Erfurt:
Online-Terminvergabe im Bürgeramt


[20.3.2018] In Erfurt können Termine beim Bürgeramt online vereinbart werden. Der Formular-Server von cit ermöglicht es dabei, den Service mit der einheitlichen Benutzeroberfläche der Stadt anzubieten.

Termine für das Erfurter Bürgeramt können online vereinbart werden. Termine für das Bürgeramt können in Erfurt jetzt online vereinbart werden. Wie das Unternehmen cit meldet, lassen sich so Termine für Melde-, Pass- und Ausweisangelegenheiten sowie Kfz- und Fahrerlaubnisangelegenheiten buchen. „Mit der neuen Online-Terminvergabe schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe“, erläutert Steffen Linnert, Beigeordneter für Bürgerservice, Sicherheit und Wirtschaft der Stadt. „Die Bürger vermeiden Wartezeiten und können ihr Anliegen zur gewünschten Zeit erledigen, unsere Mitarbeiter können so besser ihren Tag planen. Eine Win-win-Situation für Bürger und Verwaltung.“ Für die Terminvergabe und -verwaltung nutzt die Landeshaupstadt Thüringens laut cit die Lösung NetAppoint von NetCallUp Software, nicht jedoch die NetAppoint-eigene Web-Oberfläche für den Online-Zugang. Wie bei sämtlichen anderen Online-Diensten der Stadt sei stattdessen ein eigener Zugang über die zentrale E-Government-Plattform cit intelliForm geschaffen worden. Bürger können das Angebot so im gewohnten Look and Feel nutzen. Durch die hocheffizienten Möglichkeiten der cit-Lösung sei die anwendungsspezifische Oberflächenentwicklung nicht aufwendig gewesen. cit intelliForm sei über eine Schnittstelle an NetAppoint gekoppelt, leite die eingegebenen Informationen an das Fachverfahren weiter und steuere auch den Rückfluss der Informationen. Durch die enge Verknüpfung mit anderen Fachverfahren und Systemen können weitere Informationen wie beispielsweise Ansprechpartner, Termindauer und mitzubringende Unterlagen direkt angezeigt werden. Auch fallen laut cit Synergien leicht: Besteht zum Thema des Terminwunsches ein Online-Antrag, kann der Nutzer alternativ auf das Online-Verfahren wechseln, ohne sich an ein neues System gewöhnen zu müssen. Damit werde der gesamte Bearbeitungsprozess beschleunigt. Ferner schütze die einheitliche Benutzeroberfläche besser vor Cyber-Angriffen. Externe Nutzer haben keinen direkten Zugang zu den Kernverfahren, alle Informationen und Services werden vom cit-Formular-Server nach extern bereitgestellt. Dieser wiederum werde durch eine leistungsstarke, zentrale Firewall geschützt. Ein weiterer Vorteil der Lösung: Einzelne Funktionsbausteine wie beispielsweise E-Payment müssen nicht für jedes Verfahren separat eingekauft, implementiert und gepflegt werden, sondern nur einmal für den Formular-Server. (ve)

www.erfurt.de
www.cit.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, cit, Erfurt, NetAppoint, cit intelliForm

Bildquelle: www.erfurt.de

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dortmund: Freie Software, offene Standards
[17.4.2018] Die Potenziale freier Software und offener Standards untersucht Dortmund in den kommenden zwei Jahren. Die Ruhrmetropole erweitert dafür ihren Masterplan Digitale Stadtverwaltung. mehr...
Die Potenziale freier Software und offener Standards für die Verwaltung untersucht die Stadt Dortmund.
Ludwigsburg: Von der Planstadt zur Smart City
[12.4.2018] An fünf Abenden spannen in Ludwigsburg Experten den Bogen von historischen zu aktuellen Themen der Stadtentwicklung. Thematisiert werden unter anderem Smart-City-Lösungen, die energieeffiziente Straßenbeleuchtung oder die Stadt in der Cloud. mehr...
Geräte-Management: E-Mails im Container Bericht
[10.4.2018] Ob mit dem Diensthandy oder einem privaten Gerät: Mit der App DME können Mitarbeiter der Verwaltung in Hamburg, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt von unterwegs aus auf E-Mails, Kalender und Kontakte zugreifen. mehr...
Fujitsu: Blockchain Innovationszentrum eröffnet
[6.4.2018] In einem neuen Blockchain Innovation Center will das Unternehmen Fujitsu dem Einsatz der Blockchain-Technologie für Smart-City-Services auf den Grund gehen. mehr...
Bonn: Digitalisierung mit CDO
[4.4.2018] Als Chief Digital Officer (CDO) wird Friedrich Fuß die Digitalisierung in Bonn moderieren und koordinieren. Die Bundesstadt plant und realisiert unterschiedliche Vorhaben, um Bürgern und Unternehmen neue, zeitgemäße Services anbieten zu können. mehr...
Mithilfe eines CDO widmet sich die Stadtverwaltung Bonn der Digitalisierung.