bol Systemhaus:
Bürger 2.0


[1.3.2012] Ein Verfahren für Online-Bürgerbeteiligungen stellt die Firma bol Systemhaus zur CeBIT vor. Besonderheiten von Bürger 2.0: Beteiligungskontrolle, einfache Erstellung und Konfiguration der Umfrage im Webbrowser sowie integrierte Auswertung der Daten.

Zur diesjährigen CeBIT (6. bis 10. März 2012, Hannover) stellt das Unternehmen bol Systemhaus mit Bürger 2.0 eine Lösung für die Realisierung von einfachen Bürgerbeteiligungen vor. Laut Hersteller können mit der Anwendung Abstimmungen und Umfragen jeder Art online durchgeführt werden. Besonderheiten seien die Beteiligungskontrolle, die einfache Erstellung und Konfiguration der Umfrage im Webbrowser sowie die integrierte Auswertung der erhobenen Daten. Bürger 2.0 lasse sich zudem individuell konfigurieren. Durch den modularen Aufbau könne auch der neue Personalausweis eingebunden werden, um ein mehrfaches Abstimmen zu vermeiden. Andere Zugangsprüfungen wie E-Mail-Verifikation oder PIN/TAN sind ebenfalls denkbar. Darüber hinaus kann eine mobile Version der Lösung angeboten werden. (rt)

bol-systemhaus.de
www.cebit.de

Stichwörter: E-Partizipation, Bol Systemhaus, Bürger 2.0, Bürgerbeteiligung



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Brandenburg: Die Maerker-Community wächst
[24.3.2017] Fast die Hälfte der Kommunen des Landes Brandenburg benutzt nun das Bürgerportal Maerker. Auf der CeBIT 2017 wurden vier Neuzugänge online geschalten. mehr...
Innenstaatssekretärin Katrin Lange (dritte von links) hat auf der CeBIT weitere Kommunen für das Bürgerportal Maerker freigeschaltet.
wer denkt was: Mängelmelder im Trend
[9.3.2017] Steigende Nutzerzahlen kann der Mängelmelder des Unternehmens wer denkt was vorweisen. Das zeigt der Jahresrückblick 2016. Die Hälfte der Meldungen werden mittlerweile via Apps übermittelt. mehr...
Bürger nehmen gerne den Mengelmelder in Anspruch, um Schlaglöcher oder ähnliches zu melden.
E-Partizipation: Weisheit der Vielen Bericht
[2.3.2017] Eine innovative Partizipationsmethode verbindet Präsenzveranstaltungen und Online-Beteiligung. Kommunen erhalten Rückmeldungen zu bestimmten Fragestellungen direkt von den Bürgern. Deren Antworten werden zu konkreten Ratschlägen verdichtet. mehr...
Klare Erkenntnisse zu konkreten Fragen.
Heidelberg: Ideen für die Digitale Stadt gesucht
[22.2.2017] Die Stadt Heidelberg beteiligt sich am Wettbewerb Digitale Stadt und ruft die Bürger dazu auf, sich mit Ideen und Projekten zu beteiligen. Diese können unter anderem über ein Online-Portal eingebracht werden. mehr...
Konstanz: Bürgerbeteiligung ausgebaut
[21.2.2017] Die erste Vorhabenliste der Stadt Konstanz ist jetzt online. Die Stadt gewährt damit ihren Bürgern einen besseren Einblick über zukünftige Projekte. mehr...
Die Vorhabenliste der Stadt Konstanz gibt es auf der Website und in gedruckter Form.