bol Systemhaus:
Bürger 2.0


[1.3.2012] Ein Verfahren für Online-Bürgerbeteiligungen stellt die Firma bol Systemhaus zur CeBIT vor. Besonderheiten von Bürger 2.0: Beteiligungskontrolle, einfache Erstellung und Konfiguration der Umfrage im Webbrowser sowie integrierte Auswertung der Daten.

Zur diesjährigen CeBIT (6. bis 10. März 2012, Hannover) stellt das Unternehmen bol Systemhaus mit Bürger 2.0 eine Lösung für die Realisierung von einfachen Bürgerbeteiligungen vor. Laut Hersteller können mit der Anwendung Abstimmungen und Umfragen jeder Art online durchgeführt werden. Besonderheiten seien die Beteiligungskontrolle, die einfache Erstellung und Konfiguration der Umfrage im Webbrowser sowie die integrierte Auswertung der erhobenen Daten. Bürger 2.0 lasse sich zudem individuell konfigurieren. Durch den modularen Aufbau könne auch der neue Personalausweis eingebunden werden, um ein mehrfaches Abstimmen zu vermeiden. Andere Zugangsprüfungen wie E-Mail-Verifikation oder PIN/TAN sind ebenfalls denkbar. Darüber hinaus kann eine mobile Version der Lösung angeboten werden. (rt)

bol-systemhaus.de
www.cebit.de

Stichwörter: E-Partizipation, Bol Systemhaus, Bürger 2.0, Bürgerbeteiligung



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Senftenberg: Die Stimme des Volkes
[20.3.2015] Die Senftenberger dürfen die Vorschläge zum Bürgerhaushalt bewerten. Die Ideen stehen jetzt im Internet bereit und sind zusätzlich mit Stellungnahmen aus dem Rathaus versehen. mehr...
CeBIT: TSA demonstriert Wissensmanagement
[11.3.2015] Das Unternehmen TSA-Teleport informiert auf der CeBIT in Hannover unter anderem über Lösungen zum Bürgerservice und Beschwerde-Management. mehr...
Stuttgart: Der Stadt Bestes suchen
[10.3.2015] Viele Ideen zum Stuttgarter Bürgerhaushalt stehen jetzt im Netz. Ob sie der baden-württembergischen Landeshauptstadt taugen, können ihre Bürger online bewerten. mehr...
Bürgerbeteiligung: Flucht ins Netz? Bericht
[2.3.2015] Der Ruf nach mehr Bürgerbeteiligung ertönt deutschlandweit. Das Problem: Die Bürger haben eher ihre eigenen Interessen im Sinn als das Gemeinwohl. Die Kommunen sind darauf nicht vorbereitet – und Online-Beteiligungsangebote sind nicht die Lösung. mehr...
Hält E-Partizipation die Meinung des Bürgers auf Schlagdistanz?
Berlin: Auftakt zur Bürgerbeteiligung
[2.3.2015] Berlin will Maßnahmen hin zu einer klimaneutralen Stadt entwickeln und sucht dabei den Schulterschluss mit den Bürgern. Nun wurde ein Online-Beteiligungsverfahren gestartet. mehr...
Andreas Geisel, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Berlin, erklärte auf dem Stadtdialog die Notwendig einer regen Bürgerbeteiligung.