Umfrage:
Öffentliche Hand bereit für ÖPP


[11.9.2013] Der Möglichkeit, Aufgaben im Rahmen von Öffentlich-Privaten Kooperationen zu lösen, stehen Bund, Länder und Kommunen aufgeschlossen gegenüber. Das hat eine Umfrage unter Führungskräften der öffentlichen Hand ergeben.

Bund, Länder und Kommunen stehen Öffentlich-Privaten Partnerschaften aufgeschlossen gegenüber. Eine hohe Bereitschaft, anstehende Aufgaben mithilfe Öffentlich-Privater Partnerschaften (ÖPP) zu lösen, hat eine Befragung unter Führungskräften in knapp 1.200 deutschen Verwaltungen ergeben. Unter der Prämisse, dass die Umsetzung rechtlich zulässig und nachgewiesen wirtschaftlich ist, lag die Bereitschaft im Schnitt bei über 80 Prozent. Die Erhebung zu ÖPP wurde im Auftrag des Unternehmens ÖPP Deutschland durchgeführt und ist Bestandteil der Studie „Zukunftspanel Staat & Verwaltung 2013“. Wie ÖPP Deutschland mitteilt, wurde der für ÖPP-Projekte noch junge Dienstleistungsbereich überraschend Spitzenreiter bei den positiven Einschätzungen: Insgesamt 88 Prozent der Befragten erklärten eine zum Teil „sehr hohe“ Bereitschaft zu Öffentlich-Privaten Kooperationen in diesem Bereich. 85 Prozent Zustimmung erhielt der Bereich Hochbau, in dem ÖPP-Projekte bereits etabliert sind. Weitere abgefragte Branchen waren IT, Energie, Straßenbau und das Gesundheitswesen. In all diesen Feldern sei eine generell hohe Bereitschaft für Öffentlich-Private Partnerschaften zu erkennen. Vor allem Städte und Gemeinden, die in der Befragung etwa 60 Prozent der adressierten Entscheidungsträger ausmachten, äußerten sich positiv zu ÖPP-Ansätzen bei Dienstleistungen, IT und Hochbau. 90 Prozent der Entscheider auf Länderebene konnten sich ÖPP-Projekte im Straßenbau vorstellen. „Die hohen Zustimmungswerte sind ein positives Signal für uns. ÖPP Deutschland setzt sich für den überlegten Einsatz der unterschiedlichen Beschaffungsmethoden nach transparenten Kriterien ein. Öffentlich-Private Kooperationen und konventionelle Beschaffung haben jeweils ihre Vorteile und idealen Anwendungsgebiete. Wie Löffel und Gabel sollte man beide Instrumente in der Schublade haben“, so Johannes Schuy, Vorstand ÖPP Deutschland. Oft fehle es jedoch noch an Unterstützung bei der Abwägung der Alternativen und der konkreten Vertragsgestaltung. Dazu sollten weitere Instrumente entwickelt und ein intensiver Erfahrungsaustausch auch über Gebietskörperschaften hinweg angeboten werden. (bs)

www.partnerschaften-deutschland.de
Die komplette Studie zum Download: (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Studie, Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP), Public Private Partnerships (PPP), ÖPP Deutschland

Bildquelle: PEAK

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Neu Wulmstorf: Rechtssichere Spielplatzkontrolle
[5.12.2016] Die Mitarbeiter des Baubetriebshofs der Gemeinde Neu Wulmstorf kontrollieren Spielplätze mithilfe einer webbasierten Software. mehr...
Webbasierte Software unterstützt bei der Dokumentation von Spielplatzkontrollen.
Bitkom / DStGB: Wettbewerb zur Digitalen Stadt
[1.12.2016] Eine digitale Modellstadt mit internationaler Strahlkraft wollen der Branchenverband Bitkom und der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) in Deutschland schaffen und haben dazu jetzt einen Wettbewerb gestartet. Interessierte Städte können sich bis März kommenden Jahres bewerben. Ihnen winken Investitionen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. mehr...
Bitkom startet Wettbewerb zur Realisierung einer digitalen Vorzeigestadt.
Kreis Nienburg: Per App wissen, wann die Schule ausfällt
[30.11.2016] Bei Schnee und Eis oder nach heftigen Stürmen ist Eltern und Schülern nicht immer klar, ob die Schule stattfindet oder nicht. Im Kreis Nienburg können sie sich nun per App darüber informieren. mehr...
App informiert, wenn die Schule aufgrund extremer Wetterverhältnisse ausfallen muss.
Deutscher Wetterdienst: WarnWetter-App mit Nutzerrekord
[30.11.2016] Einen neuen Rekord kann die WarnWetter-App des Deutschen Wetterdienstes verbuchen: Sie ist mittlerweile auf den Geräten von 3,5 Millionen Nutzern installiert. Zu Beginn des Winters wartet die App jetzt mit neuen Funktionen auf. mehr...
WarnWetterApp warnt jetzt auch vor Lawinen.
Digitale Dörfer: Große Bereitschaft zur Vernetzung
[28.11.2016] Die Ergebnisse des Forschungsvorhabens Digitale Dörfer wurden jetzt vorgestellt. Es zeigte sich: Die Bürger sind bereit, sich über digitale Lösungen zu vernetzen und für die Gemeinschaft unentgeltlich Dienste zu erbringen. mehr...
Digitale-Dörfer-Projektleiter Steffen Hess: Die Bereitschaft, sich über digitale Lösungen zu vernetzen und sich in der Gemeinschaft unentgeltlich einzubringen, ist ausgesprochen groß.