehr ausgefüllt werden“, beschreibt Alois Weihermann, Leiter des Amtes für Bürgerangelegenheiten, einen Vorteil des neuen Online-Service, der in enger Kooperation mit dem kommunalen IT-Dienstleister citeq und dem Presseamt entwickelt wurde. Auf der CeBIT (6. bis 10. März 2012, Hannover) stellt citeq seine Anwendungen rund um den neuen Personalausweis im Public Sector Parc am Stand des Bundesinnenministeriums vor (Halle 7, Stand B40). (rt)

Zur Online-Fahrradfundanzeige (Deep Link)
Informationen zu Einsatzmöglichkeiten des nPA bei der Stadt Münster (Deep Link)
www.muenster.de

Stichwörter: Digitale Identität, Münster, FundVIS, Fundbüro, Alois Weihermann, citeq, CeBIT 2012, Bürgerservice

Bildquelle: creativ collection Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
AusweisApp2: Neues Feature und Tutorial
[5.4.2018] Mit der aktuellen Version der AusweisApp2 können NFC-fähige Smartphones als Kartenlesegerät genutzt werden. Wie das funktioniert, erklärt ein neues Video-Tutorial. mehr...
Südtirol: SPID ersetzt eGov-Account
[5.4.2018] Der eGov-Account Südtirol ist von der italienweiten digitalen Identität SPID abgelöst worden. Bürger haben darüber unter anderem Zugang zu den momentan 64 Online-Diensten der Südtiroler Verwaltung. mehr...
Hamburg: Plattform für zentrales ID-Management
[8.3.2018] An einer Plattform für zentrales ID-Management arbeiten die Hamburger Hochbahn und Dataport. Bürger könnten dann künftig eine einzige Karte für die Fahrt mit Bus und Bahn, das Ausleihen von Büchern und den Besuch kultureller Einrichtungen nutzen. mehr...
Für ÖPNV, Bibliotheken und Museen soll Bürgern der Freien und Hansestadt künftig die Hamburgkarte zur Verfügung stehen.
BSI: Erste eID-Server zertifiziert
[30.1.2018] Mit der POSeIDAS-Software und der deutschen eIDAS-Middleware hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die ersten beiden eID-Server zertifiziert. mehr...
BSI: Erstes eID-Kernel zertifiziert
[26.1.2018] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Software-Bibliothek Authada eID-Core zertifiziert. Damit steht eine Alternative zu vollständigen eID-Clients zur Verfügung. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
Citkomm services GmbH
58675 Hemer
Citkomm services GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen