bol Systemhaus:
Bürger 2.0


[1.3.2012] Ein Verfahren für Online-Bürgerbeteiligungen stellt die Firma bol Systemhaus zur CeBIT vor. Besonderheiten von Bürger 2.0: Beteiligungskontrolle, einfache Erstellung und Konfiguration der Umfrage im Webbrowser sowie integrierte Auswertung der Daten.

Zur diesjährigen CeBIT (6. bis 10. März 2012, Hannover) stellt das Unternehmen bol Systemhaus mit Bürger 2.0 eine Lösung für die Realisierung von einfachen Bürgerbeteiligungen vor. Laut Hersteller können mit der Anwendung Abstimmungen und Umfragen jeder Art online durchgeführt werden. Besonderheiten seien die Beteiligungskontrolle, die einfache Erstellung und Konfiguration der Umfrage im Webbrowser sowie die integrierte Auswertung der erhobenen Daten. Bürger 2.0 lasse sich zudem individuell konfigurieren. Durch den modularen Aufbau könne auch der neue Personalausweis eingebunden werden, um ein mehrfaches Abstimmen zu vermeiden. Andere Zugangsprüfungen wie E-Mail-Verifikation oder PIN/TAN sind ebenfalls denkbar. Darüber hinaus kann eine mobile Version der Lösung angeboten werden. (rt)

bol-systemhaus.de
www.cebit.de

Stichwörter: E-Partizipation, Bol Systemhaus, Bürger 2.0, Bürgerbeteiligung



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Brandis: Letterbox digitalisiert Anregungen
[11.2.2016] Mit einem Workshop für mehr Bürgerbeteiligung ist das Projekt Mit-Mach-Stadt Brandis gestartet. Zum Auftakt wurde eine Letterbox vorgestellt, die auf Postkarten notierte Bürgerideen abfotografiert und digitalisiert auf einem Monitor anzeigt. mehr...
In der Brandiser Letterbox werden auf Postkarten notierte Bürgeranliegen abfotografiert und digitalisiert auf einem Monitor angezeigt.
Recklinghausen: Aktiv mitgestalten
[10.2.2016] Auf dem Weg zum Kulturentwicklungsplan können sich die Bürger von Recklinghausen auf der städtischen Internet-Seite und auf Facebook mit Vorschlägen und Ideen einbringen. mehr...
Hamburg: Online-Partizipation startet
[9.2.2016] In Hamburg sollen mehr Bürger die Möglichkeit haben, sich an der Gestaltung der Stadt zu beteiligen. Die Freie und Hansestadt setzt deshalb ein neues Partizipationstool bei städtischen Planungsprojekten ein. mehr...
Um die Beteiligungsmöglichkeiten der Hamburger zu erweitern, setzt die Freie und Hansestadt ein neues Online-Partizipationstool ein.
München / Ludwigshafen: Mitarbeiter beteiligen
[9.2.2016] Sowohl München als auch Ludwigshafen haben eine Mitarbeiterbeteiligung gestartet, um die Verwaltung gemeinsam zu gestalten. mehr...
Brandis: Bürger gestalten Mit-Mach-Stadt
[8.2.2016] In der Innovationskommune Brandis startet ein Forschungsprojekt für innovative und digitale Bürgerbeteiligung. Auch die Brandiser Bürger können sich zur so genannten Mit-Mach-Stadt einbringen. mehr...
An einem Forschungsprojekt für innovative und digitale Bürgerbeteiligung können auch die Brandiger Bürger teilnehmen.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH