con terra:
Geo-Apps aus dem Baukasten 3.0


[19.12.2013] Geo-Objekte dezentral erfassen und editieren ist mit der neuen Version der Software map.apps möglich. Die Lösung setzt zudem noch stärker auf Responsive Design.

Version 3.0 von map.apps setzt stärker auf Responsive Design. Mit der neuen Version von map.apps, einer Lösung zum Aufbau von Apps für das Web, können jetzt Geo-Objekte dezentral erfasst und editiert werden. Laut Anbieter con terra ist in der Version 3.0 ein Funktionsbereich hinzukommen, mit dem Feature-Editing-Arbeitsabläufe abgebildet werden können. Die neu unterstützten Einsatzszenarien lassen sich in fachlich klar definierte und einfach anwendbare Arbeitsabläufe umsetzen. Um die Entwicklungs- oder Pflegekosten für die jeweilige Kundenanwendung zu minimieren und Updates sofort und ohne Installation zum Endanwender zu bringen, setze map.apps 3.0 noch stärker auf das Responsive Design. Die Software reagiere auf die Endgeräteumgebung des Nutzers, beispielsweise das Betriebssystem, Bildschirmgröße und Ausrichtung. Sie passe die Oberfläche so an, dass eine bestmögliche Usability für die jeweilige Betriebsumgebung gewährleistet sei. Die im Vergleich zu nativen Apps notwendigen Mehrfachaufwände zur Unterstützung der unterschiedlichen Plattformen entfallen ebenso wie die Aufwände zur Publikation in den unterschiedlichen App Stores. Hervorzuheben seien auch die weitreichenden Integrationsmöglichkeiten von map.apps 3.0 in die Esri Online-Plattformen ArGIS Online und ArGIS Marketplace. Map Tips, Report- und Exportfunktionen, eine umfassende Social-Media-Anbindung sowie das Spatial Bookmarking vervollständigen das Funktionsspektrum der neuen Version. (ve)

www.conterra.de

Stichwörter: Geodaten-Management, con terra, Apps, map.apps

Bildquelle: con terra

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
krz: Wahlbezirke via GIS planen
[13.4.2018] Bei der Planung von Wahlbezirken unterstützt eine neue Anwendung im Geo-Informationssystem (GIS) des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz). mehr...
Kreis Viersen: Immobilienrichtwerte online
[13.4.2018] Über Immobilienrichtwerte im Kreis Viersen können sich Interessierte jetzt auch über das Portal BORISplus.NRW informieren. mehr...
Mönchengladbach: Fachbereich Geoinformation hebt ab
[12.4.2018] Zur Vermessung von Gebäuden, Hallen und Bauflächen nutzt die Stadt Mönchengladbach künftig eine Drohne. Drei Mitarbeiter des Fachbereichs Geoinformation haben sich dafür zum Drohnenpiloten ausbilden lassen. mehr...
Gebäude, Hallen und Bauflächen werden in Mönchengladbach künftig aus der Luft vermessen.
Gütersloh: Umfangreiches Geoportal
[9.4.2018] Vom Breitband-Portal über 3D-Modelle bis hin zur interaktiven Bürgerbeteiligung bedient das Geoportal der Stadt Gütersloh unterschiedlichste Interessen. Erweiterungen des Angebots sind geplant. mehr...
Umfangreiche Informationen bietet das Geoportal der Stadt Gütersloh.
Kreis Soest: Geodaten-Infrastruktur für Bad Sassendorf
[4.4.2018] Der Kreis Soest wird die Gemeinde Bad Sassendorf dabei unterstützen, eine Geodaten-Infrastruktur aufzubauen. mehr...
Der Kreis Soest wird die Gemeinde Bad Sassendorf beim Aufbau einer Geodaten-Infrastruktur unterstützen.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen